Gutes Raumklima: Mit luftreinigenden Pflanzen besser durchatmen
Haushalt

Gutes Raumklima: Mit luftreinigenden Pflanzen besser durchatmen

Experten sind sich einig, dass Pflanzen gut für die Gesundheit sind. Drinnen wie draußen. Ein gutes Raumklima verbessert das Wohlbefinden, und daran haben Pflanzen einen großen Anteil. Jetzt gleich einen Wald zu pflanzen, geht natürlich nicht, aber mit luftreinigenden Zimmerpflanzen erreichst du schon eine ganze Menge. Wir erklären, welche Arten sich besonders eignen und wo du sie am besten positionierst. 

Mit gutem Raumklima Stress abbauen und Abwehrkräfte stärken

Ein Spaziergang über eine Blumenwiese, eine Wanderung durch den Wald – die Natur streichelt unsere Seele, wir atmen durch. Bereits ein kurzer Waldspaziergang lässt das Stresshormon Kortisol im Körper sinken. Im selben Moment schüttet das Gehirn stimmungsaufhellende Hormone wie Serotonin und Dopamin aus.

Auch im Innenbereich wirken die grünen Gewächse auf unterschiedliche Weise positiv auf den Menschen: Im Büro steigern sie die Konzentration und Leistungsfähigkeit, im Wohn- und Schlafzimmer sorgen sie für Entspannung, Ruhe und gute Laune. Warum? Unter anderem weil Pflanzen Sauerstoff produzieren und die Luft befeuchten. Das hilft gegen trockene Atemwege, schützt vor Erkältung und Husten und sorgt bei Atemwegserkrankungen für Linderung. Außerdem säubern sie die Raumluft, indem sie Schadstoffe binden und Feinstaub filtern. Verschiedene Studien belegen, dass eine Umgebung mit Pflanzen auch für niedrigeren Puls und Blutdruck sorgt.

Um den Sauerstoff ins Blut zu bekommen, musst du atmen. Je tiefer, desto besser. Indem du deinen Atem bewusst steuerst, kannst du deine Sauerstoffversorgung ordentlich ankurbeln. Mit diesen fünf Übungen fließt der Atem wieder frei.

Sauerstoffproduzenten und Luftbefeuchter: Pflanzen sind Alleskönner

Du möchtest dein Raumklima verbessern? Dann ist eine Zimmertemperatur zwischen 18 und 21 Grad ideal, bei einer Luftfeuchtigkeit von etwa 50 Prozent. Die Kohlendioxid-Konzentration in der Raumluft sollte ebenfalls nicht zu hoch sein. Auch hierbei helfen Zimmerpflanzen enorm.

An das Prinzip der Fotosynthese kannst du dich sicher noch dunkel erinnern: Aus Licht, Wasser und Kohlenstoffdioxid produzieren Pflanzen Sauerstoff und Zucker. Den Zucker behalten sie, den Sauerstoff geben sie an ihre Umgebung ab. Nachts kehrt sich dieser Prozess bei den meisten Pflanzen um, und sie geben Kohlendioxid ab. Eine 150-jährige Buche produziert zum Beispiel so viel Sauerstoff am Tag, wie 26 Menschen zum Atmen brauchen.

Für eine Buche findest du wahrscheinlich keinen Platz. Aber auch schon unter den kleinen Pflanzen gibt es eifrige „Luftverbesserer“:

  • Bogenhanf: Die beliebte Zimmerpflanze hat kaum Ansprüche, sieht schick aus und ist ein besonders fleißiger Sauerstoffproduzent. Weil sie auch nachts Sauerstoff freisetzt und sogar gegen Kopfschmerzen und Bluthochdruck helfen soll, passt sie prima ins Schlafzimmer. Bogenhanf ist schwach giftig, ernsthafte Schäden sind nicht zu befürchten.
  • Grünlilie: Sie ist nicht nur besonders pflegeleicht, sondern auch bestens für Allergiker geeignet. Außerdem filtert sie bis zu 95 Prozent von Schadstoffen mühelos aus der Luft. In Sachen Luftfeuchtigkeit ist die Grünlilie ebenfalls ganz weit vorn.
  • Drachenbaum: Gehört zur Familie der Spargelgewächse und hat 1A Luftreinigungsqualitäten. Schadstoffe zerlegt der Drachenbaum im Handumdrehen. Daher passt er auch gut ins Arbeitszimmer. Für Hunde- und Katzenbesitzer ist die Pflanze leider nichts, weil die Pflanze leicht giftig ist. Auch Kinder sollten möglichst nicht an ihr naschen. Allergiker können ebenfalls auf den Drachenbaum reagieren. Gesunden Erwachsenen tut er nichts.
  • Birkenfeige: wird auch Ficus Benjaminii genannt und ist einer der effektivsten pflanzlichen Luftreiniger. Dank ihrer besonderen Filterungseigenschaften entfernt sie selbst Schadstoffe aus dem Raum, die von Textilien freigegeben werden. Ebenfalls ein Favorit fürs Schlafzimmer.
  • Efeu: Kennt man vor allem rankend an Hauswänden. Die Kletterpflanze macht auch im Haus eine gute Figur: Sie filtert bis zu 94 Prozent der Schadstoffe aus der Luft. Und wirkt ultimativ gegen Schimmel. Efeu kann der Luft innerhalb von zwölf Stunden bis zu 80 Prozent aller Schimmelsporen entziehen. Übrigens ist Efeu auch eine altbewährte Heilpflanze bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Egal für welche Pflanze du dich entscheidest, achte beim Gießen auf die nötige Wassermenge. Wenn du es zu gut meinst, kann sich schnell Schimmel bilden. Sobald du auf der Blumenerde einen weißen Belag siehst, entferne ihn! Vorsicht ist auch bei empfindlichen Menschen angesagt: So können beispielsweise die beliebten Klassiker der Ficus-Familie, wie der Gummibaum, bei Kontakt mit dem milchigen Pflanzensaft allergische Reaktionen, beispielsweise Schnupfen, juckende Augen, Husten oder Hautausschlag hervorrufen.

Frisch, feucht und kühl: Natürliche Klimaanlagen für dein Zuhause

Wenn du mehr gegen trockene Luft machen möchtest, helfen dir diese Tricks weiter:

  • Feuchte Tücher spenden zusätzliche Luftfeuchtigkeit, vor allem im Winter in Heizungsnähe.
  • Du kannst auch Wasserschalen unter der Heizung aufstellen. Das Wasser verdunstet hier besonders schnell und sorgt für mehr Luftfeuchtigkeit.
  • Richtiges Lüften ist wichtig für ein gutes Raumklima. Mehrmals am Tag und stoßweise sind ideal für einen Sauerstoffkick.

Prima Klima und mehr Wohlbefinden dank Zimmerpflanzen  

Pflanzen können dabei helfen, das Raumklima zu verbessern. Neben vielen positiven Effekten auf die Gesundheit erfreuen sie unser Gemüt, entspannen uns und tun uns deshalb gut. Sie sind aber kein Wundermittel und ersetzen keinesfalls eine Therapie, beispielsweise bei Atemwegserkrankungen. Wenn du an Asthma leidest, haben wir mit AOK-Curaplan Asthma bronchiale ein Behandlungsprogramm mit vielen Vorteilen für dich im Angebot.

Du möchtest die Natur mit allen Sinnen genießen? Dann empfehlen wir dir Waldbaden – Wellness für Körper und Geist. Dabei schaust du genau hin, lauschst aufmerksam und ertastest die Umgebung mit Händen und gerne auch mal mit nackten Füßen. Du wirst sehen: Schon nach kurzer Zeit tauchst du in die Natur ein und entspannst dich immer mehr.

Gute Gesundheit und viel Spaß im Grünen wünscht dir deine AOK Hessen. 

Weitere Newsletter Themen: