Warum Lachen so gesund ist
Mentale Fitness

Warum Lachen so gesund ist

Ein lustiges Wort, ein verrückter Tanz oder eine vorgetäuschte Kitzelattacke: Kinder lachen oft und ausgiebig über Kleinigkeiten. Rund vierhundertmal am Tag sprühen sie vor Freude. Erwachsene lachen dagegen nur noch rund 15- bis 20-mal am Tag. Schade, denn: Lachen tut gut und ist gesund. Es beeinflusst die Psyche positiv und bringt dich mit anderen Menschen in Kontakt – ein nettes Lächeln und ein authentisches Lachen sind ansteckend und können Nähe und Vertrauen schaffen. Zum Glück lässt sich die kindliche Fröhlichkeit neu lernen. Fang klein an und schenke deinem Spiegelbild einen freundlichen Blick. Du wirst stehen: Bald entdeckst du dein Lachen wieder.

Gut für deine Psyche: Lachen macht glücklicher

Für Kinder ist lachen ein Weg, um miteinander zu kommunizieren, Ängste abzubauen und Vertrauen zu gewinnen. Warum sollte das bei Erwachsenen anders sein? Beim Lachen schaltest du deine Vernunft kurz aus. Du bist im Hier und Jetzt und betrachtest das Leben und den Moment mit mehr Leichtigkeit und Gelassenheit. Wer über sich selbst lacht und kleine Schwächen mit Humor nimmt, dem fällt es leichter, negative Erfahrungen zu akzeptieren. So kannst du sie besser aufarbeiten und aus ihnen lernen. Tust du das nicht und schiebst du schlechte Gefühle beiseite, unterdrückt das andersherum leider auch deine schönen Empfindungen. Befreie dich davon und lache herzhaft. Du wirst merken, wie du deine Selbstkontrolle kurz loslässt und dich entspannst. Das merken auch deine Mitmenschen und spiegeln deine Positivität: Empathisch miteinander zu lachen verbindet und stärkt den Zusammenhalt.

Auch dein Körper freut sich: Lachen ist gesund

Es gibt einen guten Grund, warum extra dafür ausgebildete Clowns in Kliniken die Patienten aufmuntern: Lachen unterstützt den Heilungsprozess. Wenn du herzlich lachst, gebraucht dein Körper etwa dreihundert Muskeln vom Kopf bis zum Bauch. Und auch für ein strahlendes Lächeln über das ganze Gesicht musst du bereits acht Muskeln anstrengen. In deinem Körper passiert dabei noch sehr viel mehr: Lachst du beschwingt, setzt das einiges in Gang. Das Herz schlägt schneller, die Lungen nehmen mehr Sauerstoff auf und der Stoffwechsel wird angeregt. Dein Körper bildet Abwehrkräfte und weiße Blutkörperchen, die das Immunsystem stärken. Er schüttet das Glückshormon Serotonin aus und unterdrückt gleichzeitig das Stresshormon Adrenalin. Das allein heilt keine Krankheiten, aber es stärkt deine Gesundheit.

So profitiert dein Körper, wenn du lachst:

Lachende Menschen die an einem Tisch sitzen

Werde wieder fröhlich: Lachen kannst du lernen

Warum lachen wir also nicht viel öfter? Vielleicht geht es dir wie vielen Erwachsenen: Du bist zu angespannt, um ausgelassen fröhlich zu sein und versteckst dich öfters hinter einem maskenhaften Lächeln als dir lieb ist. Sorgen bedrücken dich oder vielleicht bist du auch einfach zu schüchtern, um unbekümmert zu kichern. Dagegen kannst du etwas tun. Denn Lachen lässt sich lernen – dabei darfst du deinen Körper ruhig etwas vorgaukeln. Für diesen macht es gar nicht unbedingt einen Unterschied, ob du wirklich fröhlich lachst oder nur so tust. Der positive Effekt stellt sich meist in beiden Fällen ein.

Auf drei Wegen das Lachen lernen:

  • Lachyoga: Unter Anleitung eines Lachtrainers machst du spielerische Yoga- und Lautübungen, die dem Körper positive Signale geben. Es kostet etwas Überwindung, aber dann dauert es nicht lange und du kringelst dich tatsächlich vor Lachen. Die größte Wirkung und den meisten Spaß erzielst du in der Gruppe, wenn ihr euch gegenseitig mit eurem schönen Lachen ansteckt.
  • Lach-Ritual: Dir fällt es schwer, in eine fröhliche Stimmung zu kommen? Dann gib dir einen kleinen Schubser. Bestimme feste Zeiten, in denen du herzhaft lachst oder zumindest dein Spiegelbild freundlich anlächelst. Starte doch gleich nach dem Aufstehen damit und der Tag startet mit einer positiven Routine.
  • Familienlacher: Jeder in der Familie erzählt am Abendbrottisch, was er am Tag Lustiges erlebt hat. Das macht nicht nur fröhlich und bringt euch einander näher – ihr seid so auch achtsamer für die humorvollen Seiten des Alltags.
  • Inspirationsquellen: Häng fröhliche Bilder in deiner Wohnung auf, die dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Bei jedem Blick fällt ein kleines Stück der Ernsthaftigkeit von dir ab.

Schenk dem Leben ein dankbares Lächeln

Das Leben verläuft nicht immer so, wie wir es uns wünschen. Versuche trotzdem entspannt zu bleiben – und lächle auch mal, wenn dir gar nicht danach ist. Bist du positiv eingestellt und dankbar für die kleinen Dinge, stehst du dir selbst wohlwollender gegenüber. Außerdem macht eine freudvolle Einstellung resilient gegen Stress. Wenn das nicht reicht, helfen wir dir: In den AOK Gesundheitskursen zur Stressbewältigung findest du die passenden Entspannungsmethoden für deinen Alltag.

Viel Spaß und eine gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.