Digital Detox: 5 Tipps für das digitale Entgiften
Mentale Fitness

Digital Detox: 5 Tipps für das digitale Entgiften

Sobald sich das Smartphone meldet, werden wir völlig vereinnahmt von unserem „schlauen Telefon“! Auf Dauer kann das ganz schön stressen. Doch Moment mal! Sollten die digitalen Geräte uns das Leben nicht leichter machen? Stattdessen rauben sie uns immer häufiger unsere freie Zeit und verlangen Aufmerksamkeit. Ständige Unterbrechungen und mediale Dauerberieselung kosten Kraft. Werden die Reize zu viel, stressen sie uns und werden zum Gift. Digitales Fasten soll Abhilfe schaffen.

Langeweile ade! Fluch und Segen der ständigen Erreichbarkeit

Stell dir vor, du vergisst morgens dein Smartphone. Erst abends ist es für dich wieder greifbar. Kannst du dir das vorstellen? Wenn nicht, dann bist du damit nicht alleine. Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom können sich mehr als die Hälfte der 10- bis 18-Jährigen ein Leben ohne Smartphone gar nicht mehr vorstellen. Als fester Begleiter des modernen Lebens hat es die vermeintliche Leere ganz aus unserem Alltag verdrängt. Wir sind immer online, ständig erreichbar und können von überall aus produktiv sein.

Eine weitere Studie dokumentiert, dass viele Menschen bis zu 200-mal am Tag auf ihr Handy schauen. Wir checken unsere E-Mails und Social-Media-Kanäle oft unbewusst. Kurzfristig kann das unterhaltsam oder vielleicht entspannend sein. Langfristig sind die vielen Reize und die ständige Erreichbarkeit ernst zu nehmende Stressfaktoren. Wir sollten uns deshalb mehr Zeit für das „Digital Detox“ nehmen: also digital entgiften und neue Balance im Umgang mit dem Smartphone finden!

Digital-Detox-Tipp Nr. 1: Schlafenszeit? Handy aus!

Ein gesunder Schlaf ist wichtig. Doch das intensive blaue Licht der Bildschirme wirkt wie Tageslicht. Es hält uns wach und kann dazu führen, dass wir abends schlechter einschlafen. Erwachsene und insbesondere Kinder sollten mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen alle elektronischen Geräte beiseitelegen. Öfter mal ein interessantes Buch lesen ist stattdessen eine gute Alternative. So kann der Körper entspannen und zu seinem natürlichen Biorhythmus finden.

Digital-Detox-Tipp Nr. 2: Automatische Benachrichtigungen dosiert einsetzen

Mit Licht, Tönen und Vibrationen halten uns die Smartphones stets auf dem Laufenden. Damit lenken sie uns aber allzu oft von unseren eigentlichen Tätigkeiten ab. Die ständige digitale Reizüberflutung kann Stress, innere Unruhe und Konzentrationsstörungen verursachen. Überlege dir, welche automatischen Benachrichtigungen für dich sinnvoll sind. So gewinnst du die Kontrolle darüber zurück, wann du dich deinem Smartphone bewusst widmen willst. Zudem unterstützen dich Apps wie Forest, Moment oder Quality Time dabei, dich weniger ablenken zu lassen und selbstbestimmter mit dem Smartphone umzugehen.

Digital-Detox-Tipp Nr. 3: Das Smartphone außer Sichtweite aufbewahren

Eigentlich wollten wir nur eben auf eine Nachricht antworten – schon haben wir wieder zehn Minuten E-Mails beantwortet oder die sozialen Medien gescannt. Haben wir das Smartphone erst einmal in der Hand, laufen wir Gefahr, uns in all den Verlockungen der digitalen Welt zu verlieren. Widme dich E-Mails und neuen Nachrichten daher lieber bewusst dann, wenn es für dich passt. In der Zwischenzeit kannst du es getrost ohne Vibrationsalarm umgedreht auf den Tisch legen oder sogar ganz in einer Schublade verschwinden lassen.

Digital-Detox-Tipp Nr. 4: Schaffe smartphonefreie Zeiten und Zonen

Gibt es in deinem Leben Zeiten und Orte ganz ohne Smartphone? Probiere doch mal aus, dein Smartphone beim Sport, beim Spazierengehen oder beim Essen einfach zu Hause bzw. in einem anderen Raum zu lassen. Am Anfang mag sich das seltsam anfühlen. Doch mit der Zeit gewöhnst du dich daran und genießt die kleinen Ruheoasen im Alltag vielleicht ganz besonders. Aus dem Schlafzimmer solltest du elektrische Geräte möglichst komplett verbannen. Vielleicht ist der gute alte mechanische Wecker eine Option für dich?

Digital-Detox-Tipp Nr. 5: Bewusste Pausen im Alltag schaffen

Integriere bewusst kleine Pausen in deinen Alltag, in denen du ohne Smartphone entspannst. Das kann eine Erdungsübung sein, ein Spaziergang, eine Achtsamkeitsübung oder auch einfach ein langer Blick aus dem Fenster. Dadurch schaffst du dir Zeit, dich auf deine eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren.

Ohne Zweifel, die Technik vereinfacht unser Leben und bietet uns viele spannende Möglichkeiten. Doch sie verlangt auch einen verantwortungsvollen Umgang. Hier gilt unterm Strich: lieber ein gesundes Gleichgewicht statt rigoroser Verzicht. Drehst du an ein paar kleinen Stellschrauben, kannst du einen entspannteren Umgang mit deinen Geräten finden und nachhaltig Veränderung in dein Leben bringen.

Haben wir die Lust in dir geweckt, eine kleine digitale Auszeit in deinen Alltag zu bringen? Dann ist unsere Aktion „Raus aus dem Haus“ definitiv das Richtige für dich! Von der Achtsamkeitswanderung bis hin zur Kanufahrt bieten dir unsere vielfältigen Touren Entspannung, Bewegung und Erholung mitten in Hessens Naturparks. Die Teilnahme ist übrigens kostenfrei, auch wenn du kein Mitglied bist.

Noch mehr Unterstützung im Umgang mit Stress bekommst du in unserem kostenfreien AOK-Programm „Stress im Griff“. Unsere Experten unterstützen dich auf dem Weg hin zu mehr Entspannung und Gelassenheit im Alltag.

Viel Erfolg mit deiner digitalen Auszeit und eine gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: