Der erste Eindruck zählt – Teil 4: 5 Tipps für das Bewerbungsgespräch
Beruf

Der erste Eindruck zählt – Teil 4: 5 Tipps für das Bewerbungsgespräch

Menschen brauchen meist nur wenige Zehntelsekunden, um sich ein Urteil über eine fremde Person zu bilden. Ohne dass wir das aktiv merken, erfassen wir Kleidung, Körpersprache, Geruch, Stimme und viele weitere Aspekte unseres Gegenübers und bilden uns ein Urteil.

Da dieser Prozess höchst subjektiv ist, ist es unmöglich, allgemeingültige Verhaltensregeln zu formulieren, die bei allen Gesprächspartnern gleich gut ankommen. Auf der anderen Seite gibt es jedoch viele Dinge, die auf die Mehrheit der Menschen negativ wirken und deshalb vermieden werden sollten. Diese „No-Gos“ – beispielsweise für ein Bewerbungsgespräch – zu kennen und sie zu vermeiden kann dir einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen verschaffen.

Fünf Dinge, die du bei einem Bewerbungsgespräch beachten solltest

Denk immer dran: Dein Gegenüber kennt dich nicht und trifft dich im Bewerbungsgespräch zum ersten Mal. Du hast keine zweite Chance, einen ersten Eindruck zu hinterlassen. Um diesen wichtigen Termin möglichst gut zu meistern, haben wir fünf Punkte aufgelistet, die du beachten solltest. Wenn du dich daran hältst, steht einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch nichts mehr im Wege.

Sei pünktlich: Die erste Hürde auf dem Weg zu einem neuen Job oder einer Ausbildungsstelle hast du bereits gemeistert: Du hast einen Termin zu einem Vorstellungsgespräch bekommen. Ob du pünktlich bist oder nicht, sagt einiges über dich aus. Neben Selbstorganisation, respektvollem Verhalten gegenüber deinem Gesprächspartner zeigt es aber auch, dass du die Sache ernst nimmst. Und all diese Punkte sind wichtig für das Unternehmen, bei dem du dich vorstellst. Übrigens: Auch zu früh kommen wird nicht gerne gesehen. Denn es zerreißt die Planung deines Gesprächspartners und zeigt, dass du dich nicht an Absprachen hältst.

Körperpflege, Kleidung und Körpersprache: Körperpflege sagt ebenfalls einiges über dich aus. Achte darauf, dass du gepflegt und angenehm riechend zu dem Termin erscheinst. Denn als Bewerber bist du ein potenzieller Repräsentant der Firma, bei der du dich vorstellst. Das Thema Kleidung solltest du ebenfalls genau bedenken. Denk daran, dass du hier nicht bei einem Date, sondern einem beruflichen Termin bist. Du solltest weder zu viel Haut zeigen noch deine Jogginghose tragen. Kleide dich dem Anlass und der Firma entsprechend, aber achte trotzdem darauf, dass du dich in den Sachen wohlfühlst. Denn das gibt dir Sicherheit und lässt dich entspannt und selbstsicher auftreten.

Komm auf jeden Fall alleine: Ein Bewerbungsgespräch bedeutet eine persönliche Einladung an dich. Dein Gegenüber hat deine Unterlagen durchgesehen und möchte dich nun persönlich kennenlernen. Da versteht es sich von selbst, dass du alleine zu dem Termin gehst. Egal wie nervös du bist und wie sehr dir nahestehende Personen im Vorfeld geholfen haben. Wenn dich jemand zur Firma fährt oder dich auf dem Hinweg begleitet, dann ist das eine sehr nette Geste. Aber deine Begleitung hat in dem Termin nichts zu suchen. Für deine Begleiter gilt: „Wir müssen draußen bleiben!“

Handy ausschalten: Das Bewerbungsgespräch ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem neuen Job oder einer Ausbildungsstelle. Hier musst du sowohl Interesse an der Stelle als auch an der Firma beweisen. Welcher Anruf oder welche Kurznachricht könnte jetzt so dringend sein, dass sie das Gespräch unterbrechen dürfen? Tu dir selbst den Gefallen und schalte dein Handy aus. Dein Gegenüber hat sich ebenfalls Zeit genommen, sich vorbereitet und konzentriert sich nur auf dich. Es ist also nicht nur eine Frage der Selbstorganisation, sondern vielmehr eine des Respekts.

Weniger ist mehr, sei ehrlich: Die Fragen eines erfahrenen Geschäftsführers oder Personalers sind meistens sehr genau und auf den Punkt gebracht. Antworte entsprechend: also kurz und prägnant. Jedoch solltest du dir auch nicht jedes Wort aus der Nase ziehen lassen. Und vor allem: Sei ehrlich. Wenn du lügst, übertreibst oder die Halbwahrheit erzählst, kannst du sehr leicht auffliegen. Und ein solches Verhalten ist meistens der Grund für einen sofortigen Abbruch des Gesprächs. Wenn du etwas nicht weißt oder ein bestimmtes Kriterium nicht erfüllst, dann geh offen damit um. Sag so etwas wie: „Damit habe ich noch keine Erfahrung, aber es klingt sehr interessant und ich werde mich darin einarbeiten.“ Keiner kann alles wissen und alles schon mal gemacht haben. Das ist auch nicht schlimm. Aber Ehrlichkeit währt am längsten!

Wenn du deine Umgangsformen vorab testen möchtest, findest du unter dem folgenden Link einen interaktiven Test dazu. Außerdem bieten wir noch einen Job-Knigge an, der ebenfalls auf den Seiten der AOK Hessen zu finden ist. Hier findest du weitere Tipps und Verhaltensregeln für Beruf und Ausbildung.

Weitere Newsletter Themen: