Eine Hand lehnt ein Glas mit Alkohol ab.
Suchtprävention

Eine Zeit lang ohne Alkohol: So gut tut Abstinenz

Ein gemeinsames Bier nach Feierabend, ein Sekt zum Brunch oder ein Glas Wein, wenn die Kinder endlich im Bett liegen: Alkohol ist für viele Menschen ein Bestandteil des Alltags – und das ist nicht ungefährlich. Jetzt zur Fastenzeit ist eine gute Gelegenheit, um eine Weile auf ihn zu verzichten. Du wirst schnell merken, wie gut es dir geht – und dass ein Leben ohne Alkohol erfüllend ist.

Das passiert mit deinem Körper nach vier Wochen ohne Alkohol

Alkohol hinterlässt Spuren in deinem Körper. Die meisten davon sind aber nicht auf ewig – verzichtest du für eine Weile auf Bier, Wein oder Likör, wirst du schnell Veränderungen feststellen. Schon nach wenigen Wochen steigt deine Lebensqualität spürbar.

Das verändert sich, wenn du keinen Alkohol mehr trinkst:

  • Du bist ausgeruhter. Denn entgegen eines verbreiteten Alkohol-Mythos’ lässt dich ein Drink am Abend nicht besser schlafen. Im Gegenteil: Alkohol bringt den gesunden Schlafrhythmus durcheinander. Das ist einer der Gründe, warum du dich am Morgen danach wie gerädert fühlst.
  • Du wirst dich fitter fühlen. Alkohol stört den Hormonhaushalt. Das zehrt an deiner Energie und schadet deiner Psyche.
  • Du wirst seltener krank, weil deine Immunabwehr besser arbeiten kann.
  • Deine Haut strahlt und sieht gesund aus. Alkohol trocknet die Haut aus. Das lässt sie vorzeitig altern. Werden seine Giftstoffe über die Haut ausgeschieden, entstehen Pickel. Verzichtest du auf dieses Genussmittel, sieht man dir das an.
  • Du hast ein erfüllteres Liebesleben. Schon ab 0,4 Promille leidet die männliche Potenz und die Libido nimmt ab. Auch bei der Familienplanung spielt Alkohol eine Rolle: Er mindert die Spermienqualität. Das kann dazu führen, dass das Baby körperlich und geistig geschädigt wird.

Der Verzicht auf Alkohol schützt dich vor schweren Erkrankungen

Alkohol macht krank. Reduzierst du deinen Konsum, schützt du dich vor einigen Krankheiten, die klar in Zusammenhang mit Alkohol stehen – beispielsweise einige Krebsarten. Auch deine Organe werden es dir danken: Deiner Leber fällt es schwer, große Mengen Alkohol abzubauen. Deshalb lagert sie Fettsäuren, es entsteht eine Fettleber. Glücklicherweise regenerieren sich deine Leberwerte, wenn du einige Wochen auf Alkohol verzichtest. Wer exzessiv trinkt, der riskiert eine Leberzirrhose, wobei das Organ schwer geschädigt wird. In diesem Fall musst du deinen Alkoholkonsum komplett einstellen.

Dein Gehirn leidet ebenfalls unter jedem Glas Wein. Alkohol zerstört deine grauen Zellen und sorgt dafür, dass du an Hirnmasse und -volumen verlierst. Das bessert sich, wenn du deinen Konsum einstellst oder wenigstens drosselst.

Vielleicht gehörst du zu den Menschen, die sich gerne ein Glas einschenken, wenn sie traurig oder gestresst sind. Alkohol hat den Ruf, die Stimmung zu heben. Aber das ist ein Trugschluss. Zwar regt Alkohol kurzfristig die Produktion von Glückshormonen an – doch das Nervengift dämpft deine Empfindungen. Du gewöhnst dich an das scheinbar gute Gefühl, das Alkohol dir gibt. Das macht nicht nur süchtig, sondern kann auch zu Depressionen führen.

Geht ein Leben ohne Alkohol? Na klar!

Reflektiere nach deiner Fastenzeit: Hat dir der Alkohol gefehlt? Wann wolltest du nur trinken, weil es für dich Gewohnheit war? Vielleicht trinkst du oft gar nicht, weil du Lust darauf hast, sondern weil du dich einem gesellschaftlichen Druck beugst. Die letzten Wochen haben dir gezeigt, dass es auch gut ohne geht. Zum Nein-Sagen gehört Mut, aber du liegst damit im Trend: Vor allem junge Menschen trinken weniger und setzen stattdessen auf einen achtsamen Lebensstil. Vielerorts entstehen alkoholfreie Partys, die zwar nicht feucht, aber trotzdem richtig fröhlich sind.

Falls du auf Dauer nicht völlig auf Alkohol verzichten möchtest, konsumiere ihn maßvoll: Männer sollten pro Tag höchstens zwei Standardgläser Alkohol trinken, das entspricht ungefähr 24 Gramm reinem Alkohol. Frauen vertragen die Hälfte davon. Außerdem solltest du maximal an fünf Tagen die Woche Alkohol konsumieren. Besser ist es natürlich, wenn du möglichst oft zu alkoholfreien Alternativen greifst.

Alkoholfrei genießen: Drei Drinks ohne Promille

Wasser oder Limonade schmecken dir nicht zum Essen? Schenk dir stattdessen einen Switchel ein oder probiere einen dieser leckeren alkoholfreien Cocktails. Die Zutaten reichen jeweils für zwei Gläser:

Chia-Hibiskus-Eistee mit Blaubeeren

  1. Bereite eine kleine Kanne mit zwei bis drei Beuteln Hibiskustee zu. Süße mit einer Packung Vanillezucker.
  2. Lass 2 EL Chia-Samen in Wasser quellen.
  3. Püriere 130 g Blaubeeren. Gib sie mit den Chia-Samen zum Tee.
  4. Gieße in Gläser ab und fülle mit Eiswürfeln auf.
  5. Du kannst dein Getränk noch mit Minzblättern und weiteren Blaubeeren garnieren.

Aprikosen-Kefir-Drink

  1. Wasche vier Aprikosen und schneide sie in kleine Stücke.
  2. Mixe die Früchte mit 80 ml Pfirsichnektar, 60 ml Milch, 40 ml Kefir und 40 ml Mandelsirup.
  3. Serviere den Drink mit gestoßenem Eis.

Pink Tonic

  1. Mische 4 cl Grapefruitsaft mit 300 ml Tonic Water.
  2. Garniere den Drink mit Grapefruit-Stücken und Rosmarinstängeln.
  3. Kühle ihn mit Eiswürfeln.

Wenn das Verlangen nach Alkohol zu groß wird

Du hattest einen stressigen Tag und hast dich noch dazu über einen Freund geärgert – jetzt würdest du dir am liebsten einen Schnaps einschenken. Wenn du häufig schlechte Gefühle in Alkohol ertränkst, dann solltest du unsere Programme „Stress im Griff“ und „Moodgym“ kennenlernen. Hier erfährst du gesunde Strategien für einen entspannten Alltag. Trinkst du schon längst mehr, als gut für dich ist, findest du bei uns Selbsthilfegruppen für Menschen mit Alkoholproblemen. Auch die Hessische Landesstelle für Suchtfragen listet Unterstützungsangebote auf.

Machst du dir Sorgen um deinen Teenager? Das AOK-Programm „be yourself“ stärkt sein Selbstbewusstsein und hilft ihm, über dem Gruppenzwang zu stehen.

Eine gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.