Ernährung bei Reizdarm: Unsere Top 5
Volkskrankheit

Ernährung bei Reizdarm: Unsere Top 5

Ein neues Phänomen ist er nicht, der Reizdarm. So beschäftigt die Magen-Darm-Erkrankung die medizinische Welt bereits seit über 100 Jahren. Rund 15 Millionen Menschen in Deutschland leiden an dem „nervösen Darm“. Zwar ist die Erkrankung nicht unmittelbar gefährlich, doch aufgrund der Beschwerden ist die Lebensqualität der Betroffenen meist stark eingeschränkt. Es gibt jedoch gute Neuigkeiten: FODMAP-arme Lebensmittel können die Erkrankung positiv beeinflussen und die Beschwerden von Betroffenen lindern.

FODMAP – Fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole

Was sich im ersten Moment recht kompliziert anhört, ist eigentlich ganz einfach. Die Fachbegriffe stehen für verschiedene Arten von Kohlenhydraten, wie du sie zum Beispiel in Nudeln und Süßigkeiten findest. Was diese Kohlenhydrate ausmacht: Sie sind vergärbar. Das bedeutet, dass sie während der Verdauung verstärkt Gase produzieren. Bei Menschen mit Reizdarm kann dies eine zusätzliche Belastung für den angeschlagenen Darm sein.

Ersetzt du nun FODMAP-reiche Lebensmittel durch FODMAP-arme, kannst du Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Verdauungsprobleme lindern. Welche fünf FODMAP-arme Nahrungsmittel dir besonders guttun, haben wir für dich in unserer Infografik zusammengetragen.

Es kann Betroffenen helfen, eine Zeit lang ein Ernährungstagebuch zu führen. Darin kannst du aufschreiben, was du über den Tag verteilt gegessen hast und ob zu einem bestimmten Zeitpunkt Beschwerden aufgetreten sind. Eventuell lässt sich damit ein Muster erkennen, das dir und deiner Ärztin oder deinem Arzt bei der Auswahl der geeigneten Lebensmittel hilft.

Du siehst, eine gesunde Ernährung ist das A und O für das eigene Wohlbefinden. Möchtest du tiefer in die Welt der gesunden Ernährung eintauchen, könnte unser Artikel „Wie geht denn Ernährung richtig?“ interessant für dich sein. Darüber hinaus findest du auf unserem Blog weitere wertvolle Informationen rund um den Reizdarm und die Low-FODMAP-Diät.

Gute Gesundheit wünscht dir deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: