Eine Hand greift nach einer Paprika im Einkaufswagen
Haushalt

Geld sparen im Alltag: 10 Tipps, die auch noch nachhaltig sind

Du wolltest letzten Monat ganz genau aufs Geld achten und am Ende etwas zurücklegen. Kam es wieder anders? Vielen Menschen geht es so, dass ihr Einkommen am Ende des Monats aufgebraucht ist, obwohl sie eigentlich sparen wollten. Ab jetzt klappt es! Mit unseren Tipps behältst du den Überblick über deine Ausgaben und reduzierst sie mit kleinen Veränderungen. Damit schonst du nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt – etwa indem du Putzmittel selbst herstellst oder unnötigen Konsum durch Impulskäufe vermeidest.

Zehn clevere Spartipps für Haushalt und Alltag

Sparen muss nicht weh tun – mit ein paar ganz einfachen Tricks vermeidest du unnötige Ausgaben. Fang einfach klein an und bleibe wachsam gegenüber alltäglichen Kostenfallen.

So sparst du Geld im Alltag:

  1. Kenne dein Budget. Ein Haushaltsbuch ist weder spießig noch umständlich. Es gibt viele Apps, mit denen du deine Ausgaben ganz nebenbei im Auge behältst. Extra-Tipp: Rechne aus, welche Kosten im Monat unumgänglich sind, dazu gehören Beträge wie Miete und unbedingt nötige Lebens- und Haushaltsmittel. Zieh diese von deinen Einnahmen ab. Vom Übriggebliebenen legst du dir ein Budget für „Luxus“ fest. Der Rest wird gespart.
     
  2. Halt dich an die Einkaufsliste. Überleg dir nicht erst im Supermarkt, worauf du Lust hast – sondern plane deinen Einkauf schon zu Hause und halte dich daran. Du brauchst eine neue Hose und kommst mit zwei Pullis und einem Kerzenständer von der Shoppingtour? Schreibe dir auch für diese Fälle eine Liste.
     
  3. Geh achtsam einkaufen. Es ist ein alter Rat, der immer noch gültig ist: Kauf nicht hungrig ein. Du wirst sonst dazu verleitet, mehr einzupacken. Geh aber auch sonst mit offenen Augen in den Supermarkt. Hausmarken sind oft günstiger als bekannte Namen – aber genauso gut. Saisonale und regionale Waren kosten weniger. Und du sparst auch einiges, wenn du selten oder gar kein Fleisch isst. Oft bekommst du auch günstige Restbestände, zum Beispiel auf dem Wochenmarkt oder über Apps.
     
  4. Wirf nichts unnötig weg. Es heißt Mindesthaltbarkeitsdatum. Das heißt, dass viele Lebensmittel darüber hinaus noch gut sind. Auch Reste müssen nicht gleich in den Müll wandern. Schale, Kern und Strunk lassen sich gut weiterverarbeiten.
     
  5. Koche vor. Einmal einkaufen, dreimal kochen – Meal Prep spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Kochst du geschickt vor, verbrauchst du alle gekauften Lebensmittel und es bleiben keine Reste übrig, die im Schrank vergammeln.
     
  6. Iss kostenlose Lebensmittel. Essen ist teuer? Muss nicht sein! Gemüse und Kräuter wie Thymian, Liebstöckel und Zitronenmelisse kannst du gut selbst anpflanzen, auch auf dem Balkon. Viele Beerensträucher und Obstbäume stehen auf öffentlichen Flächen, wo du dich einfach bedienen kannst. Eine Übersicht findest du bei Mundraub.de. Wasser musst du nicht in Kisten nach Hause schleppen. Leitungswasser ist in der Regel qualitativ besser als Mineralwasser aus der Flasche und kostet fast nichts.
     
  7. Stell Putzmittel selbst her. In deinem Schrank reihen sich zwanzig verschiedene Reinigungsmittel für Boden, Bad, Küche und Co.? Im Grunde reichen fünf einfache Zutaten, um alle diese Reiniger selbst herzustellen: Essig, Natron, Zitronensäure, Soda und Kernseife. Im Internet findest du viele Anleitungen. So reduzierst du deinen Müll und gleichzeitig deine Ausgaben.
     
  8. Wasch deine Wäsche korrekt. Schon mit einer simplen Haushaltstätigkeit wie Wäsche waschen kannst du übers Jahr gesehen einiges sparen – wenn du es richtig machst. Lade deine Maschine immer voll und wasche möglichst kalt. Achte trotzdem darauf, die Waschmaschine keimfrei zu halten. Trockne deine Kleidung auf dem Balkon oder im Garten, anstatt den Trockner zu nutzen. Das tut deinem Geldbeutel und der Umwelt gut.
     
  9. Schalt Energiefresser ab. Wusstest du, dass es dich einiges kostet, wenn deine Geräte auf Standby laufen? Zieh den Stecker, wenn du etwas nicht brauchst, oder benutze Mehrfachsteckdosen mit Kippschalter. Auch an anderer Stelle kannst du Energie und Kosten reduzieren: Koche immer mit Deckel und erhitze Wasser im Wasserkocher statt auf dem Herd. Achte bei deinen Leuchtmitteln auf eine gute Energiebilanz.
     
  10. Leih dir, was du nur kurz brauchst. Viele Dinge benutzt du einmal und dann stehen sie in der Ecke. Leih sie dir doch einfach! Das funktioniert nicht nur bei Büchern. Auch Werkzeuge, Kleidung und sogar Spielsachen kannst du mieten. Frag doch auch mal in einem Nachbarschaftsportal nach, wenn du etwas brauchst.

    Frau mit einem Kräutergarten am Fenster

Mit den Leistungen der AOK bleibt dir mehr Geld für anderes

Eine weitere einfache Methode, um zu sparen: Nutze die Angebote der AOK. Bist du fit, achtest auf eine gute Vorsorge und spendest regelmäßig Blut, dann kannst du dir mit dem Wahltarif BONUS fit jede Menge Geld zurückverdienen. Auch mit deinem AOK-Gesundheitskonto bleibt am Ende des Jahres mehr übrig: Wir bezuschussen dich und deine Familienmitglieder bei zusätzlichen Leistungen wie Homöopathie, Reiseschutzimpfungen oder Osteopathie und du sparst bis zu 400 Euro im Jahr. 

Du hättest gern Tipps für einen gesunden Alltag? Abonniere den AOK-Newsletter und erhalte jeden Monat spannende Artikel zu einem gesunden und ausgewogenen Lebensstil.

Einen entspannten Alltag und gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.