Backen mit Frühlingskräutern: leckeres Zupfbrot
Rezepte/Trends/Infos

Backen mit Frühlingskräutern: leckeres Zupfbrot

Frühlingszeit ist Bärlauchzeit. Wer bei einem Spaziergang die ersten Sonnenstrahlen genießt, kann die Bewegung an der frischen Luft gleich mit dem Sammeln von Wildkräutern verbinden. Die Blätter der mit dem Knoblauch verwandten Pflanze sind nämlich vielfältig in der Küche einsetzbar und verfeinern herzhafte Gerichte.

Diese Verwandtschaft erkennt man aber nicht nur am Geschmack, sondern man riecht sie meist schon von Weitem. Das ist auch ein guter Tipp, der beim Sammeln zu beachten ist. Wenn du dir nicht sicher bist, ob es sich wirklich um Bärlauch handelt, reibe die Blätter in deiner Hand und rieche daran. Wenn sie nicht den knoblauchtypischen Geruch haben, lieber stehen lassen, damit du sie nicht mit giftigen Pflanzen verwechselst.

Aber auch andere Kräuter, wie zum Beispiel Brennnesseln, findest du beim Waldspaziergang. Die stacheligen Pflanzen sind bekannt für ihre schmerzhaften Berührungen. Wer die Blätter aber richtig sammelt – und sie von unten pflückt, um die Härchen zu umgehen –, wird mit einem äußerst gesunden Heilkraut belohnt, aus dem sich unter anderem Tee zubereiten lässt. Aber nicht nur im Tee schmecken Brennnesseln lecker, sondern auch in Kombination mit Bärlauch – wie in unserem Brotrezept. Das glaubst du nicht? Probiere es aus!

Zutaten:

  • 500 g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 1,5-2 TL Salz
  • 325 ml Milch
  • ½ Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 150 g Bärlauch
  • 100 g Brennnesselblätter
  • 220 g Butter

Zubereitung:

Die frischen Kräuter waschen und abtropfen lassen. Anschließend die Brennnesselblätter und 50 Gramm Bärlauchblätter klein hacken. Die Hefe zusammen mit dem Zucker in der lauwarmen Milch auflösen. Das Mehl mit etwa einem Teelöffel Salz in einer Schüssel vermengen und die Milchmischung sowie 20 Gramm Butter und die gehackten Kräuter unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Anschließend den Teig für rund 45 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit die restlichen Bärlauchblätter hacken und mit etwas Salz unter die Butter mischen. Den gegangenen Teig noch einmal durchkneten, ausrollen und mit der selbstgemixten Bärlauchbutter bestreichen. Anschließend den Teig in gleichmäßige Streifen schneiden. Die Teigstreifen sollten in etwa die Breite einer Kastenform haben. Anschließend den Teig ziehharmonikaartig falten und kompakt in die mit Backpapier ausgelegte Kastenform stellen, sodass die Streifen hintereinandergelegt die Form ausfüllen.

Dann für 45 bis 50 Minuten in den auf 180 Grad Celsius vorgeheizten Backofen geben.

Kurz abkühlen lassen und genießen.

Wer sich nicht gut mit Pflanzen auskennt und lieber nicht das Risiko eingehen möchte, unter Umständen die falschen Kräuter zu sammeln, kann sie natürlich auch auf dem Markt kaufen. Dort bekommst du auch andere Kräuter, Schnittlauch etwa schmeckt ebenfalls vorzüglich.

Guten Appetit wünscht deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: