Depressionen: eine Volkskrankheit, die gerne übersehen wird
Volkskrankheit

Depressionen: eine Volkskrankheit, die gerne übersehen wird

„Och, ich bin heute wieder depressiv!“ Wer das so sagt, befindet sich meist in einem Stimmungstief.

Eine Depression ist ein behandlungsbedürftiger Zustand und viele sind betroffen, die jedoch oft aus Scham nicht offen damit umgehen oder gar nicht wissen, dass sie bereits von einer psychischen Störung betroffen sind.

Depressionen zeigen sich durch eine Niedergeschlagenheit und Antriebshemmung. Patienten sind in ihrer Eigeninitiative eingeschränkt und bewältigen die täglichen Anforderungen nur noch schwer oder gar nicht mehr. Frauen neigen hier eher zum Grübeln und zur Mutlosigkeit. Männer zeigen bezüglich der Kernsymptome eher Aggressionen und Suchtverhalten.

Eine Depression ist eine schwerwiegende Erkrankung, die einer umfassenden Behandlung bedarf. Solltest du an dir Anzeichen von Mutlosigkeit und tiefer Verstimmung wahrnehmen, suche bitte umgehend einen Arzt deines Vertrauens auf und schildere ihm deine Beschwerden.

Eine Ursache für Depressionen können veränderte Lebensumstände sein, traumatische Ereignisse, aber auch eine erbliche Komponente spielt hier eine Rolle.

Bei medikamentös behandelten Depressionen kommen daher häufig Antidepressiva zum Einsatz, die die Konzentration der entsprechenden Botenstoffe im Gehirn erhöhen. Aber Medikamente alleine helfen nicht auf Dauer. Eine Psychotherapie hilft dabei, bestehende Grübel- und Denkmuster zu durchbrechen und die Depression und ihre Anzeichen bei sich zu erkennen.

Das kannst du vorbeugend tun:

  • Sport treiben,
  • auf Ruhepausen achten,
  • ausreichend schlafen und
  • soziale Aktivitäten einplanen: Freunde und Familie geben Stabilität und Anerkennung.

Nähere Infos findest du hier: http://www.depressionsliga.de/