Insekten – eine Fleischalternative?
Ernährungsformen

Insekten – eine Fleischalternative?

Ein leckerer Burger mit frischem Salat, raffinierten Soßen und einem saftigem Patty in der Mitte. Das Besondere: Das Patty besteht nicht aus Fleisch, sondern aus Insekten! Würdest du den Burger probieren? Vielleicht erscheint dir die Idee etwas exotisch, aber es könnte in Zukunft sein, dass Insekten ein fester Bestandteil unseres Speiseplans werden. Denn aufgrund ihrer Öko- und Ernährungsbilanz sind Insekten eine interessante Alternative zu Fleischprodukten.

Das große Krabbeln

Was für uns im besten Fall merkwürdig erscheint, ist für andere Kulturen ganz normal: In den Küchen Lateinamerikas, Afrikas und weiten Teilen Asiens werden bis zu 1.400 unterschiedliche Insektenarten gegart, gebraten oder roh gegessen. Die meisten davon sind Käfer, aber auch Ameisen, Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken sind laut der Ernährungsagentur der Vereinten Nationen beliebt.

In Deutschland ist der Anblick von gegrillten Heuschrecken zwar immer noch ungewohnt. Experten gehen aber davon aus, dass verarbeitete Produkte auf Insektenbasis auch unsere Supermärkte erobern werden. Denn: Ähnlich wie bei bereits verarbeitetem Fleisch, das wir nicht mehr mit der lebendigen Kuh in Verbindung bringen, könnten wir so auch nach und nach auf den Geschmack von Insekten kommen.

Fleisch vs. Insekten

Für viele Ernährungswissenschaftler gibt es im Vergleich von Fleisch mit Insekten einen klaren Sieger: Die Öko- und Ernährungsbilanz von Insekten ist überwältigend. Verschiedene Institutionen haben vorgerechnet, dass bei einem Kilogramm Rindfleisch der Proteingehalt bei 50 Prozent liegt, bei Insekten hingegen bei 60 Prozent. Es kommt jedoch noch besser: Während man für ein Kilogramm Grillenfleisch lediglich zwei Kilogramm Futter benötigt, sind es für ein Kilogramm Rindfleisch 24 Kilogramm.

Ähnlich verhält es sich mit der benötigten Menge Wasser: Pro Kilogramm Rindfleisch werden 22.000 Liter Wasser benötigt. Insekten dagegen brauchen sehr viel weniger Wasser und überleben sogar Dürreperioden. Nicht zu vergessen ist natürlich die Tatsache, dass die Insekten weitaus umweltfreundlicher sind, da sie kaum CO2 ausstoßen – ganz anders als Rinder, Schweine oder Schafe.

Auf globaler Ebene könnten Insekten also die Lösung für die Ernährungsfragen der Zukunft sein.

Insekten in deutschen Supermärkten

Bis jetzt war die Insektenzucht für den europäischen Markt streng reguliert. Seit 2018 dürfen Unternehmen aber bei der Europäischen Union ihre Speise-Insekten anmelden und vermarkten. Bei unseren Nachbarn in der Schweiz, den Niederlanden und Belgien sind die Produkte auf Insektenbasis schon länger in den Regalen angekommen. Deutschland zieht nun aber nach, denn seit April 2018 kannst du auch in einigen deutschen Supermärkten Insektenburger kaufen.

Na, bist du neugierig geworden und möchtest mehr über modernes Essen erfahren? Dann könnte dich unsere Infografik zum Vergleich zwischen Insekten und Fleisch interessieren. Hier beleuchten wir einige aktuelle Food-Trends, die dir vielleicht auch schon begegnet sind.

Guten Appetit bei deinem ersten oder nächsten Insektenburger wünscht dir deine AOK Hessen.