Fasten und Heilfasten: Worauf achten?
alternative Medizin

Fasten und Heilfasten: Worauf achten?

Nach Karneval bzw. Fasching beginnen viele mit dem Fasten und/oder dem Heilfasten. Beim Ersteren wird z.B. auf Genussmittel, bestimmte Lebensmittel, Süßigkeiten, Fernsehen oder auch Angewohnheiten verzichtet. Manche Menschen verzichten beispielsweise auf ihr Handy.

Damit möchten sich die Fastenden in Demut bringen. Häufig findet man das Fasten auch in Glaubensgemeinschaften und mit religiösem Hintergrund. Der Gewinn wird oft mit einer Art seelischer Harmonie beschrieben.

Das Fasten an sich, wenn es nur auf bestimmte Handlungen oder Genussmittel beschränkt ist, verursacht bei gesunder Verfassung keinerlei gesundheitliche Probleme.

Anders beim Heilfasten. Hier wird weitestgehend auf feste Nahrung verzichtet. Es findet entweder stationär oder ambulant statt, sollte aber immer von Fachärzten begleitet werden. Das kurzfristige Heilfasten dauert etwa eine Woche und wird oft in Eigenregie zuhause durchgeführt.

Heilfasten soll durch die Nahrungskarenz und den Verzicht auf Genussmittel dazu führen, dass der Organismus eine Grundreinigung erfährt, entschlackt wird und Stoffwechselvorgänge neu geeicht werden.
Beim Heilfasten werden ausschließlich Gemüsebrühe und am besten frisch gepresste Säfte verzehrt, je nach Methode kann auch Eiweißreiches, wie Molke, Joghurt oder Buttermilch, dazu kommen. Dadurch soll dem Abbau des körpereigenen Eiweißes, also der Muskeln, vorgebeugt werden.

Beim kurzfristigen Heilfasten sind schnell Erfolge bzgl. Gewichtsverlust zu verzeichnen, allerdings wird hier kein Fett abgebaut, sondern maßgeblich Wasser und Eiweiß, da sich der Körper im Hungerstoffwechsel befindet.

Der naturheilkundliche Begriff der Schlacke ist noch nie faktisch untermauert worden und ob der menschliche Körper einer innerlichen Reinigung bedarf, die außerdem in so kurzer Zeit durchgeführt werden kann, ist mehr als fraglich. Subjektiv allerdings bringt Heilfasten Wohlbefinden und ein fitteres Gefühl, wird berichtet.

Die wichtigsten Grundregeln:

  • Überlege dir genau, welche Art des Fastens du durchführen möchtest und ziehe gegebenenfalls die Meinung eines Arztes hinzu.
  • Nur Gesunde mit mindestens Normalgewicht können kurzfristiges Heilfasten in Eigenregie durchführen, vorher sollte dazu ein Arzt befragt werden.
  • Schwangere, Menschen mit Schilddrüsenproblemen, Auszehrung oder Essstörungen dürfen nicht fasten!

Nähere Informationen zum Heilfasten findest du hier:
http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-fasten-36321.php
http://aerztegesellschaft-heilfasten.de/informationsdienst/leitlinien-zur-fastentherapie