Unser Schulranzen-ABC: Fit für die Einschulung
Familienleben

Unser Schulranzen-ABC: Fit für die Einschulung

Dein Kind fühlt sich bestimmt total groß: Bald wird es eingeschult! Dir erscheint dein Schulkind aber vielleicht gerade besonders klein. Vor allem, wenn du es dir mit einem riesigen Ranzen vorstellst. Der Schulranzen begleitet dein Kind jeden Tag in den Unterricht. Worauf musst du also achten, damit er nicht zu schwer wird? Mit dem passenden Modell legt ihr eine gute Grundlage. Und mit unseren Tipps wird dein Kind spielend fit für den spannenden neuen Lebensabschnitt.

Gute Bewertungen sind kein Garant: So findet ihr den richtigen Schulranzen

Die Auswahl an Schulranzen ist groß. Manche erinnern noch sehr an die Schultaschen von früher, manche sehen moderner aus. Das eine Modell erfüllt alle kindlich-bunten Fantasien, das andere kommt schlichter daher. Was bei allen wichtig ist: Form und Aufbau. Wird der Ranzen dann noch richtig getragen, fördert er das Muskel- und Knochenwachstum deines heranwachsenden Kindes und sorgt für eine gesunde Entwicklung.

Das macht einen guten Schulranzen aus:

  • Eine hohe Form mit vielen Fächern stellt sicher, dass alles sinnvoll eingeräumt werden kann. Ist der Ranzen ergonomisch geformt, verteilt er dabei das Gewicht gleichmäßig auf die Muskulatur links und rechts der Wirbelsäule statt auf die knöchernen Strukturen.
  • Ein nach DIN 58124 genormter Ranzen besteht mindestens zu 20 Prozent aus fluoreszierendem Material und zehn Prozent der Seitenbereiche sind mit Reflektoren ausgestattet. So ist dein Kind auch in der Dunkelheit gut zu sehen.
  • Der Ranzen ist höhenverstellbar und hat justierbare Trageriemen: mindestens vier Zentimeter breite Schultergurte aus rutschfestem Material, einen Brust- und einen Hüftgurt, damit der Ranzen fest auf dem Rücken sitzt und auf längeren Strecken einfach zu tragen ist.
  • Die Rückseite des Ranzens ist gut gepolstert – so drücken Bücher und Brotdose nicht in den Rücken.
  • Das Material ist wasserabweisend und atmungsaktiv.
  • Wichtig ist auch, dass der Ranzen einen verstärkten Boden besitzt und eigenständig stehen kann.

Bevor du jetzt dein favorisiertes Top-Modell im Internet bestellst: Auch wenn ein Ranzen Traumbewertungen erhält, ist er vielleicht trotzdem nicht der richtige für dein Kind. Grundsätzlich solltet ihr im Blick haben:

  • Schulranzen sind schwer: Ein zierliches Kind braucht ein leichtes Modell.
  • Die Maße beachten: Der Ranzen darf nicht breiter sein als die Schultern deines Kindes.

Idealerweise lasst ihr euch in einem Fachgeschäft beraten. Dort trägt dein Kind den Ranzen Probe und der ausgebildete Experte erkennt gleich, ob euer Favoritenmodell passend sitzt.

Richtig packen, richtig tragen: So bleibt der Rücken schmerzfrei

Der Schulranzen ist gekauft und dein Kind wird schnell feststellen: Er ist ganz schön schwer und nicht mit dem kleinen Kindergarten-Rucksack zu vergleichen! Es wird sich bestimmt schnell an das neue Gefühl gewöhnen. Dennoch ist es wichtig, dass es seine Schulsachen richtig packt und den Schulranzen korrekt trägt. Die große Belastung führt sonst zu Verspannungen und Schmerzen und im schlimmsten Fall zu Haltungsschäden.

So packt dein Kind seinen Schulranzen richtig:

  • Schwere Sachen wie Bücher kommen möglichst nah an den Rücken, meistens hat der Ranzen dafür ein eigenes Fach. Leichte Sachen wie das Federmäppchen werden weiter vorne verstaut.
  • Die Trinkflasche findet in den Seitentaschen Platz – so vergisst dein Kind auch nicht, ausreichend zu trinken.
  • Es kommen nur die Sachen mit in die Schule, die er oder sie wirklich braucht: Schaut euch am Abend zusammen den Stundenplan an und entscheidet, was nötig ist.

Zwei Kinder mit Schulranzen

Achte nun noch darauf, dass das Kind den Ranzen richtig trägt: Der sollte immer auf beiden Schultern sitzen und nicht in der Hand gehalten werden. Sonst wird der Rücken einseitig belastet. Ihr solltet die Schultergurte immer anziehen, damit der Schulranzen eng am Körper anliegt. Das geht so: Dein Kind macht einen kleinen Hüpfer und zieht dabei gleichzeitig an beiden Schultergurten. Das macht ihr immer mal wieder, um die Einstellung regelmäßig anzupassen. Steht dein Kind mit geradem Rücken aufrecht, sitzt der Ranzen gut. Die Oberkante des Schulranzens soll mit den Schultern, beziehungsweise dem Nacken abschließen. Schließt den Brustgurt, damit der Schulranzen nicht von den Schultern rutschen kann. Achtet vor allem bei längeren Wegen darauf, den Beckengurt zu schließen, um einen Teil des Ranzengewichts vom Rücken auf die Beine umzulenken. Es gibt auch Modelle, bei denen dieser Gurt abgenommen werden kann.

Muckis für einen starken Rücken: So halten sich Schulanfänger fit

Der Schulranzen ohne Inhalt wiegt bereits ungefähr ein Kilogramm. Umso wichtiger ist es, dass dein Kind eine starke Rückenmuskulatur besitzt. Diese entwickelt sich am besten durch regelmäßige Bewegung.
Tanzen, toben, spielen hält fit, macht Spaß und stärkt ganz nebenbei noch die Rückenmuskulatur. Außerdem macht Bewegung sogar schlau. Vielleicht hat dein Kind auch Lust, sich mit Yoga oder Hip-Hop-Dance zu stärken. Viele lustige Workouts findet es auf unserem „Henrietta & Co.“-YouTube-Kanal. Euer Alltag ist mit Schule, Flöten-Unterricht und Hausaufgaben schon sehr voll? Bleibt trotzdem körperlich aktiv: Idealerweise läuft dein Kind in die Schule. Die Bewegung an der frischen Luft fördert die Muskulatur und verpasst dem Schulkind noch dazu einen Konzentrationsschub fürs Lernen. Gleichzeitig förderst du so die Selbstständigkeit deines Nachwuchses. Den Weg gemeinsam mit einem Nachbarskind zu bestreiten, macht auch mehr Spaß als sich vom Eltern-Taxi fahren zu lassen. Eine andere Idee: Hausaufgaben mal an einem anderen Platz, beispielsweise liegend auf dem Boden, machen. Die unterschiedlichen Bewegungsimpulse fördern den Lernprozess und die Gesundheit.

Bereit für Schulranzen und Einschulung

Mit unserem Präventionsprogramm für Grundschulen „SCHULRANZEN Fit“ wird dein Kind aktiv und sicher im Umgang mit dem Schulranzen. In unserem Tutorial erfährst du mehr darüber. Deine Grundschule kann dafür bei uns kostenfrei Material-Sets für die ganze Klasse unter gesundheitundbildung(at)he.aok.de anfordern. Sprich dazu einfach die Grundschule deines Kindes an. In der Broschüre „Lernen, was gut tut“ erfährst du, welche Präventionsprogramme wir für Kitas und Schulen anbieten. Kinder und Jugendliche lernen dabei spielerisch, warum eine ausgewogene Ernährung und Bewegung wichtig sind und was es bedeutet, auch gut für sich und seine seelische Gesundheit zu sorgen. Damit klappt die Einschulung bestimmt.

Der Schulstart läuft irgendwie holprig? Keine Sorgen! Wir beraten dich gerne zu vielen Herausforderungen im Schulleben.

Eine wunderbare Einschulung und Grundschul-Zeit für dein Kind mit viel Gesundheit für die ganze Familie wünscht dir deine AOK Hessen.