Essen to go aus dem Supermarkt: wirklich gesund und nachhaltig?
Rezepte/Trends/Infos

Essen to go aus dem Supermarkt: wirklich gesund und nachhaltig?

Ein Smoothie für die Schulpause, ein Obstsalat für die Uni oder ein Fertigsalat für die Mittagspause im Büro – wir alle greifen gerne hin und wieder zu frischen Fertigprodukten aus dem Kühlregal, oder? „Chilled Food“ heißt dieser neue Essenstrend und du kennst das bestimmt: Im Hektik des Alltags meldet sich der Hunger. Da kommt die schnelle Mahlzeit aus der Frischetheke im Supermarkt an der Ecke genau richtig. Doch wie gesund und nachhaltig ist das Angebot der Frischetheken?

Tiefkühlpizza war gestern

In Supermärkten nehmen frische Mahlzeiten aus dem Kühlregal immer mehr Platz ein. Die Fertigmahlzeiten, die nicht aufgetaut oder lange erhitzt werden müssen, erobern den Markt. Nicht nur die großen Supermärkte, auch Discounter nehmen den Trend auf. Vorläufer der gekühlten Fertigprodukte ist das sogenannte Convenience-Food – also Tiefkühlpizzen, Dosengerichte oder auch Tütensuppen. Konsumenten legen aber vermehrt Wert auf gesunde Produkte, die frei von vielen Zusatzstoffen sind.

Chilled Food – vorverpackt und verzehrfertig

Deswegen gibt es das Chilled Food in den Kühlregalen. Es verspricht eine frische und gesunde Alternative. Ob Sushi oder Obstsalat – die Portion ist fertig verpackt und schnell mitgenommen. Und die Produktpalette wird immer bunter: Von belegten Baguettes über Salate mit Sättigungsbeilage bis zu Süßspeisen wird alles mitnehmbar. Bei manchen Produkten sind Löffel oder Gabel direkt mit an der Verpackung angebracht. Seit 2011 gibt es sogar eigens Supermärkte, die nur Lebensmittel to go im Sortiment haben.

Frisch, gesund, gekühlt und to go?

Beim Kauf der Produkte, vor allem von geschnittenem Obst, solltest du allerdings immer einen genauen Blick auf das Haltbarkeitsdatum werfen. Sie sind wesentlich kürzer haltbar und können unter falschen Bedingungen ein Nährboden für Keime sein. Die Kühlkette – bei der die Produkte auf 0 bis 8 Grad runtergekühlt werden – darf nicht unterbrochen werden. Wenn die Produkte im Supermarkt zubereitet werden, halten sie meistens nur ein bis drei Tage. Zudem verliert bereits verarbeitetes oder geschnittenes Obst schnell seine gesunden Vitamine. Denn viele wichtige Vitamine sind sehr lichtempfindlich und anfällig für Sauerstoff. Ganze Äpfel, Bananen, Weintrauben und andere Obst- und Gemüsesorten haben dagegen klare Vorteile. Falls du mal zu viel gekauft hast, bleiben sie in ihrer natürlichen Schale länger haltbar.

Umwelt und Geldbeutel schonen

Bei der Supermarktvariante kommt hinzu, dass die fertig zubereiteten Speisen in einzelnen Portionsgrößen verpackt werden. Das mag zwar praktisch für unterwegs sein, erzeugt aber mehr aufwendig zu recycelnden Plastikmüll.

Zuletzt lohnt sich ein Blick auf den Preis. Selbermachen ist meistens wesentlich günstiger: Für Chilled Food wird bis zu dreimal mehr verlangt, als dich die gleiche Menge bei eigener Zubereitung kosten würde. Zwar sparst du dir den Aufwand, aber dafür muss dein Geldbeutel mehr leisten.

Gekühlte Mahlzeiten kommen zwar unseren Wünschen entgegen: Es ist gesünder als normales Fast Food, aber genauso schnell. Ab und zu spricht auch nichts dagegen. Allerdings solltest du in Betracht ziehen, ob der Preis und die Verpackungen deinen gesparten Aufwand lohnen.

Falls du jetzt doch Lust aufs Schnippeln bekommen hast: Wie wäre es mit ein paar gesunden Snackideen fürs Büro?