Ich stille: Darf ich alles essen?
Stillen

Ich stille: Darf ich alles essen?

Du hast dich dazu entschlossen, dein Kind zu stillen, und es klappt? Gut so – denn die Muttermilch ist die beste Ernährung für deinen Säugling. Aber keine Sorge, wenn es nicht klappen sollte. Pre-Milch ist heutzutage auch sehr gut. Deine Hebamme kann dich bei der Auswahl beraten.

Muttermilch versorgt dein Kind während der ersten Lebensmonate mit allen wichtigen Nährstoffen und trägt so zu seiner gesunden Entwicklung bei. Dabei passt sich die Zusammensetzung der Muttermilch in jeder Wachstumsphase den aktuellen Bedürfnissen des Babys an. Einfach genial, nicht wahr? Außerdem bringt sie zahlreiche Vorteile mit sich: Sie hat immer genau die richtige Temperatur, kostet nichts und du trägst sie jeder Zeit bei dir. Ein paar Dinge solltest du während der Stillzeit jedoch beachten.

Gut für dich – gut für dein Kind

Damit die Muttermilch genügend Nährstoffe für dein Kind enthält, müssen diese natürlich erst einmal von dir aufgenommen werden. Eine ausgewogene Ernährung ist also die Grundvoraussetzung für nahrhafte Muttermilch. Hier gelten die gleichen Regeln wie außerhalb der Stillzeit. Auf den Speiseplan gehören reichlich frisches Obst und Gemüse. Bei Reis, Nudeln, Brot und Müsli solltest du die Vollkornvarianten bevorzugen, da sie mehr der wertvollen Ballaststoffe enthalten. Auch Fleisch und Fisch kannst du dir ruhig mehrmals pro Woche gönnen. Hast du die Mahlzeiten erst einmal zu dir genommen, gelangen sie während des Verdauungsprozesses über den Blutkreislauf in die Muttermilch. Es kann sein, dass dein Kind gewisse Lebensmittel nicht gut verträgt. So können zum Beispiel Zwiebeln, Kohl oder Hülsenfrüchte bei manchen Säuglingen Blähungen verursachen. Andere Babys reagieren auf besonders säurehaltige Früchte mit einem wunden Po. Dies ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Falls du diese Reaktionen beobachtest, solltest du die verdächtigen Lebensmittel ein paar Tage lang weglassen und es dann wieder damit versuchen.

Darf es ein bisschen mehr sein?

Während der Stillzeit versorgst du ja nicht nur deinen eigenen Körper, sondern auch den deines Kindes. In den ersten Monaten nach der Geburt nimmt dein Baby täglich rund 500 Kilokalorien auf. Dementsprechend dürfen deine Portionen ruhig ein wenig üppiger ausfallen. Besonders solche Lebensmittel, die Mineralien, Vitamine und Eisen enthalten, sind gefragt. Um eine ausreichende Milchproduktion zu gewährleisten, ist darüber hinaus die Aufnahme von Flüssigkeit wichtig. Am besten greifst du hier zu stillem Wasser, Saftschorlen und Kräutertees. Vorsicht bei der Auswahl deines Tees: Manchen Kräutern (z. B. Pfefferminz) wird nämlich eine abstillende Wirkung nachgesagt. Mittlerweile gibt es aber auch ein großes Angebot an speziellen Kräutermischungen für Stillende.

Natürlich ist hin und wieder auch etwas Süßes erlaubt.

Wichtig! Während der Stillzeit solltest du nicht Diät halten. Wenn du zu wenig Nährstoffe aufnimmst, kann es sein, dass Giftstoffe ausgeschwemmt werden und in die Milch gelangen. Außerdem kann die Milchproduktion nachlassen.

Vorsicht bei Genussmitteln und Medikamenten!

Natürlich gelangen nicht nur wertvolle Nährstoffe über die Blutbahn in die Muttermilch. Koffein ist in kleinen Mengen, etwa zwei Tassen Kaffee am Tag, erlaubt. Schädliche Substanzen wie Nikotin und Alkohol hingegen bahnen sich ebenfalls ihren Weg. Um deinem Kind einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen, solltest du auf sie verzichten. Auch bei Medikamenten ist während der Stillzeit besondere Vorsicht geboten. Wirkstoffe, die dir selbst helfen, könnten für dein Kind problematisch sein. Informiere in jedem Fall deinen Arzt und deinen Apotheker darüber, dass du stillst, damit diese die Therapie – wenn nötig – anpassen können.

Mehr Informationen für Eltern findest du in unserer Kategorie Schwangerschaft & Stillzeit.