Heimische Superfoods: Was weißt du über Leinsamen, Hagebutten & Co.?
Nahrungsmittel

Heimische Superfoods: Was weißt du über Leinsamen, Hagebutten & Co.?

„Superfoods“ nennen wir heute in einem Atemzug mit gesunder Ernährung. Hinter dem nicht geschützten Begriff verbergen sich in der Regel exotische Nahrungsmittel wie Chiasamen, Goji- oder Açaibeeren, die besonders reich an wertvollen Inhaltsstoffen sind. Das gilt allerdings nicht nur für die Trendfoods aus Übersee: Unsere Top 8 der heimischen Superfoods zeigen, dass viele Produkte aus unserer lokalen Küche allemal mit den Wundermitteln aus fernen Ländern mithalten können.

1. Superfood: Leinsamen

Leinsamen sind wahre Allroundtalente: Sie bestehen zu bis zu 60 Prozent aus Omega-3-Fettsäuren und zu über 20 Prozent aus Eiweiß. Zusätzlich liefern sie viele Vitamine und Mineralstoffe. Leinsamen können sich positiv auf die Verdauung auswirken, sind gut für die Gedächtnisleistung, das Herz-Kreislauf-System und das Immunsystem, den Muskelaufbau und die Gelenke, verschönern Haut und Haare und unterstützen den Zellstoffwechsel. Die enthaltenen Phytoöstrogene wirken sich außerdem positiv auf deinen Hormonhaushalt aus. Da die Samen im Magen-Darm-Trakt stark aufquellen und viel Flüssigkeit binden, solltest du beim Verzehr ausreichend Wasser trinken.

2. Superfood: Brokkoli

Ernährungstechnisch sind alle Kohlsorten sehr zu empfehlen. Gut verträglich und auch bei Kindern sehr beliebt ist der Brokkoli. Er ist reich an Carotinoiden, Vitamin C und Selen und trägt damit zur Immunstärkung bei. Aufgrund seines für Gemüse außergewöhnlich hohen Kalziumanteils ist Brokkoli – nicht nur für Veganer – eine hervorragende Kalziumquelle. Die Schwefelverbindungen im Kohlgemüse sollen sogar helfen, verschiedenen Krebserkrankungen vorzubeugen. Brokkoli ist außerdem kinderleicht zubereitet. Einfach die Röschen abtrennen, waschen und etwa 10 Minuten dünsten.

3. Superfood: Blaubeeren

Blaubeeren sind reich an Vitamin C und E und damit hilfreich für unser Immunsystem. Sie enthalten außerdem viele Ballaststoffe und Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. Darüber freuen sich unsere Muskeln, und auch auf die Darmgesundheit haben Blaubeeren eine positive Auswirkung. Wunderbar kombinieren lassen sie sich mit dem Frühstücksmüsli oder auch mit Haferbrei.

4. Superfood: Brennnessel

Wir alle kennen die brennenden Bläschen, die ein Kontakt mit dieser Pflanze auf der Haut hinterlässt. Beim Pflücken solltest du deshalb stets Handschuhe tragen. Brennnesseln sind reich an Eisen, Calcium und Vitamin C. Sie stimulieren den Stoffwechsel und unterstützen die Entgiftung des Körpers. Außerdem haben sie eine entzündungshemmende Wirkung. Du kannst die Blätter entweder trocknen und als Tee genießen oder zum Beispiel zusammen mit Spinat zu einer leckeren Suppe verarbeiten.

5. Superfood: Johannisbeeren

Gerade die schwarze Johannisbeere hat so einiges zu bieten: Schon zwei Handvoll der Früchte decken den täglichen Bedarf an Vitamin C. Auch Mineralstoffe wie Kalzium und Eisen sowie das Spurenelement Phosphor sind in den dunklen Beeren zu finden. Somit unterstützen Johannisbeeren das Immunsystem und den Blutkreislauf, schützen Augen, Haut, Knochen und Zähne.

6. Superfood: Hirse

Hirse ist eine glutenfreie Alternative zum Getreide und daher ideal, wenn du an einer Glutenunverträglichkeit leidest. Außerdem ist Hirse reich an Mineralstoffen, Spurenelementen und vor allem an Proteinen. Das macht sie zu einem hochwertigen Eiweißlieferanten – ideal bei einer veganen oder vegetarischen Ernährungsweise.

7. Superfood: Kernige Haferflocken

Bekannt sind Haferflocken besonders in Form von Haferbrei für die Behandlung von Magen- und Darmbeschwerden. Doch die heimischen Getreideflocken können noch mehr: Sie sind nicht nur reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen wie etwa Eisen, sie enthalten auch den besonderen Ballast- und Quellstoff Beta-Glucan. Dieser kann Gallensäuren binden und so den Cholesterinspiegel senken. Dank ihrer langsamen Kohlenhydrate sind Haferflocken die ideale Grundlage für ein Frühstück. Denn sie liefern langfristig Energie, machen langanhaltend satt und beugen so Heißhungerattacken vor.

8. Superfood: Hagebutte

Die Hagebutte ist eine Vitaminbombe, die antioxidativ und entzündungshemmend wirkt. Sie gehört zu den Früchten mit dem höchsten Gehalt an Vitamin C überhaupt. Außerdem ist sie reich an Provitamin A, Vitamin B und wertvollen Mineralstoffen. Bekannt ist die Hagebutte vor allem als leckerer Tee sowie als Mus oder Marmelade. Ernten kannst du sie ab September bis in die Wintermonate hinein. Nach dem ersten Frost wandeln sich die Bitterstoffe der Hagebutte in Zucker um und ihr Fruchtfleisch wird weicher. Dadurch musst du sie weniger lange kochen und es bleiben mehr Vitamine erhalten. Sammelst du die Hagebutte vor dem ersten Frost, kannst du den natürlichen Effekt nachahmen, indem du sie für zwei Tage ins Gefrierfach legst.

Noch mehr exotische und heimische Superfoods im direkten Vergleich zeigt dir unsere Infografik. Neben diesen Superfoods solltest du unbedingt auch die beeindruckende Wirkung von Hanf und Ingwer kennenlernen. Auch die bei uns heimische Kapuzinerkresse hat es in sich! Sie ist ein natürliches Antibiotikum bei Infekten.

Interessierst du dich für eine gesunde Ernährung? Dann legen wir dir unseren AOK-Kurs FlexiFood ans Herz. Hier bist du richtig, wenn du Fragen über Superfoods und alternative Ernährungsformen hast. Finde jetzt einen Kurs in deiner Nähe. Für AOK-Versicherte ist die Teilnahme kostenfrei!

Gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.