Diabetes mellitus Typ 2 – die wichtigsten Risikofaktoren
Volkskrankheit

Diabetes mellitus Typ 2 – die wichtigsten Risikofaktoren

Zu den häufigsten Erkrankungen in den Industriestaaten gehört Diabetes mellitus Typ 2. Die meisten Typ-2-Diabeter sind übergewichtig. Typisch für die Erkrankung ist ein dauerhaft zu hoher Blutzuckerspiegel. Früher kannte man Typ 2 als „Altersdiabetes“, da er vor allem Erwachsene betraf. Da unser Lebensstil jedoch tendenziell immer ungesunder geworden ist und in der Folge mehr Menschen, darunter auch Kinder, stark übergewichtig sind, tritt Typ-2-Diabetes mittlerweile auch vermehrt bei Kindern und Jugendlichen auf. Erste Anzeichen können Schwäche, Müdigkeit, verstärkter Durst und häufiges Wasserlassen sein.

Dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte müssen behandelt werden, da die Blutgefäße beeinträchtigt werden.

Die folgende Infografik stellt dir die Risikofaktoren dar:

Schon vor Ausbruch der Erkrankung kann sich ein „Prädiabetes“ äußern. Während der morgendliche Nüchternblutzucker noch normal oder minimal erhöht ist, ist der Blutzuckerspiegel dann beispielsweise nach einer zuckerhaltigen Mahlzeit länger erhöht als bei gesunden Menschen. Dieser „Prädiabetes“ wird auch „Gestörte Glukosetoleranz“ genannt. Wenn später auch der Nüchternblutzucker am Morgen eindeutig erhöht ist, spricht man von einem manifesten Diabetes mellitus Typ 2. Selten reichen eine Diät und ein Bewegungsprogramm aus, um der Krankheit Herr zu werden, häufig müssen Tabletten eingenommen werden.

Wenn auch Tabletten nicht mehr helfen, muss Insulin gespritzt werden. Dann ist der Diabetes in einem Stadium, in dem die Bauchspeicheldrüse zu wenig Insulin produziert.

Um Diabetes zu vermeiden, solltest du auf Folgendes achten:

  • Die Ernährung sollte ausgewogen und ballaststoffreich sein, mit mäßigem Fettgehalt und genügend Vitaminen – wie bei gesunden Menschen im Übrigen auch.
  • Für viele Menschen bedeutet dies eine dauerhafte Veränderung der Essgewohnheiten, besonders in Bezug auf die richtigen Lebensmittel und deren Mengen.
  • Tägliche Bewegung ist mindestens ebenso wichtig wie die richtige Ernährung. Sie sollte in den Alltag integriert werden, damit sie auch realisiert werden kann (z. B. mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sein, wo immer es geht, die Treppe statt den Aufzug nehmen etc.).

Weitere Infos rund um das Leben mit Diabetes mellitus Typ 2 hält die AOK Hessen hier bereit.