Handy für Kinder: Ab welchem Alter ist ein Smartphone sinnvoll?
Kinder & Jugendliche

Handy für Kinder: Ab welchem Alter ist ein Smartphone sinnvoll?

“Ich möchte ein Handy. Laura hat doch auch eins!“ Hast du das ebenfalls schon zu hören bekommen? Wenn sich der Nachwuchs ein Smartphone wünscht, sind viele Eltern erst einmal ratlos. Hier erfährst du, ab welchem Alter ein einfaches Handy Sinn macht und wann dein Kind bereit ist für ein internetfähiges Smartphone.

Das Kinder-Handy: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Kinder wachsen heute in einer digitalisierten Welt auf – und viele Eltern erlauben ihren Kleinen oft schon früh die Nutzung eines digitalen Geräts, etwa zum Abspielen von Filmen, Musik und Hörspielen. Einer Bitkom-Studie zufolge nutzen bereits 78 Prozent der 6- und 7-Jährigen ab und zu ein Tablet, 54 Prozent dürfen gelegentlich mit einem Smartphone spielen. Bis zum eigenen Mobiltelefon ist es oft nicht mehr weit: Laut Statistik besaßen im Jahr 2019 56 Prozent der 8- bis 9-Jährigen bereits ein eigenes Smartphone. Bei den 10- bis 11-Jährigen waren es schon 82 Prozent; bei der Altersgruppe 12 bis 13 besitzen 97 Prozent ein internetfähiges Handy.

Auch wenn der Wunsch nach einem Smartphone verständlich ist: Diese Zahlen sollten keine Richtwerte für dich sein. Die allgemeine pädagogische Empfehlung ist, dass ein Kind erst ab seinem neunten Lebensjahr ein eigenes Handy besitzen sollte. Damit sollte dein Nachwuchs nur telefonieren, nicht aber im Internet surfen können. Der Grund: Die Gefahren im Netz kann es in diesem Alter meist noch nicht einschätzen.

Statt eines brandneuen Smartphones reicht in diesem Fall ein abgelegtes Handy von Mama oder Papa. Ein solches „Notfallhandy“ macht bei dir und deinem Kind eventuell schon vor dem neunten Lebensjahr Sinn. Zum Beispiel, wenn dein Grundschüler den Schulbus verpasst oder in einer gefährlichen Situation Hilfe braucht. Für dich ist es dann beruhigend zu wissen, dass dein Kind dich erreichen kann.

Smartphone für Kinder: Ist dein Nachwuchs bereit dafür?

Ein vollfunktionsfähiges Smartphone, mit dem Kinder auch im Netz surfen können, empfehlen Pädagogen erst ab dem zwölften Lebensjahr. In diesem Alter ist meist davon auszugehen, dass sie – natürlich mit elterlicher Unterstützung – verantwortlich mit ihrem Handy umgehen und die Konsequenzen der Online-Präsenz im Netz verstehen: Denn der Zugang zum Internet bedeutet, dass dein Kind mit nicht altersgerechten Inhalten konfrontiert werden kann, sei es per Messenger oder im Browser selbst.

Eine weitere Gefahr ist das Cyber-Mobbing. Diese Punkte helfen dir dabei zu klären, ob dein Kind bereit für sein erstes eigenes Smartphone ist:

  • Du hast zusammen mit deinem Kind dein eigenes Smartphone erkundet und ihm die grundlegenden Funktionen des Geräts erklärt.
  • Dein Kind besitzen die Reife, nicht altersgerechte Inhalte, nicht vertrauenswürdige Websites und Kostenfallen zu erkennen und zu meiden.
  • Dein Kind weiß um den Wert seines Smartphones und kann selbst darauf aufpassen.   
  • Dein Kind versteht, dass private Fotos und Videos einen seriösen und vorsichtigen Umgang erfordern.

Im nächsten Schritt kannst du zusammen mit deinem Kind die detaillierte Checkliste des Elternratgebers „Schau hin“ durchgehen. Lade sie herunter und finde heraus, bei wie vielen Punkten ihr gemeinsam ein Häkchen setzen könnt.

Smartphone für Kinder: Vorbildfunktion der Eltern

Bevor dein Nachwuchs sein erstes Smartphone bekommt, gibt es einiges zu klären. Etwa, wann und wie lange er sein Handy benutzen darf. Auch wohin es mitdarf, sollte vorher festgelegt werden. Beziehe dein Kind ruhig in die Entscheidung mit ein, das schafft Vertrauen in die Reife des Kindes.

  • Diskutiert gemeinsam, welche Funktionen, Apps und/oder Websites ihr für die Nutzung sperrt. Sprecht über die sozialen Netzwerke wie Instagram und TikTok und erkläre deinem Kind, welche Risiken es gibt.
  • Schaut euch gemeinsam die Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken an und stellt sie ein. Mache am besten ein Nicht-öffentliches Profil zur Bedingung für die Nutzung.
  • Sprecht darüber, wie sie verantwortungsbewusst über sich selbst und mit anderen im Netz kommunizieren. Die Faustregel: Das, was man einem Menschen nicht ins Gesicht sagen oder über sich selbst preisgeben würde, schreibt man auch nicht in den sozialen Medien.
  • Auch das Thema Datenschutz sollte besprochen werden. Etwa, dass es verboten ist, ohne Erlaubnis ein Foto von jemand anderem hochzuladen.
  • Zeige deinem Kind, dass es über alles, was es im Netz sieht oder erlebt, mit dir sprechen kann.

Beim ersten Kinder Handy spielt auch deine Vorbildfunktion eine wichtige Rolle. Hängst du dauernd am Smartphone, wird dein Kind es dir gleichtun. Haltet am besten Handy-freie Zeiten für die ganze Familie fest – zum Beispiel bei den Hausaufgaben oder bei den gemeinsamen Mahlzeiten, die zum Gespräch genutzt werden.

Kinder Handy: Verlass dich besonders auf dein Bauchgefühl

Empfehlungen und Checklisten sind hilfreiche Stützen, die dir bei der Entscheidung für oder gegen ein Smartphone helfen. Vergesse dabei nicht dein Bauchgefühl. Du kennst dein Kind am besten und kannst seine Reife und sein Verantwortungsbewusstsein einschätzen. Tipp: Nach dem Übertritt auf die weiterführende Schule kannst du den ersten Elternabend nutzen und dich mit anderen Müttern und Vätern austauschen. Eventuell könnt ihr euch auf gemeinsame Regeln für die Nutzung von Chats wie WhatsApp einigen.

Mehr zum Thema erstes Smartphone für Kinder, Regeln und Internetnutzung findest du auf der Webseite unseres Partners Schau Hin.

Weitere Newsletter Themen: