Aronia, Goji & Co.: Was ist dran an Superfoods?
Nahrungsmittel

Aronia, Goji & Co.: Was ist dran an Superfoods?

Sogenannte „Superfoods“ liegen derzeit voll im Trend. Damit sind oft exotische Lebensmittel gemeint, die angeblich über außerordentlich hohe Mengen an Nährstoffen verfügen und damit besonders gesund sein sollen. Doch wie berechtigt ist der Hype um die meist teuren und exotischen Früchte und Samen wirklich?

Tatsächlich gesund?

Chiasamen, Goji-Beeren & Co. wird nachgesagt, dass sie von Natur aus eine größere Menge an Vitaminen, Mineralstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen im Vergleich zu herkömmlichen Lebensmitteln aufweisen. Sie sollen außerdem eine antioxidative Wirkung haben und somit Zellschäden und Krankheiten vorbeugen. Klingt erstmal verlockend. Studien, die belegen, dass Superfoods tatsächlich gesünder als heimische Lebensmittel sind, gibt es bislang allerdings nicht.

Vielmehr ist die tatsächliche gesunde Wirkung fraglich. Denn die pflanzlichen Wundermittel legen einen langen Weg bis in den deutschen Supermarkt zurück. Neben den umweltschädlichen Aspekten hat dies auch Folgen für die Qualität der Produkte. Oftmals werden sie zu früh geerntet oder lagern wochenlang auf ihrem Transport zwischen. Dabei gehen viele der Inhaltsstoffe verloren.

Am besten pur

Hinzu kommt, dass viele der Lebensmittel erst noch stark verarbeitet werden, um sie schmackhafter zu machen, etwa durch Zucker- oder Aromazusätze.

Wenn du nicht auf Superfoods verzichten möchtest, solltest du deshalb immer darauf achten, dass du die Produkte pur oder als Extrakt kaufst. Bedenke aber, dass exotische Lebensmittel Allergien oder Überempfindlichkeiten auslösen können, weil unser Körper sie nicht gewohnt ist.

Bei Einnahme von Medikamenten sind Superfoods mit besonderer Vorsicht zu genießen, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Hierzu solltest du dich vorher unbedingt informieren und am besten mit deinem Arzt sprechen.

Auch wenn Superfoods und ihre Wirkung erstmal toll klingen, können sie keine Wunder vollbringen und ersetzen nicht eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.

Übrigens gibt es auch regionale Produkte, die einiges draufhaben und locker mit den exotischen Lebensmitteln mithalten können.

Weitere Newsletter Themen: