Sauer macht lustig: Eine junge Frau beisst in eine Zitrone.
Nahrungsmittel

Zitrone: Sauer macht fit und gesund

Ein warmes Glas Zitronenwasser am Morgen – diesen Tipp findest du in vielen Beauty-Kolumnen. Die saure Frucht soll fit und schlank machen. Auch bei Erkältungen gilt die gelbe Frucht als Wundermittel. Tatsächlich ist die Zitrone unheimlich gesund. Wir erklären, was in ihr steckt und wie du sie am besten einsetzt.

Woher kommt die Zitrone? 

Zitronen wachsen heute in vielen europäischen Ländern, in denen du gerne Urlaub machst – beispielsweise in Italien oder Spanien. Eigentlich ist die Zitrusfrucht jedoch ein Exot: Die ersten Zitronen stammen vermutlich aus Indien und gelangten auf dem Seeweg etwa im 15. Jahrhundert nach Europa. In Ländern wie China bauen Menschen sie bereits seit Tausenden von Jahren an – ursprünglich jedoch wegen ihrer hübschen Stämmchen und ihres intensiven Geruchs. Viele Adelige ließen sich sogar prachtvolle Zitronengärten anlegen und stellten dort ihre schönsten Sorten zur Schau. Lange bekannt ist auch die gesunde Wirkung der Zitrone: Schon im 18. Jahrhundert nutzten sie Seeleute für lange Fahrten. Die Vitaminbombe half ihnen gegen die Mangelkrankheit Skorbut.

Nieren, Blutbildung und Immunsystem: Das macht die Zitrone so gesund

Vor allem der Vitamin-C-Gehalt der Zitrone ist sehr hoch. Gut zu wissen: Mit nur einer Zitrone deckst du bereits die Hälfte deines Tagesbedarfs ab. Wieso Vitamin C einen positiven Effekt hat? Zunächst einmal wirkt es wie ein Booster auf dein Immunsystem. Es hilft ihm dabei, Krankheitserreger abzuwehren und Antikörper zu bilden. Außerdem ist es antioxidativ und schützt vor sogenannten freien Radikalen: Die aggressiven Sauerstoffverbindungen greifen deine Körperzellen an und verursachen so beispielsweise Krebs.

Neben Vitamin C enthält die Zitrone auch Vitamin B. Das ist wichtig für deine Psyche und sorgt dafür, dass dein Nervensystem funktioniert. Zudem hilft es bei der Blutbildung und stellt sicher, dass genug rote Blutkörperchen vorhanden sind.

Außer dir einen Vitaminschub zu verpassen, regt die Zitrone auch deine Nierenfunktion an. Die enthaltenen Citrate verhindern nachweislich, dass sich Harnsteine bilden. Kalium hält gleichzeitig deinen Säure-Basen-Haushalt in Balance: Dieses Gleichgewicht ist wichtig, damit dein Körper Säuren abbauen kann und du fit und wach bleibst.

So verwendest du Zitrone richtig

Willst du die maximale Vitamin-Dosis aus deiner Zitrone herausholen, gibt es einige Dinge zu beachten. Die heiße Zitrone etwa kommt häufig bei Erkältungen zum Einsatz. Was viele nicht wissen: Das Getränk bereitest du am besten lauwarm zu. Denn Vitamin C reagiert empfindlich auf Hitze. Gießt du kochendes Wasser auf den Zitronensaft, geht ein großer Teil der gesunden Wirkung verloren. Nachdem du eine heiße Zitrone getrunken hast, solltest du etwa fünfzehn Minuten mit dem Zähneputzen warten. Die enthaltene Säure greift den Zahnschmelz an und es besteht die Gefahr, dass sich mit der Bürste dort kleinste Partikel lösen.

Übrigens: Ebenso wie der Saft ist auch die Zitronenschale sehr gesund. In ihr stecken genauso viele Vitamine wie im Inneren. Willst du sie verwenden, achte darauf, dass du ausschließlich zu ungespritzten Bio-Zitronen greifst. Oft kaufst du dir direkt ein ganzes Netz davon. Dieses solltest du dann optimal lagern: In einem dunklen, trockenen Raum wie deinem Keller sind die Zitronen gut aufgehoben, angeschnittene wandern in den Kühlschrank. Bio-Zitronen, die ohne chemische Mittel auskommen, schimmeln trotzdem häufig. Achtest du beim Kauf bereits auf Druckstellen, kannst du das in vielen Fällen verhindern. 

Ob eingelegt oder als Wasser: Mit der Zitrusfrucht zauberst du gesunde Leckereien

Zitronenwasser mit Ingwer

Der beliebte Drink ist ganz einfach hergestellt – und der Ingwer kurbelt zusätzlich deinen Stoffwechsel an.

Du brauchst:

  • 1 frische Bio-Zitrone
  • 1 Liter Wasser
  • 1 daumengroßes Stück Bio-Ingwer

So funktioniert’s:

  • Wasche den Ingwer und die Zitrone gut ab.
  • Schneide den Ingwer in dünne Scheiben und presse eine halbe Zitrone aus. Die andere Hälfte schneidest du ebenfalls in Scheiben.
  • Gib das Wasser dazu und lass es mindestens eine halbe Stunde ziehen.

Eingelegte Salzzitronen nach marokkanischer Art

Einmachen ist eine gute Möglichkeit, überschüssiges Obst oder Gemüse haltbar zu machen. Die Salzzitronen sind perfekt, wenn du Gerichten wie Hähnchen eine frische Note verleihen willst.

Du brauchst:

  • 6 kleine Zitronen
  • 6 EL Meersalz

So funktioniert’s:

  • Die Zitronen wäschst du und entfernst eines der Enden. Schneide dann fünf Zitronen längs eins, sodass Viertel entstehen. Wichtig ist, dass du sie nicht komplett durchschneidest und sie an einem Ende zusammenhalten. Den entstandenen Saft fängst du auf und stellst ihn beiseite.
  • Nimm einen Esslöffel Salz ab und reibe die Zitronen mit dem Rest ein. Anschließend gibst du sie in ein steriles Einmachglas.
  • Presse die verbliebene Zitrone aus und gib den gesamten Saft ins Glas. Verteile das restliche Meersalz darüber und gieß das Ganze mit kochendem Wasser auf.
  • Nach etwa drei bis vier Wochen sind die Zitronen durchgezogen. 

Cedri-Zitronen-Carpaccio

Cedri-Zitronen bekommst du bei einigen Gemüsehändlern oder auf dem Wochenmarkt. Vor allem in Italien ist diese Zitronenart beliebt, weil sie besonders aromatisch ist und herrlich duftet. Hauchdünn aufgeschnitten wird sie zum perfekten Sommergericht.

Du brauchst:

  • 1 Cedri-Zitrone
  • Saft einer halben Zitrone
  • 5 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • 1 Handvoll Rauke
  • 50 Gramm Parmesan
  • 1 Handvoll Pinienkerne
  • 1 EL Ahornsirup

So funktioniert’s:

  • Schneide die Cedri in hauchdünne Scheiben und mariniere sie mit dem Zitronensaft, dem Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer für eine halbe Stunde.
  • In der Zwischenzeit wäschst du die Rauke und hobelst den Parmesan.
  • Leg die Zitronenscheiben auf einen Teller und garniere sie mit den Pinienkernen, der Rauke und dem Parmesan. Wer will, kann auch etwas Ahornsirup darüber träufeln.

Ob Apfel, Holunder oder Zitrone: Gesund sind viele Obstsorten

Trinkst du regelmäßig Zitronenwasser, gestaltest du deinen Alltag ein Stückchen gesünder. Als Trinkkur mit Knoblauch macht dich die gelbe Frucht beispielsweise fitter und wacher. Das klappt auch mit anderem Obst wie Äpfeln. Welche Sorten dir besonders guttun? Zum Beispiel Jonagold oder Boskoop. Vitaminreich und optimal bei Erkältungen sind übrigens auch Holunderbeeren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.