Movember: Zeichen setzen für die Männergesundheit
Vorsorgeuntersuchung

Movember: Zeichen setzen für die Männergesundheit

Hattest du schon mal einen Schnurrbart? Wenn du bisher noch keine Erfahrungen mit dem Oberlippenbart gesammelt hast, dann bietet sich jetzt die perfekte Gelegenheit! Im Rahmen der Aktion „Movember“ setzen Männer weltweit ein Zeichen für ihre Gesundheit. Der Name ist eine Kombination aus November und „Moustache“, dem französischen Wort für Schnurrbart. Wir verraten dir, was hinter der weltweiten Bewegung steckt.

Movember – ein Schnurrbart für den guten Zweck

Seit 2003 ruft die Movember Foundation e. V. Jahr für Jahr die Männerwelt auf, sich im November einen Schnurrbart wachsen zu lassen. Teilnehmer können sich auf der Aktionsseite registrieren und mit ihrem Schnurrbart ein Zeichen für die Männergesundheit setzen. Im Rahmen dieser Aktion bitten sie zum Beispiel im Bekannten- und Freundeskreis während des Monats um Spenden oder starten eigene Spendenaktionen zugunsten der Erforschung und Vorbeugung von Prostata- und Hodenkrebs sowie von Depressionen und Suizid. Ein positiver Nebeneffekt: Eine so markante optische Veränderung fällt auf. Der Schnurrbart weckt Neugier und bietet eine ideale Gelegenheit, offen über das Thema Männergesundheit zu sprechen. Damit sensibilisiert die Aktion für Vorsorgeuntersuchungen – ein bei Männern oft wenig beachtetes Thema.

Motivation – Gesundheit in die eigenen Hände nehmen

Männer sind leider häufig Vorsorgemuffel. Bei vielen gilt das Motto: Wenn es mir keine Probleme bereitet, muss ich mich auch nicht darum kümmern. Regelmäßigen Sport und gesunde Ernährung halten viele für ausreichende Vorsorge. So schieben Männer den Check-up beim Arzt häufig vor sich her – im schlimmsten Fall, bis es zu spät ist. Doch insbesondere bei Krebserkrankungen kann eine Früherkennung die Heilungschancen deutlich erhöhen. Die Movember-Aktion soll Männer ermutigen, Vorsorgeangebote in Anspruch zu nehmen.

Auf der sicheren Seite – Risiken rechtzeitig erkennen

Prostatakrebs ist mit 70.000 neuen Fällen pro Jahr die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. Mit jährlich 4.000 neuen Fällen ist Hodenkrebs bundesweit sogar die häufigste Art von Krebserkrankung unter jungen Männern im Alter zwischen 25 und 44 Jahren. Themen rund um die Genitalien sind oft schambehaftet. Daher sprechen viele Männer sie nur ungern an.

Das gilt auch für psychische Erkrankungen. Etwa 500.000 Männer nehmen sich weltweit jährlich das Leben – und die Tendenz ist steigend. Im Schnitt leidet jeder vierte Mann einmal in seinem Leben an einer Depression. Diese bleibt jedoch oft im Verborgenen, obwohl das Beratungsangebot rund um Suizid und Depression hierzulande sehr breit ist. Schritt für Schritt lernen Betroffene, das seelische Wohlbefinden wieder ins Zentrum des eigenen Lebens zu stellen und die eigenen Akkus regelmäßig aufzuladen.

Die umfangreichen Vorsorgeleistungen bieten über den Arztbesuch hinaus eine starke Hilfestellung. Männer reagieren sensibler auf die ersten Anzeichen verschiedener Erkrankungen. Außerdem lernen sie bei der Krebsfrüherkennung, den eigenen Körper – insbesondere die Genitalien – regelmäßig selbst auf auffällige Veränderungen zu untersuchen.

Mache mit! Auch deine AOK Hessen ist dabei

Bist du bereit für den Schnurrbart? Dann setze gemeinsam mit deiner AOK Hessen ein Zeichen für die Männergesundheit. Ob in den sozialen Medien oder im echten Leben – jeder Schnurrbart hilft. Übrigens kannst du auch ohne Schnurrbart mit einer Spende viel bewirken.

Möchtest du etwas für deine persönliche Gesundheitsvorsorge tun? Wertvolle Anregungen findest du in unseren Tipps, wie Mann lange gesund und fit bleibt. Außerdem unterstützt dich unser kostenfreies AOK-Programm „Stress im Griff“ auf deinem Weg hin zu mehr Gelassenheit und hilft dir, Stress in vielen Alltagssituationen zu reduzieren. Auch rund um das Thema Depression bieten wir dir mit „moodgym“ ein hilfreiches Online-Selbsthilfeprogramm mit nachgewiesener Wirkung.

Gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.