Fahrrad als Gesundheitsmaschine
Daily Fit

Fahrrad als Gesundheitsmaschine

Immer mehr Menschen greifen zum Zweirad. Laut Fahrrad-Monitor 2019 sind 44 Prozent der Deutschen täglich oder mehrmals pro Woche mit Fahrrad oder Pedelec unterwegs. Kein Wunder, denn mit dem Rad fährt es sich deutlich entspannter – kein Stau, frische Luft und weniger Stress beim Parken. Dabei haben wir noch gar nicht von den Vorteilen für Umwelt, Geldbeutel und Gesundheit gesprochen!

Alltagsbewegung – Vorteile des Radfahrens für deine Gesundheit

Wenn du morgens schon den Drahtesel für den Weg zur Arbeit wählst, brauchst du dir um ausreichend Bewegung im Alltag keine Gedanken mehr zu machen. Denn die gesundheitlichen Pluspunkte des Radfahrens können sich wirklich sehen lassen! Du bringst deinen Stoffwechsel in Schwung, förderst deine Koordination, wirfst die Fettverbrennung an und kannst auf gelenkschonende Weise Übergewicht reduzieren. Auf Dauer baust du Muskeln auf und stärkst dein Herz.

Auch geistig kannst du die Wirkung spüren. Wenn du schon am Morgen in die Pedale trittst, kann das deine Stimmung aufhellen, dein Wohlbefinden fördern und deine Konzentrationsfähigkeit steigern. Mit der Bewegung an der frischen Luft versorgst du deine grauen Zellen schon beim Frühsport ordentlich mit Sauerstoff. In Kombination mit einem Powerfrühstück für dein Gehirn steht einem erfolgreichen Arbeitstag jetzt nichts mehr im Weg! Auf der Fahrt zurück nach Hause hilft die Extradosis Bewegung außerdem beim Stressabbau.

Umwelt und Geldbeutel sagen „Danke“ – Radfahren lohnt sich doppelt

Neben den positiven Effekten für deine Gesundheit punktet das Rad auch mit Vorteilen für Klima, Umwelt und Geldbeutel. Du sparst die Kosten für Kraftstoff und Auto und verursachst weniger schädliche CO2-Emissionen. Mit dem Umstieg aufs Fahrrad kannst du deinen ökologischen Fußabdruck also deutlich reduzieren. Die Natur bedankt sich im Vorbeifahren bei dir. Denn auf dem Rad kannst du deine Umgebung von einer neuen Seite entdecken und dabei die Landschaft genießen. Unser Tipp: Wechsele immer mal wieder den Weg zur Arbeit und nimm bei besonders schönem Wetter auch kleine Umwege in Kauf. Bestimmt entdeckst du so auch das eine oder andere reizvolle Fleckchen Erde, das dir sonst verborgen geblieben wäre.

Sicherheit und Wohlbefinden – prüfe Technik und Sitzposition

Damit du dich langfristig auf dem Rad wohlfühlst, solltest du darauf achten, dass Sattel und Lenker auf passender Höhe eingestellt sind. Ein tauber Po, Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich oder ein Kribbeln in den Händen deuten auf eine schlechte Sitzposition hin. Achte auf einen geraden Rücken und leicht gebeugte Ellbogen. Die Pedale bitte nicht mit Ferse oder Mittelfuß, sondern mit dem Fußballen treten. Wenn du das Pedal voll durchtrittst, sollten deine Beine immer leicht angewinkelt und nie ganz durchgestreckt sein. Stelle den Lenker so ein, dass Unterarm und Handgelenk eine gerade Linie bilden, dein Handgelenk also möglichst nicht eingeknickt ist. Solltest du beim Radfahren häufig Schmerzen am Po oder im Genitalbereich haben, probiere es mal mit einem ergonomischen Sattel aus.

Damit auch dein Kopf jederzeit geschützt ist, solltest du unbedingt beim Radfahren einen TÜV-geprüften Helm aufsetzen. Helle Kleidung und eine Warnweste machen dich für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar. Das ist gerade im Herbst und Winter wichtig, wenn es beim Weg zur und von der Arbeit oft noch dunkel ist. Achte dann auch besonders auf eine funktionierende Beleuchtung. Einmal pro Jahr solltest du dein Fahrrad von einem Profi durchchecken lassen. Er bringt es auf Vordermann und prüft, ob Bremsen, Reifen usw. noch in Ordnung sind.

Duschen, umziehen, finanzieren – Unterstützung vom Arbeitgeber

Ich kann doch nicht im Anzug zur Arbeit fahren, es ist zu warm, zu kalt oder es regnet – viele dieser Ausreden, um nicht aufs Rad zu steigen, lassen sich entkräften. Denn selbst Business-Kleidung kannst du unter leichter, wasserabweisender Kleidung sicher und trocken tragen. Und die Frisur, die unter einem Helm zweifelsohne leidet, kannst du im Waschraum bei der Arbeit kurz richten. Dienstwagen war gestern! Immer mehr Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter nicht nur mit Dusch- und Umkleideräumen, sondern auch bei der Anschaffung von E-Bikes und Dienstfahrrädern – häufig auch bekannt als Bike-Leasing. Dabei ergeben sich häufig steuerliche Vorteile und für dich eine tolle Gelegenheit, dir ein modernes Zweirad zuzulegen. Denn gerade E-Bikes sind in der Anschaffung nicht immer ganz erschwinglich. Sie können jedoch eine interessante Möglichkeit sein, wenn dein Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad bisher zu weit oder zu anstrengend war. Sprich am besten deinen Arbeitgeber darauf an, wie er dich beim Umstieg aufs Rad unterstützen kann.

Brauchst du noch eine Prise Motivation, um dich ab sofort häufiger auf den Drahtesel zu schwingen? Dann schaue dir jetzt unsere Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ an. In Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V. (ADFC) warten hier immer wieder neue Gewinnspiele mit attraktiven Preisen auf dich!

Wenn du regelmäßig mit dem Rad unterwegs bist, hältst du dich fit und bist auch für Freizeittouren gut trainiert. Wie wäre es dann zum Beispiel mit einer mehrtägigen Radreise? Die kann an der Küste entlangführen oder genauso gut durch Hessens traumhafte Naturparks. Auch die Radwege entlang von Hessens schönsten Flüssen haben deinen Augen einiges zu bieten. Freue dich auf malerische Kulissen! Weitere Impulse für mehr Bewegung im Alltag bekommst du außerdem in den kostenlosen AOK-Gesundheitskursen.

Gute Gesundheit und eine schöne Zeit auf dem Rad wünscht deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: