Alles Milch & Käse: so lange sind sie haltbar
Nahrungsmittel

Alles Milch & Käse: so lange sind sie haltbar

Milch wird in ganz unterschiedlichen Erzeugnisarten im Handel angeboten. Da sie ein leicht verderbliches Nahrungsmittel ist, ist es besonders wichtig, sie zu konservieren. Die gängigste Methode ist die Pasteurisierung, also die kurzzeitige Erwärmung. Aber auch Kondensierung und Eindicken oder Säuern werden angewendet, um Milchprodukte länger genießen zu können. Alles, was du über deren Haltbarkeit wissen musst, erfährst du hier.

Frischmilch wird pasteurisiert, also kurz zwischen 15 bis 30 Sekunden bei 72 bis 75 Grad Celsius erhitzt. Ungeöffnet und kühl gelagert, hält sie etwa sieben bis zehn Tage. Nach Anbruch sollte sie innerhalb von drei Tagen verbraucht werden.

ESL-Mich (ESL: Extended Shelf Life) wird als hocherhitzte Milch bezeichnet und wurde für etwa eine bis vier Sekunden auf 85 bis 127 Grad Celsius erhitzt. Auch diese Methode wird als Pasteurisation bezeichnet. Ungeöffnet und gekühlt ist sie circa drei Wochen haltbar. Aber auch sie sollte drei Tage nach Öffnung verbraucht werden.

H-Milch wird ultrahocherhitzt. Das geschieht etwa eine bis zwei Sekunden bei 130 bis 150 Grad Celsius. Dadurch wird sie auch ungekühlt bis zu sechs Monate haltbar. Wusstest du eigentlich, dass H-Milch nicht sauer riecht, wenn sie verdirbt? Verwende sie daher bitte nicht länger als sieben Tage nach dem Öffnen.

Kondensmilch wird nicht durch einfaches Erhitzen, sondern durch Kondensierung, also durch die Reduktion des Wassergehaltes, haltbar gemacht. Deshalb ist sie auch zähflüssiger. Oft wird auch Zucker zugesetzt. Meist wird sie in Konserven oder Flaschen angeboten. Geöffnete Kondensmilch sollte wie H-Milch innerhalb einer Woche verbraucht werden.

Rohmilch ist die noch vollkommen unbehandelte, gerade gemolkene Milch. Sie ist direkt beim Bauern, meist in einem Milchautomaten, zu bekommen. Diese Milch solltest du auf jeden Fall vor dem Genuss abkochen damit Keime und Erreger keine Chance haben. Dann sollte sie innerhalb von zwei bis drei Tagen verbraucht werden. Für empfindliche Menschen, wie zum Beispiel Schwangere, kleine Kinder und ältere Personen, eignet sich dieses Produkt eher nicht.

Kulturleistung Käse

Milch kann aber noch ganz anders haltbar gemacht werden: Durch Eindicken und das Zuführen von Milchsäurebakterien entstehen Butter, Joghurt, Quark, Frischkäse und vor allem Käse. Für unsere Vorfahren war es ein riesiger Entwicklungsschritt, dass ein Tier nicht getötet werden musste und dennoch seine wertvollen Fette, Proteine und Vitamine verzehrt werden konnten. Etwa 8.000 Jahre alte Spuren deuten darauf hin, dass Menschen in Griechenland bereits das Trennen von Milch in Molke und die eiweiß- und fetthaltigen Bestandteile beherrschten. Und so haltbaren Käse herstellen konnten.

Etwa 4.000 leckere Sorten haben sich weltweit entwickelt – Käse ist von unseren Abendbrottischen nicht mehr wegzudenken. Einige Käsesorten sind sogar von Natur aus gluten- und laktosefrei. Allerdings sind die verschiedene Käsesorten unterschiedlich lange haltbar. Da Käse nachreift, sollte er möglichst dunkel im Kühlschrank gelagert werden. Am besten sogar einzeln verpackt in Wachspapier oder Aufbewahrungsdosen. Fester Schnittkäse vom Stück hält sich etwa zehn Tage, Scheibenkäse kürzer. Auch bei Käse gilt die Geruchsprobe: Sollte er sehr streng riechen, ist er nicht mehr zu genießen.

Guten Appetit wünscht deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: