Junge Frau in Behandlungszimmer lässt sich von Arzt oder Ärztin mit Tablet etwas erklären.
Facharztwissen

Die optimale Vorbereitung für eine Operation

Jede Operation ist eine Herausforderung für deinen Körper. Deshalb ist es ratsam, sich gut auf den geplanten chirurgischen Eingriff vorzubereiten. Je fitter, beweglicher und gesünder ein Patient am Tag der Operation ist, umso besser. Das Gute daran: Du kannst einiges dafür tun, dass die OP komplikationsfrei abläuft und um den späteren Heilungsverlauf optimal zu unterstützen.

OP-Vorbereitung: Umfassende Vorgespräche

Vor der geplanten Operation führst du ein Aufklärungsgespräch mit deinem Facharzt. Dabei wirst du ausführlich über die Erfolgsaussichten, Vorteile und Nachteile sowie Komplikationsrisiken der Operation informiert. Es ist wichtig, dass du dich gut mit deinem Facharzt und auch dem Anästhesisten austauschst. Sie sollten alles Relevante über dich wissen – und du darfst alles erfragen, was dir unklar ist. Nimm daher Stift und Papier und unsere Operations-Checkliste mit zum Gespräch. So kannst du dir Notizen machen, während der Arzt dir alles erklärt – und gezielt nachfragen, falls du etwas nicht verstehst. Eine umfassende Aufklärung hilft bei der idealen Vorbereitung und baut Ängste und Bedenken vor dem operativen Eingriff ab.

Mann wird in einer Praxis von einem Arzt kontrolliert.

Ein fitter Körper ist stark für die Operation

Die meisten Patienten schonen sich vor einem chirurgischen Eingriff. Doch wenn es möglich ist, solltest du jetzt aktiv werden: Ein gestärkter Körper vor der Operation sorgt dafür, dass du auch fitter nach der Operation bist. Auch ältere Patienten profitieren, wenn sie gezielt versuchen mehr Bewegung in ihren Alltag bringen. Die körperliche Betätigung trainiert die Muskulatur, kräftigt das Herz-Kreislauf-System und die Lunge. Regelmäßiger Sport ist perfekt, muss aber nicht sein. Spaziergänge in deinem Tempo tun dir auch schon richtig gut. Grundsätzlich gilt, je fitter du vor der Operation bist, je besser sind die Chancen dich schneller zu erholen.

Die richtige Ernährung vor der OP

Auch die Ernährung spielt bei der Vorbereitung auf eine Operation eine wichtige Rolle. Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse stärkt dein Immunsystem. Ein gutes Immunsystem senkt wiederum die Risiken von Komplikationen und Infekten. So ist dein Körper während der Operation besser geschützt und kann sich danach auch schneller regenerieren. Besonders zu empfehlen sind eiweißhaltige Lebensmittel wie Soja, Emmentaler, Lachs undHülsenfrüchte. Sie unterstützen zusätzlich auch den Heilungsprozess. Der Körper braucht diese Proteine, um neue Zellen zu bauen und so deine Wunden später gut verheilen zu lassen.

Nikotin, Infekte und Nervosität: Das gilt es kurz vor der OP zu beachten

Rauchern wird empfohlen, vier bis acht Wochen vor der Operation mit dem Rauchen aufzuhören oder den Zigarettenkonsum zu reduzieren. Ein Rauchstopp verbessert die Sauerstoffsättigung in deinem Blut und deine Lungenfunktion. Dadurch wird das Risiko von Komplikationen und Wundheilungsstörungen verbessert. Jetzt verzichtest du auch besser auf das Feierabendbier oder andere alkoholische Getränke.

Viele Menschen haben Angst vor der OP. Bist du angespannt, nehmen dir Entspannungsübungen die Nervosität. Am Tag der Behandlung solltest du ausgeruht sein. Geh daher am Abend vorher früh ins Bett. Du fühlst dich verschnupft oder liegst gar mit einem Infekt flach? Informiere deinen Arzt und bespreche mit ihm, ob die Operation wie geplant stattfindet oder verschoben werden muss. Hast du einen lockeren Zahn, such einen Zahnarzt auf, um diesen zu fixieren.

Diese Regeln gelten am Tag der Operation

Unmittelbar vor der Operation gibt es einiges zu beachten, um bei der Behandlung sicher zu sein:

  • Am Morgen solltest du dich gründlich duschen, die Haare waschen und deine Finger- und Fußnägel schneiden. So verhinderst du, dass sich Bakterien in den Operationssaal schleichen. Creme dich aber nicht ein. Die fettige Substanz von Gesichts- oder Körperlotion erschwert die Desinfektion der betroffenen Stellen. Du solltest diese vor der OP auch nicht selbst rasieren.
  • Verzichte an diesem Tag auf Make-up, Nagellack und auch künstliche Fingernägel. Das hat nicht nur hygienische Gründe: Anhand deiner Gesichtsfarbe und auch der Hautfarbe an deinen Fingern erkennt das medizinische Team bei der Operation, ob es dir gutgeht. Haarteile oder Kontaktlinsen haben ebenfalls nichts im OP-Saal verloren.
  • Vor einer OP musst du nüchtern sein. Das heißt: Sechs Stunden vor der Narkose darfst du nichts mehr essen, zwei Stunden vorher auch nichts mehr trinken – höchstens einen Schluck Wasser, falls du eine Beruhigungstablette einnehmen möchtest. Grund: Arbeitet dein Verdauungstrakt während der Operation, kann Magensaft in die Lunge gelangen und dort eine Entzündung auslösen.
  • Trägst du lockere Zahnprothesen oder -spangen, nimm sie vor der Operation heraus. Unter Umständen können diese sonst in die Atemwege gelangen.
  • Schmuck, Piercings oder metallische Brillengestelle müssen auch draußen bleiben. Möglicherweise muss der Arzt Blutgefäße veröden. Der Strom, den er dabei verwendet, wird durch den Körper geleitet und kann in Verbindung mit Metall zu Verbrennungen führen.

Auch das ist OP-Vorbereitung: Such dir Hilfe für danach

Nach der Operation bist du vielleicht für eine gewisse Zeit auf Hilfe angewiesen. Organisiere diese frühzeitig. Du darfst dich nach einer ambulanten Operation nicht selbst hinters Steuer setzen oder allein mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Bringt dich ein Taxi nach Hause, ist es ratsam, wenn dich dort jemand in Empfang nimmt. Nach einer größeren Operation benötigst du vielleicht auch eine ambulante Pflege. Bist du nicht in der Lage, dich um dein Zuhause zu kümmern, kannst du auch eine Haushaltshilfe anstellen – wir übernehmen unter gewissen Umständen einen Teil der Kosten. Es kann auch sein, dass du Hilfsmittel wie eine Gehhilfe benötigen wirst. Diese kannst du jetzt schon beantragen.

Mit uns an deiner Seite kommst du schnell wieder auf die Beine

Ob kleine Behandlung oder größerer Eingriff: Du kannst dich auf deine AOK verlassen. Unsere Krankenhaussuche hilft dir dabei, die richtige Klinik für deine Bedürfnisse zu finden. Du hast außerdem das Recht, dir eine ärztliche Zweitmeinung anzuhören, um die passende Therapie für dich zu finden. Ob vor oder nach der Operation: Bei den AOK-Gesundheitskursen bieten wir Sportangebote für Menschen, die es erstmal langsam angehen müssen. Vielleicht ist gelenkschonendes Aquafitness, sanftes Rückentraining oder eine anregende Massage im Faszien-Training etwas für dich?

Eine erfolgreiche Operation und gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.