Von Boskoop bis Jonagold: Welche Apfelsorten sind besonders gesund?
Nahrungsmittel

Von Boskoop bis Jonagold: Welche Apfelsorten sind besonders gesund?

Äpfel stecken voller Vitamine und Mineralstoffe – und sind richtig lecker. Besonders empfehlenswert sind die heimischen Sorten. Denn sie sind oft gesünder als importierte Äpfel. Wir haben das beliebteste Obst der Deutschen mal genauer unter die Lupe genommen.

„An apple a day keeps the doctor away.“ – Laut eines englischen Sprichworts sorgt ein Apfel pro Tag dafür, dass du nicht mehr zum Arzt gehen musst. Ganz so optimistisch sind wir nicht, aber als gesunder Snack, im Porridge oder als Backzutat ist der Apfel nicht aus unserem Alltag wegzudenken. Gut zu wissen: Auch wenn ein Apfel immer eine gute Wahl ist – einige Sorten boosten dein Immunsystem ganz besonders.

Reich an Vitaminen: So gesund sind heimische Äpfel

Unsere regionalen Lieblinge sind starke Nährstoffquellen. Äpfel enthalten viel Vitamin C und A, Kalium, Kalzium und Folsäure. Pektine unterstützen deine Verdauung. Besonders profitierst du von den vielen Vitaminen, wenn du die Schale mitisst – in ihr stecken nämlich bis zu 70 Prozent der gesunden Inhaltsstoffe. Wichtig: Wasche den Apfel gründlich unter lauwarmem Wasser ab, bevor du ihn dir schmecken lässt. Ein weiterer Pluspunkt des Apfels: Er hat nur etwa 60 Kalorien und auch wenig Fruchtzucker.

Allerdings enthält nicht jede Apfelsorte gleich viele Vitamine:

Besonders viel Vitamin C enthalten:
 

  • Berlepsch
  • Boskoop
  • Braeburn
  • Gala 
  • Jonagold

Alte Apfelsorten schützen Zellen und sind gut für Allergiker

Wichtig sind auch die sekundären Pflanzenstoffe, die sich positiv auf deine Gesundheit auswirken. Aber gerade da gibt es enorme Unterschiede zwischen den Apfelsorten. Alte Züchtungen enthalten mehr Polyphenole als neuere. Diese schützen deine Zellen vor freien Radikalen, wirken gut gegen hohen Blutdruck und Entzündungen und senken das Risiko für Demenz. Der „Nachteil“: Sie machen den Apfel auch etwas sauer. Viele Verbraucher wünschen sich süße Äpfel, daher wird das Obst entsprechend gezüchtet. Die positiven Eigenschaften haben viele neue Sorten dabei aber eingebüßt. Du kannst übrigens mit einem einfachen Trick herausfinden, wie gesund dein Apfel ist. Polyphenole sind dafür verantwortlich, dass der Apfel oxidiert. Färbt sich dein aufgeschnittenes Obst mit der Zeit braun, enthält es diese guten Stoffe.

Diese alten Apfelsorten enthalten besonders viele Polyphenole:
 

  • Boskoop
  • Berlepsch
  • Cox Orange 
  • Idared

Ein weiterer Vorteil von alten Sorten: Sie sind besser für Allergiker verträglich und verursachen seltener Kreuzreaktionen.

Diese Sorten empfehlen sich für Allergiker:
 

  • Alkmene
  • Berlepsch
  • Boskoop
  • Finkenwerder Herbstprinz
  • Gravensteiner
  • Idared
  • Jamba
  • Roter Wellant
  • Rubinette

Diese neuen Apfelsorten lösen schneller eine Kreuzreaktion aus:
 

  • Braeburn
  • Elstar
  • Jonagold 
  • Gala
  • Granny Smith 

Rot oder grün: Diese Farbe mach Äpfel gesund

Die Farbe ist bei Äpfeln nicht nur eine Frage des Geschmacks. Rotes Obst ist tatsächlich auch gesünder. Es enthält besonders viele Anthocyane, welche sich gut auf die Gefäße auswirken. Grüne Äpfel sind dagegen häufig importiert und haben einen langen Transportweg hinter sich. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern auch ein Minuspunkt für deine Gesundheit. Diese Äpfel werden oft unreif geerntet und enthalten daher auch weniger Vitamine.

Infografik zu den verschiedenen Apfelsorten

Gelagert oder importiert: Welcher Apfel hat die bessere Klimabilanz?

Sind regionale Äpfel immer besser? Kommt drauf an. Grundsätzlich haben heimische Erzeugnisse viele Vorteile sowohl für dich als auch für die Umwelt. Allerdings haben Äpfel nicht das ganze Jahr über Saison, müssen daher teilweise über Monate hinweg gelagert werden. Das ist nicht nur wenig nachhaltig, sondern das Obst verliert dabei auch wichtige Nährstoffe. Willst du deinen ökologischen Fußabdruck verringern, greifst du nur in den ersten sechs Monaten nach der Ernte zu regionalen Äpfeln – also etwa bis März. Danach ist Obst aus Übersee tatsächlich die bessere Alternative, solange es bei uns an saisonalen Früchten mangelt. Und im Sommer kommen stattdessen Kirschen oder Beeren aus der Region auf den Tisch.

Unterwegs gesund snacken

Obst ist nicht nur lecker und gesund, sondern auch der perfekte Snack für die nächste Familienwanderung oder einen Ausflug mit dem Rad. Mit einfachen Tricks sorgst du dafür, dass das Obst auch unterwegs frisch bleibt und keine braunen Stellen bekommt.

Möchtest du mehr über gesunde Ernährung erfahren? Dann besuch einen unserer AOK-Ernährungskurse oder lass dich im AOK-Expertenforum beraten.

Guten Appetit und gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.