Eine Person hält eine Schüssel voll mit frisch gepflücktem Thymian, über dem Thymian Beet.
Heilkräuter

Gesundheit aus dem eigenen Garten: Thymian

Schon seit Tausenden von Jahren verwenden Menschen Thymian. Kein Wunder: Das Kraut riecht und schmeckt angenehm aromatisch und herb. Thymian gilt auch als Heilpflanze, da er gegen Husten, Heiserkeit oder Halsschmerzen helfen kann. Thymiantee, Bonbons oder Badezusatz lassen sich übrigens ganz einfach selbst herstellen. Wir erklären dir wie es geht.

Wer schon einmal Thymianblätter in den Finger zerrieben hat, kennt den Geruch: Etwas bitter, würzig und sehr intensiv. Das Kraut erinnert an Urlaub in Italien oder Südfrankreich. Die kleinen Blätter am holzigen Stiel sind voller ätherischer Öle. An der Pflanze, die 15–40 Zentimeter hoch wird, öffnen sich im Sommer kleine rosa- oder lilafarbene Blüten.

Die mediterrane Küche würzt mit Thymian: Fleisch, Fisch, Soßen und Suppen werden mit dem Kraut verfeinert. Aber auch außerhalb von Speisen ist Thymian beliebt – als Heilkraut. Dabei wird insbesondere die Sorte des Echten Thymians genutzt, um Halsschmerzen zu bekämpfen. Manche Menschen setzen auf die Heilkraft der Pflanze, um Menstruationsbeschwerden oder Kopfschmerzen zu lindern.

Wertvolle Inhaltsstoffe: So wirkt Thymian

Die heilende Wirkung von Thymian ist bei Bronchitis oder ernsteren Halsbeschwerden nicht nachgewiesen. Thymian – wie auch andere Kräuter – kann aber Symptome lindern. Der Grund dafür sind die ätherischen Öle in der Pflanze. Zwei kommen in Thymian vor:

  • Thymol ist antibakteriell. Es wird in Salben benutzt, die Erkältungen lindern. Nicht nur Menschen profitieren davon: Imker setzen Thymol ein, um Honigbienen vor Varroamilben zu schützen.
  • Carvacol ist entzündungshemmend und antiviral. Es wird auch in Desinfektionsmitteln benutzt.

Übrigens findet man diese Öle nicht nur in Thymian. Die Pflanzenart gehört zur Familie der Lippenblütler, die zum Großteil ähnlich wirkende Öle haben – beispielsweise Oregano. Mit den folgenden Tipps wendest du die hilfreichen Öle selbst an.

Junge Frau hält ihr Gesicht über eine Schüssel voll mit warmen Wasser und Thymian zum inhalieren.

Thymian nutzen: Im Tee, im Sud, in der Badewanne

Die Öle im Thymian können schleimlösend wirken – das ist hilfreich beim Abhusten. Du kannst sie im Tee, als Sud, im Bad, als Wickel oder auch als Bonbon nutzen. So geht’s:

Thymiantee

Gekauften Thymiantee bereitest du ganz einfach nach Anweisung zu. Du kannst den Tee aber auch selbst mit Thymian aus dem Garten oder vom Balkon herstellen:

  • Als erstes erntest du deinen Thymian und trocknest ihn.
  • Für eine Tasse Tee mischst du ein bis zwei Esslöffel Thymiankraut mit 250 Milliliter heißem Wasser und lässt ihn 10 Minuten ziehen.
  • Nach Bedarf kannst du den Tee jetzt mit etwas Honig süßen.

Thymiansud

Auch beim Inhalieren kann Thymian Schleim lösen – das tut gut bei schmerzhaftem Husten. Dafür übergießt du zwei Esslöffel Thymiankraut oder einen Thymiantee-Beutel in einer Schüssel mit zwei Litern Wasser. Inhaliere nun den Dampf und bedecke dabei deinen Kopf und die Schüssel mit einem Tuch. Achtung vor Verbrennungen: Bei Kindern ist das Dampfbad nicht zu empfehlen – und auch Erwachsene sollten sicherstellen, dass die Schüssel fest steht und nicht kippen kann.  

Erkältungsbad mit Thymian

Bei einer Erkältung fühlt sich ein warmes Bad gut an. Ein Thymian-Erkältungsbad kannst du entweder mit getrocknetem Thymian oder mit Thymianöl (zum Beispiel aus dem Reformhaus) zubereiten. Thymiankraut gibst du am besten in einem Stoffbeutel in die Badewanne – so musst du die Badewanne danach nicht umständlich reinigen. Eine Handvoll Thymian ist dafür genug. Beim Thymianöl reichen zwei Tropfen. Bei beiden Anwendungen sollte das Wasser nicht zu heiß sein, 38 Grad ist ideal – heißere Temperaturen belasten den Kreislauf. Bade nicht länger als zwanzig Minuten und atme den Dampf dabei ein.

Thymian-Hustenbonbons selbst machen

Du liebst es, bei Halsschmerzen Bonbons zu lutschen? Dann ist dieser Tipp vielleicht genau das Richtige für dich. Die hausgemachten Hustenbonbons mit Thymian können Schmerzen lindern: Sie helfen, den Schleim zu lösen und dadurch die Atemwege zu befreien.

Du brauchst dafür neben dem Thymian Xylit. Diesen Zuckerersatz – auch Birkenzucker genannt – findest du in vielen gut sortierten Supermärkten.

  • Erwärme 100 Gramm Xylit in einem Topf.
  • Nimm den Topf vom Herd und mische das Xylit mit zwei Esslöffeln Thymian.
  • Tropfe nun die Masse auf ein Backpapier und lasse die Tropfen abkühlen. Die Größe deiner Bonbons wählst du selbst aus.
  • Nach einer Stunde kannst du sie vom Papier lösen und in einem geschlossenen Gefäß verstauen.

Zu viele Süßigkeiten sind ungesund – auch aus Xylit. Große Mengen des Birkenzuckers können zu Durchfall führen. 

Thymianwickel

Bei schmerzhaftem Husten kann auch ein warmer Brustwickel helfen – gerade bei Kindern wird ere gern eingesetzt. Dafür brauchst du Thymiankraut, heißes Wasser, ein Handtuch und ein Geschirrtuch.

  • Gebe zwei Esslöffel Thymian in eine Schüssel und übergieße ihn mit einem halben Liter kochendem Wasser.
  • Lege das Geschirrtuch in die Schüssel, damit es sich vollsaugt. Wenn es nicht mehr heiß ist, wringe das Tuch aus, bis es nicht mehr tropft.
  • Leg das Tuch auf die Brust und fixiere es mit dem Handtuch für etwa eine halbe Stunde.

Kannst du deine Erkältung über eine längere Zeit nicht loswerden oder werden deine Halsschmerzen schlimmer? Dann suche besser einen Arzt auf.

Ein Kraut mit langer Geschichte: Wie Thymian nach Deutschland kam

An vielen Orten ist und war Thymian beliebt. Die alten Griechen haben zum Beispiel mit dem Gewächs Halsschmerzen gelindert – genau wie wir. Die alten Ägypter brauchten Thymian dagegen für die Mumifizierung – weil Thymian Keime tötet.

Nach Deutschland kam Thymian erst viel später: Vermutlich waren es italienische Benediktinermönche, die im elften Jahrhundert Klostergärten mit Thymian befüllten. Die Naturheilkundlerin Hildegard von Bingen schrieb im zwölften Jahrhundert über die Heilkraft der Pflanze.

Gut ernährt: Mehr Gesundes aus dem Garten

Möchtest du mehr über die Heilkraft von Gartenkräutern erfahren? Informationen findest du bei uns zum Liebstöckel und zur Zitronenmelisse. Außerdem geben wir dir Tipps, mit denen du dein knackfrisches Gemüse anbaust – selbst dann, wenn du nur eine Fensterbank zur Verfügung hast.

Wenn du Unterstützung bei deiner Ernährung brauchst, bist du bei unserer Ernährungsberatung an der richtigen Stelle. Fragen zu deiner Gesundheit kannst du beim telefonischen Service Clarimedis stellen.

Gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.