Fettleber: Ernährung & Alkoholkonsum
Warnsignale

Fettleber: Ernährung & Alkoholkonsum

Hier mal ein Gläschen Sekt, da mal ein schneller Burger zwischendurch. Das kann die Leber irgendwann ganz schön überfordern. Dann kann sich daraus eine chronische Erkrankung entwickeln, die Fettleber. Etwa ein Viertel aller Erwachsenen in Deutschland sind davon betroffen. Aber ist daran immer ein zu hoher Alkoholkonsum schuld? Auch Menschen mit Übergewicht und Diabetes Typ 2 können diesen Befund erhalten. Welche Zusammenhänge es gibt und wie du dich leberfreundlich ernähren kannst, haben wir für dich zusammengetragen.

Was ist eine Fettleber?

Eine Fettleber entsteht, wenn die Leber Fettsäuren nicht mehr richtig verstoffwechseln kann. Sie lagert dann die überschüssige Energie als Fett im Organ ein. Aber auch bei Übergewicht und Diabetes Typ 2 kann Zucker in Fett umgewandelt werden, wenn das Hormon Insulin nicht ausreichend entgegenwirkt. Zunächst sind keine Symptome spürbar, da sich die Fettleber schleichend entwickelt. Aber mit zunehmender Verfettung nehmen ein Druckgefühl im Oberbauch und Krämpfe zu.

Zwei Arten der Erkrankung

Die Erkrankung wird in zwei Arten unterteilt: Die nichtalkoholische Fettleber (NASH) wird durch falsche Ernährung, Übergewicht und verschiedene Krankheiten ausgelöst. Die alkoholische Fettleber (ASH) ist eine Folge zu hohen Alkoholkonsums.

Alkohol als häufiger Verursacher

Wodurch eine Fettleber ausgelöst wurde, ob durch Alkohol, ungesunde Ernährung oder eine Erkrankung, ist nicht immer eindeutig zu bestimmen. Nur eine umfassende Anamnese deines Arztes kann Klarheit schaffen. Allerdings werden rund die Hälfte aller Leberzirrhosen, einer unumkehrbaren Folgeerkrankung der chronischen Fettleber, mit Alkoholkonsum in Verbindung gebracht.

Leberfreundliche Lebensweise hilft

Wenn eine Fettleber bei dir festgestellt wurde, hilft nur eine grundlegende Umstellung des Lebensstils. Auf Alkohol solltest du dann konsequent verzichten, damit sich die Leber regenerieren kann. Aber auch ausreichend Bewegung im Alltag ist ein wichtiger Baustein. Bei der Ernährung empfiehlt es sich, zu frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln und Vollkornprodukten zu greifen. Zuckerhaltiges solltest du eher sparsam zu dir nehmen. Wenn dir die Umstellung deiner Ernährung alleine schwerfällt, kannst du dich gerne an unser AOK-Expertenforum für Ernährung wenden. Hat dein Arzt eine Fettleber diagnostiziert und empfiehlt er eine Ernährungsberatung, übernehmen wir anteilig die Kosten. Für deine Mühen wirst du belohnt: Bleibst du konsequent bei deiner neuen Lebensweise, kann sich die Fettleber zurückbilden.

Gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: