Energydrinks: ganz großer Zauber?
Getränke

Energydrinks: ganz großer Zauber?

Sie versprechen Höchstleistungen – zumindest lautet so die Werbung einiger Hersteller von Energydrinks.

Viele Verbraucher scheinen an den Spuk zu glauben, denn der Konsum von Energydrinks wird zunehmend beliebter. Zu schön ist der Glaube, mit nur einem Drink seien Müdigkeit und Leistungstief verschwunden. Doch was ist tatsächlich dran an den Verheißungen?

Was steckt drin?

Meist enthalten Energydrinks ähnliche Inhaltsstoffe. Sie sind je nach Hersteller unter Umständen jedoch anders konzentriert und mit unterschiedlichen Zusatzstoffen versehen.

Die Hauptbestandteile sind:

  • Zucker
  • Koffein
  • Wasser
  • Kohlensäure
  • Taurin
  • Glucuronolacton
  • Inosit

Mit einem Koffeingehalt von bis zu 32 mg pro 100 ml liegen viele Energydrinks im Bereich des maximal zulässigen Höchstwertes für Erfrischungsgetränke. Hinzu kommen im Durchschnitt 12 g Zucker, das entspricht 4 Zuckerwürfeln auf 100 ml.

In einer Tasse Kaffee ist tatsächlich oft genauso viel oder mehr Koffein enthalten. Jedoch ist der Zuckergehalt weniger hoch und auch die anderen Bestandteile fallen weg.

Wirkung von Energydrinks

Ob sie nun Flügel verleihen oder nicht: Tatsächlich wirken Energydrinks anregend. Das liegt hauptsächlich am Koffein. Und auch der hohe Zuckeranteil kann zu einer kurzfristigen Leistungssteigerung führen. Denn Zucker gibt dem Körper Energie. Der Inhaltsstoff Taurin selbst hat keine derartige Wirkung, soll aber den Effekt der übrigen Bestandteile verstärken. Es gibt jedoch Studien, die das nicht bestätigen. So kam die Stiftung Warentest zu dem Schluss, dass Taurin – wie übrigens andere Inhaltsstoffe auch – letztendlich keine konkrete Wirkung besitzen.

Was im Körper passiert, wenn du einen Energydrink getrunken hast, zeigt die folgende Infografik:

Infografik - Wirkung von Energydrinks

Gesundheitliches Risiko?

Bei bestimmungsgemäßem Verzehr – max. zwei Dosen pro Tag, Jugendliche nicht mehr als eine – sieht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) keine gesundheitlichen Risiken. Aber: Der Verzehr größerer Mengen oder die Kombination mit Sport oder Alkohol können zu nicht zu unterschätzenden Nebenwirkungen führen. So können Kreislaufprobleme, Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle oder gar Nierenversagen die Folge sein. Übrigens: Kinder, Schwangere oder Stillende sollten auf keinen Fall Energydrinks konsumieren!

Auch wenn der Konsum von Energydrinks bei mäßigem Verzehr nicht bedenklich ist, können sie dennoch ein ausreichendes Schlafpensum und genügend Ruhephasen nicht ersetzen.

Viele hilfreiche Tipps zum Thema Entspannung haben wir übrigens hier für dich zusammengestellt!