Held statt Hechler: Sport im Hochsommer
Tipps & Tricks

Held statt Hechler: Sport im Hochsommer

Immer wieder sieht man im Hochsommer Jogger oder Fahrradfahrer, die selbst vor Temperaturen von 40°C keinen Halt machen. Wir verraten dir, worauf du beim Sport im Sommer achten solltest.

Sportler, die seit Jahren aktiv sind, wissen wann sie ihre Grenzen erreichen. Wenn Probleme auftauchen, setzen sie sich kurz in den Schatten, dann geht es meist wieder.
Doch viele unterschätzen das Wetter und die Auswirkungen auf den Körper: Wer nicht so oft Sport treibt, raucht oder Probleme mit den Bronchien hat, riskiert Kreislaufprobleme, Atemnot und Migräneschübe bei zu viel Sport.

Der Körper kann schnell überhitzt werden, da man durch das Schwitzen Flüssigkeit verliert und die Sonne den Körper von außen erhitzt. Wichtig ist es, nicht nur Wasser zu trinken, sondern auch Fruchtschorlen, da der Körper Elektrolyte braucht, um bei Kräften zu bleiben.

Elektrolyte sind wichtige Stoffe, die das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln steuern. Mit isotonischen Getränken, oder Fruchtschorlen kannst du deinen Elektrolyte-Haushalt wieder ins Gleichgewicht bringen.

Deine Trinkmenge sollte täglich zwei bis vier Liter am Tag betragen, ungesüßter Kräutertee oder Wasser eignen sich am besten. Die ideale Zeit für das Training ist morgens oder abends, da die Temperaturen dann meist unter 25 °C liegen.

Grundsätzlich gilt natürlich: Beobachte alles mit Augenmaß und höre auf deinen Körper.