Kohl – das unterschätzte Gemüse
Nahrungsmittel

Kohl – das unterschätzte Gemüse

Grünkohl, Wirsing oder Rotkraut – wenn du Kohl auf den Tisch bringst, hast du die Qual der Wahl. Das Gemüse ist vielseitig, kalorienarm und es enthält jede Menge Vitamine und Ballaststoffe. Wir erklären, was in den Kohlsorten steckt und wie du sie lecker zubereitest.

Das Superfood von nebenan

Wer Kinder hat, kennt es: Stehen Rosenkohl oder Grünkohl auf dem Speiseplan, werden die Gesichter lang. Auch bei Erwachsenen hatte das Wintergemüse lange ein Imageproblem. Es galt als altbacken und spießig. Erst in letzter Zeit erleben die Kohlsorten eine Renaissance. Das regionale Blattgemüse nimmt es mit exotischen Superfoods wie Meeresalgen oder Chia-Samen locker auf: Grünkohl, Brokkoli und Rosenkohl etwa enthalten etwa so viel Vitamin C wie Orangen und Zitronen. Damit sind sie in der kalten Jahreszeit ein Booster für das Immunsystem und beugen Vitamin-Mangel vor.

Das Blattgemüse ist zudem reich an Ballaststoffen, die eine geregelte Verdauung fördern und die Darmflora gesund halten. In allen Kohlsorten stecken viel Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor. Grünkohl etwa enthält fast doppelt so viel knochen- und zahnbildendes Kalzium wie Kuhmilch. Und der regionale Alleskönner schmeckt durchaus, es kommt nur auf die richtige Zubereitung an. Etwas Olivenöl, Zwiebeln und Knoblauch wirken Wunder.

Das Kohl 1×1

In Zeiten, in denen Nachhaltigkeit wichtiger wird, spricht auch der regionale Anbau für Spitzkohl, Weißkohl und Co. Anders als Avocados oder Goji-Beeren wachsen sie direkt vor unserer Haustür und reduzieren damit unseren ökologischen Fußabdruck. Viele von ihnen haben ab Herbst Saison, sie eignen sich also perfekt für deftige Wintergerichte.

Du kaufst Kohl am besten in geschlossenen Köpfen ohne welke Blätter. Er sollte sich fest anfühlen und keine Risse haben. Braune Schnittstellen sind ein Zeichen dafür, dass der Kohl nicht mehr frisch ist. Als Faustregel gilt: frisch einkaufen und so schnell wie möglich verarbeiten. Der Vitamingehalt von Kohl sinkt schnell. Nur Weiß- und Rotkohl halten länger, wenn sie dunkel und kühl gelagert werden. Blumenkohl, Chinakohl, Grünkohl und Brokkoli dagegen bleiben im Kühlschrank maximal zwei bis drei Tage frisch.

Ein etwas leidiges Thema ist die blähende Wirkung von Kohl. Hier gibt es ein einfaches Hausmittel: einfach ein wenig Kümmel, Anis oder Fenchel im leicht geöffneten Topf mitkochen.

Weißkohl-Curry mit Ingwer und Erdnüssen – ein gesundes Rezept, das der ganzen Familie schmeckt:

Für vier Personen brauchst du:

2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
20 g Ingwer (1 Stück)
500 g Kartoffeln
1 kleinen Weißkohl (750 g)
2 EL Olivenöl
2 TL rote Currypaste
425 ml Dosentomaten (Füllmenge)
250 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer nach Bedarf
1 Prise Zucker
2 Stiele Petersilie
50 g ungesalzene Erdnüsse

Zubereitung:

  • Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken.
  • Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden.
  • Weißkohl vierteln, den Strunk entfernen und den Kohl in feine Streifen schneiden.
  • Öl in einer großen Pfanne oder im Wok erhitzen.
  • Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chiliringe darin bei mittlerer Hitze andünsten.
  • Currypaste unterrühren und kurz anrösten. Kartoffeln und Weißkohl zugeben und unter Rühren kurz andünsten.
  • Tomaten samt der Flüssigkeit zufügen und mit einer Gabel leicht zerdrücken. Gemüsebrühe dazu geben.
  • Alles mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten garen.
  • Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und fein hacken.
  • Erdnüsse grob hacken und mit der Petersilie über das Weißkohl-Curry streuen – fertig!

Wer ist wer in der Kohlfamilie?

Alleskönner Kohl

Kohl schlägt die angesagten Superfoods um Längen. Schließlich ist er ein Superfood aus der Region und damit umweltfreundlicher und günstiger. Auch für die Figur hat das Blattgemüse nur Vorteile: Kohl ist besonders kalorienarm und enthält viele Ballaststoffe – das heißt, du bleibst lange satt. Herzhafte Gerichte mit Brokkoli, Rosenkohl oder Wirsing bringen dich mit ihrem hohen Vitamin C-Gehalt gesund durch den Winter und stärken dein Immunsystem. Besonders für Vegetarier und Veganer ist Sauerkraut, also fermentierter Weißkohl, wichtig. Durch das Fermentieren entsteht Vitamin B12, das sonst nur in tierischen Produkten enthalten ist.

Guten Appetit wünscht dir deine AOK Hessen!

Weitere Newsletter Themen: