Mythen auf dem Prüfstand: die 5 größten Ernährungsirrtümer
Rezepte/Trends/Infos

Mythen auf dem Prüfstand: die 5 größten Ernährungsirrtümer

Wer spät abends noch isst, wird dick. Spinat ist ein hervorragender Eisenlieferant. Kaffee entzieht dem Körper Wasser. Rund um die richtige Ernährung gibt es viele vermeintlich kluge Ratschläge. Doch ist an diesen Aussagen wirklich etwas dran oder handelt es sich etwa doch um Ernährungsirrtümer? Ann-Kathrin Krämer, Ernährungswissenschaftlerin und Expertin bei der AOK Hessen, kennt die gängigen Halbwahrheiten und deckt Irrtümer auf.

„Ernährungsregeln und Sprichwörter gab es immer schon. Manche davon stimmen, doch andere hat die Wissenschaft längst widerlegt“, erläutert Ann-Kathrin Krämer. „Viele Verbote verunsichern die Menschen, sind jedoch in Wahrheit völlig überflüssig. Die fünf folgenden Tipps rücken vermeintlich ungesunde Lebensmittel ins rechte Licht und machen sie zum bedenkenlosen Gaumenschmaus.“

Das sind die fünf größten Ernährungsirrtümer:

1. Spinat ist ein guter Eisenlieferant

Falsch! Der wohl größte Ernährungsirrtum ist, dass Spinat besonders viel Eisen enthält. Doch nur im getrockneten Zustand, d. h. ohne hohen Wasseranteil, enthält Spinat im Verhältnis zum Gewicht viel Eisen. Wenn du frischen oder tiefgekühlten Spinat verwendest, ist der Eisenanteil deutlich geringer. Verglichen mit anderen Gemüsesorten enthält er trotzdem viel Eisen. Besonders gut aufgenommen wird der Mineralstoff in Verbindung mit Vitamin C. Du solltest also am besten zum Verzehr von Spinat ein Glas Orangensaft trinken. Aber Vorsicht: Der menschliche Körper verwertet Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln schlechter als aus tierischem Ursprung. Spinat sollte daher nicht deine einzige Quelle sein.

2. Kaffee entzieht dem Körper Wasser

Falsch! Kaffee entzieht dem Körper kein Wasser. Durch das enthaltene Koffein ist er allerdings harntreibend. Kaffeeliebhaber müssen daher öfter auf die Toilette, sie scheiden aber nicht mehr Flüssigkeit aus, als sie zu sich genommen haben. Du gehörst zu den Kaffeetrinkern? Dann sei unbesorgt um deinen Flüssigkeitshaushalt: Drei bis vier Tassen Kaffee täglich sind für den gesunden Menschen absolut unbedenklich. Kaffee hat übrigens noch weitere Potenziale: Der Kaffeesatz eignet sich hervorragend als Düngemittel oder als Muntermacher für müde Haut.

3. Margarine ist gesünder als Butter

Falsch! Weil Margarine aus rein pflanzlichen Fetten besteht, ist sie im Gegensatz zu Butter cholesterinfrei. Deshalb galt das Streichfett lange als gesündere Alternative. Ob Margarine gesund ist, hängt jedoch wesentlich von den verwendeten Ölen und vom Anteil an Transfettsäuren ab, die bei der Härtung der Pflanzenöle entstehen.

4. Bauchschmerzgefahr: zu Steinobst kein Wasser trinken

Falsch! Schon als Kind haben wir oft gehört, dass wir nach der Handvoll Kirschen kein Wasser trinken sollen. Richtig ist, dass Wasser die Magensäure verdünnt und sich Bakterien, die auf der Oberfläche des Steinobsts anhaften, so einfacher vermehren können. Das kann tatsächlich Bauchschmerzen verursachen. Die Lösung ist jedoch ganz einfach: Wasche das Obst gründlich, bevor du es isst!

5. Wer spätabends isst, wird dick

Falsch! Entscheidend ist die Kalorienbilanz, also wie viele Kilokalorien wir über die Nahrung aufnehmen und wie viele wir wieder verbrennen. Wäre die Uhrzeit entscheidend, wären Menschen in südlichen Ländern, in denen oft erst spätabends gegessen wird, dicker als bei uns. Was also zu fortgeschrittener Stunde noch dick macht, sind eher die zusätzlichen Snacks auf dem Sofa und nicht das späte Abendessen.

Interessierst du dich für weitere Gesundheitsmythen? Dann erfährst du in unseren Beiträgen, was das Mindesthaltbarkeitsdatum wirklich aussagt und ob Wasser wirklich beim Abnehmen hilft.

Es müssen nicht immer Mythen und Irrtümer sein. Die AOK Hessen unterstützt dich auch in ganz alltäglichen Fragen rund um deine Ernährung. Wenn du zum Beispiel deine Ernährung umstellen möchtest, findest du in unserem Forum für Ernährung hilfreiche Tipps von unseren Ernährungsberatern. Diese kannst du für eine individuelle Ernährungsberatung auch gerne telefonisch kontaktieren.

Gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.