Die wichtigsten Laborwerte: Was dein Blutbild verrät
Facharztwissen

Die wichtigsten Laborwerte: Was dein Blutbild verrät

Das kleine und das große Blutbild geben jede Menge Hinweise darauf, was gerade in deinem Körper los ist. Mithilfe dieser unterschiedlichen Laborwerte kann dein Arzt Symptome besser verstehen, Risiken erkennen und eine mögliche Diagnose stellen. Aber für den Laien sind Laborberichte, gespickt mit Fachausdrücken und Abkürzungen, schwer zu lesen. Wir erläutern dir die wichtigsten Laborkürzel, damit du die Blutwerte besser verstehen kannst.

Großes und kleines Blutbild im Vergleich

Das kleine Blutbild ist der Standard unter den Blutuntersuchungen. Es sagt viel über die Zusammensetzung deines Blutes aus und lässt Infektionen erkennen. Das große Blutbild gibt nähere Auskunft zu deinem Immunsystem. Hat dein Arzt einen konkreten medizinischen Verdacht auf eine mögliche Krankheit, kann er ein großes Blutbild anordnen. Liegen keine medizinischen Gründe dafür vor, trägst du die Kosten selbst.

Blutwerte außerhalb der Norm? Kein Grund zur Panik!

Mit deinen Laborwerten erhältst du zu deinen individuellen Ergebnissen auch einen Referenzwert zum Vergleich. Weicht dein Wert vom normalen ab, muss das noch nichts bedeuten und sollte kein Grund zur Beunruhigung sein. Referenzwerte stellen lediglich einen Durchschnitt dar und können von Labor zu Labor variieren. Da jeder Mensch anders ist, muss hinter einem auffälligen Wert nicht zwingend eine Erkrankung stehen. Zur Sicherheit solltest du deine Laborwerte immer mit deinem Arzt besprechen. Damit du dir jedoch auch selbst einen Überblick verschaffen kannst, zeigt dir unsere Grafik die wichtigsten Kürzel mit ihrer Bedeutung.

Häufiges Missverständnis – welche Blutwerte liefert das Labor?

Wenn der Arzt Blut abnimmt, hoffen viele Patienten, zum Beispiel Auskunft über Cholesterin-, Eisen- oder Magnesiumwerte zu erhalten. Doch das Labor konzentriert sich bei einer Blutuntersuchung nur auf die Werte, die dein Arzt anfragt. Die Resultate helfen ihm, sich ein genaueres Bild von deinem Gesundheitszustand zu machen. Du findest also in einer Laboruntersuchung nicht immer Auskunft zu allen Werten. Interessierst du dich für bestimmte Blutwerte ganz besonders, solltest du darüber mit deinem Arzt sprechen.

Eine Blutuntersuchung kann Aufschluss über viele Krankheiten geben wie zum Beispiel Diabetes Typ 2, eine Fettleber oder eine Autoimmunerkrankung.

Auch wenn du dich fit fühlst, ist eine regelmäßige Prüfung deiner Blutwerte sinnvoll. Während eine Blutuntersuchung im jugendlichen Alter in der Regel alle drei Jahre ausreicht, sollten Erwachsene ab einem Alter von 35 Jahren alle drei Jahre eine umfassende Blutuntersuchung in Anspruch nehmen. Im Check-up 35 der AOK ist diese übrigens inklusive.

Gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.