Möhren: Vitaminbombe zum Snacken
Nahrungsmittel

Möhren: Vitaminbombe zum Snacken

Karotte, gelbe Rübe oder Mohrrübe – für die gute alte Möhre kennen wir viele Namen. Das Wurzelgemüse wächst von Mai bis November in unseren Gärten. Was viele nicht wissen: Die Möhre ist eine unserer ältesten heimischen Gemüsearten. Zudem ist sie kalorienarm und gleichzeitig reich an Mineralien und Vitaminen. Damit eignet sie sich perfekt als günstiger und gesunder Snack für zwischendurch. Und sie kann noch viel mehr.

Lange frisch und knackig – Möhren richtig aufbewahren

Möhren mögen es kühl und dunkel wie der Boden, in dem sie heranwachsen. Im Gemüsefach deines Kühlschranks bleiben sie bis zu zehn Tage knackig und frisch. Saftiges Möhrengrün ist beim Kauf ein zuverlässiges Frischsiegel. Zum Lagern solltest du es jedoch entfernen, da es den Möhren auf Dauer wertvolle Inhaltsstoffe entzieht. Kaufst du die Möhren in einer Plastikverpackung, solltest du diese nach dem Kauf entfernen oder zumindest öffnen. Denn in der Verpackung kommen die Karotten leicht ins Schwitzen. Sie werden feucht und verderben schneller. Am besten tupfst du sie mit einem Küchentuch ab und gibst sie mit einem feuchten Tuch in eine Box, damit sie nicht austrocknen. Schaffst du es nicht, die Möhren rechtzeitig zu verzehren, kannst du sie einfach blanchieren und einfrieren.

Packst du dir Möhren gerne als Snack für unterwegs ein, solltest du sie erst unmittelbar vor dem Verzehr schälen. So bleiben sie lange saftig und knackig. Dank der langen Form passt ein Schälmesser meist ganz praktisch mit in die Transportdose.

Betacarotin – für gesunde Haut und Augen

Möhren sind eine echte Vitaminbombe und enthalten mehr Betacarotin als jedes andere Gemüse. Dein Körper kann es in Vitamin A umwandeln. Das braucht zum Beispiel deine Netzhaut, damit du auch im Dunkeln und bei schlechten Lichtverhältnissen sehen kannst. Möhren verbessern zwar nicht direkt deine Sehkraft, tragen aber dazu bei, dass sie dir möglichst lange erhalten bleibt.

Vitamin A stärkt außerdem den Eigenschutz der Haut, sodass sie widerstandsfähiger gegen schädliche UV-Strahlung und die sogenannten freien Radikale wird. Da es zur Bildung von Haut- und Schleimhautzellen beiträgt, ist Vitamin A auch als Hautschutzvitamin bekannt. Bereits zwei Möhren täglich decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin A. Damit der Körper das fettlösliche Vitamin optimal aufnehmen kann, solltest du Möhren stets in Kombination mit Fettquellen wie Butter, Nüssen, Käse oder hochwertigen Ölen verzehren. Unsere Rezepte geben dir dafür die passenden Anregungen.

Möhrensalat – frische Farbe auf dem Teller

Möhrensalat ist nicht nur gesund, sondern auch ein toller Farbakzent auf dem Teller. Du kannst die Möhren knackig frisch genießen oder zum Beispiel im Ofen garen. Dazu 500 Gramm Möhren gründlich reinigen und mit einem Schuss Rapsöl sowie einem daumengroßen Stück frisch gemahlenem Ingwer einreiben. Anschließend gibst du die Möhren in einer Auflaufform für etwa 12 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Nach dem Abkühlen mit Feta, Pfeffer, Salz sowie wahlweise mit frischen Kräutern oder Walnüssen verfeinern und genießen.

Möhrensuppe nach Dr. Moro – Helfer bei Durchfall

Wenn du Möhren etwa eine Stunde lang kochst, entstehen kleine Zuckermoleküle – sogenannte Oligosaccharide. Die sehen den Rezeptoren deines Darms zum Verwechseln ähnlich, sodass Bakterien statt an deiner Darmwand an diesen Molekülen andocken und ausgeschieden werden können. Dank einer ausreichend langen Garzeit können Möhren also helfen, deine Darmflora ins Gleichgewicht zu bringen. Durch ausreichend Salz in der Suppe versorgst du deinen Körper außerdem mit wichtigen Elektrolyten, die bei Durchfall häufig verlorengehen.

Für die Möhrensuppe schälst du 500 Gramm Karotten und kochst sie anschließend eine Stunde lang in einem Liter Wasser mit einer ordentlichen Prise Salz. Anschließend pürierst du die Masse und füllst sie mit kochendem Wasser auf, bis du einen Liter Suppe erhältst.

Möhren eignen sich außerdem auch wunderbar als Babykost für den Löffelstart ab dem 5. Lebensmonat. Aufgrund des leicht süßlichen Geschmacks trifft ein Karottenbrei ziemlich sicher jeden Babygeschmack. In unserem Babyguide findest du viele Infos rund um die ersten Monate mit den Kleinen.

Du hast weitere Fragen rund um deine Ernährung oder suchst Inspirationen für deinen individuellen Ernährungsplan? Unsere Ernährungsberatung steht dir gern mit Rat und praktischen Tipps zur Seite.

Gute Gesundheit und guten Appetit wünscht deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: