Kleiner Junge beim Bepflanzen des Gartens.
Garten/Balkon

Gärtnern mit Kindern: So können schon die Kleinsten mithelfen

Ist das nicht faszinierend? Du legst ein kleines Körnchen in den Boden und nach einiger Zeit recken grüne Blätter ihre Köpfe aus der Erde, die schon bald zu richtigen Pflanzen heranwachsen. Gartenarbeit eignet sich hervorragend, um neugierige Kinder zu beschäftigen. Sie lernen dabei viel über den Lauf der Jahreszeiten und eine nachhaltige und gesunde Ernährung. Natürlich macht es auch richtig Spaß, in der Erde zu wühlen und etwas zu erschaffen. Praktisch: Dafür brauchst du keinen eigenen Garten – ein kleiner Balkon genügt völlig.                                                                              

Ab wann können Kinder im Garten helfen?

Für die Gartenarbeit gibt es kein Mindestalter – Gärtnern geht schon mit Kleinkindern. Minis dürfen beim Gießen helfen oder mit ihrer kleinen Schaufel in der Erde buddeln. Größere Kinder, etwa ab dem Vorschulalter, übernehmen für ihr eigenes kleines Projekt Verantwortung. Sie bestimmen mit, was angepflanzt wird, und verfolgen gespannt, wie zarte Keime entstehen. Ideal sind schnell wachsende Pflanzen, wie zum Beispiel Radieschen, damit die Kleinen gleich Ergebnisse sehen. Kinder finden es auch toll, Jungpflanzen selbst einzusetzen.

Garten für Kinder: Kleines Beet gestalten und Naschträume erfüllen

Du hast das Glück, einen eigenen Garten zu besitzen oder zu pachten? Dann kannst du die Kleinen gerne bei allem mit einbeziehen, was die Großen machen. Umgraben, pflanzen, pflegen, ernten – das sind Aufgaben, die Kinder je nach Entwicklungsstand schon mit oder ohne Unterstützung erledigen können. Eine schöne Idee ist ein Kinderbeet, in dem sich der Nachwuchs selbst gärtnerisch austoben darf. Idealerweise hat er dafür sein eigenes Werkzeug in der passenden Größe. Stumpfes Plastikmaterial frustriert schnell, wenn die Kleinen richtig mitarbeiten wollen. Die Geräte der Großen sind allerdings noch zu gefährlich. Als Kompromiss dürfen sie mithilfe der Erwachsenen auch mal mit der kleinen Gartenschere schnippeln.

Echtes Highlight im Garten: Leg eine Naschecke mit leckeren Beeren oder Gemüsesorten an, die direkt von der Pflanze in den Mund wandern dürfen.

Sicherheit geht vor: Mit Kindern im Garten

Wenn du mit deinem Kind im Garten bist, solltest du grundsätzlich immer gewisse Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dazu gehört, den Teich und die Regentonne abzusichern. Auch stachelige oder gefährliche Pflanzen sind ein Risiko – behalte dein Kind beim gemeinsamen Gärtnern daher gut im Blick. Zudem solltet ihr keine giftigen Pflanzenschutzmittel verwenden und den Garten regelmäßig auf Wespennester untersuchen.

Gärtnern mit Kindern auf dem Balkon

Auf wenig Platz macht Gärtnern genauso viel Spaß wie im großen Garten – ein kleiner Balkon reicht schon aus, um deine grünen Fantasien zum Leben zu erwecken. Viele Pflanzen gedeihen im Topf oder im vertikalen Hochbeet prächtig. Beim Urban Gardening pflanzt du gesunde Kräuter wie Zitronenmelisse an.

Aber auch Gemüse wie Möhren, Tomaten oder Paprika kannst du auf dem Balkon ernten. Dadurch bekommen die Kinder auch gleich ein Gespür dafür, wann die verschiedenen Sorten Saison haben – du kannst deinem Kind dann auch erklären, warum es der Umwelt guttut, auf regionale Erzeugnisse zu setzen. Denn auch Kinder verstehen, dass bei Äpfeln oder Kartoffeln aus lokaler Produktion ein aufwändiger Transport entfällt – und damit auch weniger Abgase entstehen. Übrigens gibt es einige Obstarten, die wenig Platz brauchen: Dazu gehören kompakt wachsende Apfel-, Birnen- oder Pfirsichbäumchen – sie fühlen sich auch auf deinem Balkon wohl. 

Wenn es besonders farbenfroh sein soll, dann wählt regionale, insektenfreundliche Blumen. Kommen Bienen und Schmetterlinge zu Besuch, entdecken Kinder auch im dritten Stock die Natur – und gut fürs Klima ist es obendrein.

Kleiner Junge gießt Pflanzen im Garten.

Gartenprojekte mit Kindern in der Wohnung

Du hast keinen Außenbereich, in dem ihr gärtnern könnt? Macht nichts: Viele Kräuter oder Microgreens gedeihen im Innenraum. Sogar einige Gemüsesorten kannst du knackfrisch von der Fensterbank ernten – wie toll ist es für Kinder, wenn sie die Radieschen vor dem Essen direkt selbst aus der Erde holen können? Probiert auch Regrowing aus und beobachtet, wie aus Lauch-, Zwiebel- oder sogar Ananasresten wieder neue Pflanzen entstehen.

Diese Pflanzen eignen sich gut zum Gärtnern mit Kindern

Für Kinder sind ungiftige Pflanzen ideal, die schnell wachsen, pflegeleicht sind und vielleicht sogar ein paar Bienen und Schmetterlinge anziehen. Dazu gehören etwa:

  • Chrysanthemen (essbare Sorten)
  • Dahlie
  • Erdbeeren
  • Himbeeren
  • Kapuzinerkresse
  • Malve
  • Radieschen
  • Ringelblume
  • Sonnenblume
  • Stiefmütterchen
  • Targetes
  • Veilchen
  • Zuckererbsen

Gartenprojekt mit Kindern: Ideen nach dem Gärtnern

Die Gartenarbeit ist getan, alles blüht oder vielleicht ist die schöne Zeit auch schon wieder um. Trotzdem gibt es noch viele Projekte, die ihr umsetzen könnt.

Kreative Gartenideen für Kinder:

  • Ein Garten-Tagebuch führen: Was passiert im Blumenbeet? Was wächst und wie schaut das aus? Und was passiert, wenn du mal vergisst zu gießen?
  • Nachhaltig und gesund: Lass dein Kind seine selbst geernteten Erzeugnisse verarbeiten. Zum Beispiel mit einem leckeren Sommersalat mit Kapuzinerkresse.
  • Blätter, Blüte, Stil: Mit Pflanzen können Kinder wunderbar basteln.
  • Die ganze Welt soll grünen und blühen? Baut Samenbomben! Dabei formt ihr aus Erde, Tonpulver und Samen kleine Kugeln und verteilt sie in der Nachbarschaft.
  • In Herbst und Winter könnt ihr Vogelfutter selbst herstellen oder ein Eichhörnchen-Futterhäuschen zimmern. Anschließend freut ihr euch über die niedlichen Besucher.

Gartenarbeit beruhigt gestresste Eltern und Kinder

Gärtnern wird unter Erwachsenen immer beliebter – es tut gut, in der Natur zu arbeiten und die Sorgen des Alltags einfach auszublenden. Genauso hilft es gestressten Kindern, herunterzukommen. Die ruhige Umgebung sorgt auch bei neuro-diversen Kindern dazu, Reizüberflutungen kurz zu vergessen. Was sonst noch hilft? Anregungen dazu gibt es in unserem ADHS-Elterntrainer.

Hast du noch weitere Fragen dazu, wie du deinen Nachwuchs sicher in den Gartenalltag integrieren kannst? Oder brauchst du Unterstützung dabei, eine gesunde Ernährung aufzubauen? Stelle deine Fragen gerne im AOK-Expertenforum „Eltern & Kind“ oder im AOK-Ernährungsforum. Suchst du ein Projekt für Kindergarten oder Kita? Alles über nachhaltigen Anbau erfahren Kita-Kinder hautnah in der GemüseAckerdemie oder beim Bildungsprogramm AckerRacker.

Eine schöne Zeit im Garten und gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.