Gemeinsame Vorfreude auf das Baby: So können sich Väter während der Schwangerschaft einbringen
Familienleben

Gemeinsame Vorfreude auf das Baby: So können sich Väter während der Schwangerschaft einbringen

Denke ich an die Schwangerschaft mit meiner Tochter zurück, habe ich fast überwiegend positive Erinnerungen daran. Die Zeit habe ich in einem Schwangerschaftstagebuch festgehalten und blättere heute gerne darin, um in Erinnerungen zu schwelgen. Welche Gelüste hatte ich, wie groß war der Bauchumfang, welche Namen waren in der engeren Auswahl und noch vieles mehr. Auch meine Tochter interessiert sich inzwischen sehr dafür, wie es war, als sie noch in Mamas Bauch war.

Schon vor der Geburt eine Verbindung zum Baby aufbauen

Ich war dankbar, das Wunder erleben zu dürfen, dass ein Kind in mir heranwächst. Mutter und Kind bauen schon während der Schwangerschaft eine Bindung auf. Manchmal fühlen sich Väter in dieser Situation dann außen vor. Sie freuen sich zwar auf das Kind und die neue Rolle als Vater, doch sie fühlen sich während der Schwangerschaft wie ein Statist, während Mutter und Baby die Hauptrollen spielen. Aber auch Väter können sich in der Schwangerschaft aktiv einbringen und eine Bindung zum Baby aufbauen, mit ihm sprechen, die Hand auf den Bauch legen und seine Bewegungen spüren.

Ein eingespieltes Team – wichtige Momente zusammen erleben

Es ist wichtig, sich gemeinsam auf die neue Rolle als Eltern vorzubereiten und sich als Team wahrzunehmen. Als werdende Mutter war ich zwar diejenige, die zu den Arztterminen gehen musste, aber mein Mann hat mich immer gerne zu den Ultraschallterminen begleitet, wenn es zeitlich möglich war. Die gemeinsame Vorfreude, das Baby wieder sehen zu können, verbindet und stärkt das Wirgefühl. Wir haben auch die Informationsabende von verschiedenen Kliniken besucht, die für die Entbindung infrage kamen. Und uns dazu entschieden, auf jeden Fall eine Klinik zu wählen, in der auch ein Familienzimmer angeboten wird, um nach der Geburt die erste Zeit gemeinsam im Krankenhaus verbringen zu können.

Namensfindung & Co – große Entscheidungen gemeinsam treffen

Ich erinnere mich noch an Abende voller Diskussionen über einen möglichen Namen. Sich auf einen Namen für das Baby zu einigen, ist oft gar nicht so einfach Zu oft hat der eine Partner eine negative Assoziation zu einem Namen, der dem anderen Partner gefällt. Welch schönes Gefühl, wenn man endlich den Namen gefunden hat, der beiden gefällt!

Doch nicht nur die Namensauswahl ist Teamsache. Auch die schier unendlich lange Liste für die Erstausstattung des Babys sollte gerade von Paaren, die zum ersten Mal Eltern werden, gemeinsam bewältigt werden. Diese Erledigungen steigern die Vorfreude auf das Baby und Väter können sich aktiv einbringen bei der Wahl des richtigen Kinderwagens, der Babyschale oder der Kinderzimmereinrichtung. Außerdem war ich sehr froh, dass sich mein Mann um die formellen Angelegenheiten, wie zum Beispiel den Elterngeldantrag gekümmert hat, da ich bis zum Mutterschutz noch beruflich eingespannt und abends oft ausgelaugt und erschöpft war.

Geburtsvorbereitung – Antworten auf die Fragen von Mama und Papa

Für Schwangere ist die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs sehr wichtig. Ist man mit seinem ersten Kind schwanger, fehlt oft jegliche Erfahrungen im Umgang mit Babys. Mir hat es gut gefallen, dass unsere Hebamme auch auf die erste Zeit mit dem Baby eingegangen ist, denn so fühlte ich mich etwas besser vorbereitet. Unzählige Fragen zur Geburt schwirren einer Schwangeren im Kopf herum, die im Geburtsvorbereitungskurs besprochen werden können. Der Austausch mit anderen werdenden Müttern und der Hebamme im Kurs war für mich deshalb eine wichtige Vorbereitung auf die Geburt und die erste Zeit mit dem Baby.

Und auch Väter profitieren davon! Bei meinem mehrwöchigen Geburtsvorbereitungskurs wurden zwei Partnerabende angeboten. Und fast alle Teilnehmer haben diese Chance genutzt! Es gibt auch die Möglichkeit, statt eines mehrwöchigen Geburtsvorbereitungskurses ein kompaktes Kurswochenende, speziell für Paare, zu besuchen. Denn die werdenden Väter profitieren sehr von der Teilnahme. Sie möchten ihrer Frau beistehen und eine Hilfe sein, wissen aber nicht wie. Antworten auf diese Fragen gibt es im Geburtsvorbereitungskurs. Für uns waren die Partnerabende sehr wertvoll und ich kann allen Männern empfehlen, dieses Angebot anzunehmen. Der Austausch mit den anderen Paaren in ungezwungener Atmosphäre, zu sehen, dass alle die gleichen Fragen oder Ängste beschäftigen, kann sehr hilfreich sein.

Oft entwickeln sich auch Freundschaften, schließlich trifft man hier auf zukünftige Eltern, die Kinder im gleichen Alter haben werden. Und somit auch Paare mit den gleichen Fragen und Problemen frischgebackener Eltern. Die AOK übernimmt übrigens die Kosten für die Teilnahme an einem Geburtsvorbereitungskurs.

Die Gastautorin Diana Brehmer bloggt seit 2011 auf ihrem Mamablog https://www.ineedsunshine.de/ über ihr Leben als Mutter. Sie legt viel Wert auf eine beziehungsorientierte Erziehung und lernte durch ihre Multiple-Sklerose-Erkrankung wieder, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Mit ihren Lesern teilt sie Tipps für den Alltag mit Kindern und ein entspanntes Familienleben.