Depression: Unterstützung für Familien und Freunde
Selbsthilfe

Depression: Unterstützung für Familien und Freunde

Familie und Freunde sind oft die wertvollste Stütze für depressiv erkrankte Menschen. Doch meist kostet es viel Kraft, den Alltag für andere mitzugestalten und diese Doppelbelastung zu tragen. Um nicht selbst krank zu werden, ist es enorm wichtig, auch auf sich zu achten. Vielen Angehörigen fällt das nicht leicht. Deshalb hat die AOK mit dem „Familiencoach Depression“ ein einzigartiges Online-Hilfsangebot gestartet.

Wie unterstützt der Familiencoach Depression?

Der AOK Familiencoach Depression bietet verständliche Informationen über die Erkrankung und praktische Übungen, die den Alltag erleichtern. Das Online-Trainingsprogramm basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und wurde gemeinsam mit anderen Angehörigen entwickelt. Der Familiencoach stellt verschiedene Medien, interaktive Übungen oder audiogeleitete Meditations- und Achtsamkeitsübungen bereit. Dazu gehören auch Kurzfilme, in denen schwierige Alltagssituationen nachgestellt und Lösungen angeboten werden. Dabei ist es wichtig zu lernen, wie man ein Gefühl für eine gute Balance zwischen Fürsorge für andere und für sich selbst bekommt. Besonders wirkungsvoll ist der Coach, wenn im Anschluss oder begleitend eine Selbsthilfegruppe besucht wird.

Familiencoach in vier Trainingsbereichen

„Depression und Alltag“: Hier wird anhand typischer Situationen aus dem Alltag aufgezeigt, wie Angehörige ihr Kommunikationsverhalten verändern können, um den Betroffenen besser zu erreichen. Es gibt Tipps, wie man Antriebslosigkeit, negativen Gedanken und erhöhter Reizbarkeit begegnen kann. Dies geschieht Schritt für Schritt mithilfe von Übungsaufgaben.

„Selbstfürsorge“: Es geht darum, ein Gleichgewicht zu schaffen zwischen der Fürsorge für den Betroffenen und der Fürsorge für sich selbst. Erlernt werden kurze Übungen für ein achtsames Verhalten, die gut in den eigenen Alltag integriert werden können.

„Beziehung stärken“: In diesem Bereich wird erläutert, wie Missverständnisse und aus der Krankheit erwachsene Probleme behandelt werden können. Dabei werden in Videos typische Situationen aufgezeigt und Wege vorgestellt, die helfen, ein überengagiertes und vorwurfsvolles Verhalten zu vermeiden. Aber auch, wie es leichter fällt, das Gute zu sehen und den Zusammenhalt mit seinem erkrankten Partner zu stärken.

„Was muss ich wissen?“: Bei dem Verdacht, dass ein Mensch aus dem nahen Umfeld unter Depressionen leidet, sich aber nicht behandeln lassen möchte, werden Vorschläge vermittelt, wie Gespräche geführt werden können. Ebenso erfährt man, wie Depressionen behandelt werden, wo es weitere Unterstützung für Angehörige gibt, und was bei Suizidgedanken zu tun ist. Abgerundet wird das Angebot durch wichtige Kontaktadressen für die Betroffenen und sich selbst.

Selbstverständlich erfolgt die Nutzung des Familiencoachs anonym. Das Online-Hilfsangebot ist auch für Nichtmitglieder zugänglich. Für AOK-Mitglieder gibt es einen zusätzlichen Experten-Videochat. Wichtig: Das Programm kann weder einen Therapeuten ersetzen noch zur Selbstdiagnose genutzt werden. Je früher und umfassender eine Depression behandelt wird, desto schneller kann allen Beteiligten geholfen werden.

Übrigens: Depressiv Erkrankte finden in unserem Online-Selbsthilfeprogramm moodgym zusätzliche Unterstützung.

Gute Gesundheit wünscht dir und deiner Familie deine AOK Hessen.