Nahrungsmittelallergien: Nehmen sie wirklich zu?
Unverträglichkeit/Intolleranz

Nahrungsmittelallergien: Nehmen sie wirklich zu?

„Darauf bin ich allergisch!“ Diesen Satz hast du bestimmt schon oft gehört. Und tatsächlich, die Liste der bis heute bekannten Allergien ist lang und klingt manchmal kurios. Neben den Klassikern, wie Pollen, Tierhaare oder Hausstaub, kann selbst der eigene Schweiß oder das Sonnenlicht allergische Reaktionen auslösen. Manche behaupten sogar hartnäckig, auf die Farbe Türkis, auf Volksmusik oder auf ihre Schwiegermutter allergisch zu reagieren. Ernstzunehmender sind da schon eher die Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten. Wie man diese erkennt, was man als Betroffener beachten muss und wodurch sich Allergien von Unverträglichkeiten unterscheiden, erfährst du in diesem Artikel.

Wann genau spricht man von einer Allergie?

Ob Kuhmilch, Mehl, Nüsse, Obst oder Hühnereier – wir Menschen können auf die unterschiedlichsten Nahrungsmittel allergisch reagieren. Und auch diese allergischen Reaktionen können sehr unterschiedlich ausfallen. Sie reichen von leichtem Juckreiz und tränenden Augen über Schnupfen und Ausschlag bis hin zu lebensbedrohlicher Atemnot. Aber auch Blähungen, Durchfall, Bauchkrämpfe oder Übelkeit und Erbrechen können auftreten. Zeit also, den Begriff etwas genauer zu betrachten: Bei einer Nahrungsmittelallergie erkennt das Immunsystem bestimmte Nahrungsbestandteile als gefährliche Fremdkörper und setzt einen Abwehrprozess in Gang – eine allergische Reaktion. Wodurch Allergien ausgelöst werden, ist dabei nicht immer eindeutig. Essgewohnheiten, Lebensstil aber auch genetische Veranlagungen können eine Rolle spielen.

Bei einer Unverträglichkeit dagegen ist der Körper nicht in der Lage, gewisse Nahrungsmittel zu verarbeiten. Auch wenn sich die Symptome oft ähneln, muss also zwischen einer Allergie und einer Nahrungsmittelunverträglichkeit unterschieden werden.

Was kann ich tun? Wer kann mir helfen?

Falls du nach dem Essen eines oder mehrere der oben genannten Symptome feststellst, solltest du auf jeden Fall mit deinem Arzt darüber sprechen. Dieser wird dir helfen, herauszufinden, ob es sich bei deinen Beschwerden um eine Allergie, eine Unverträglichkeit oder eine andere Krankheit handelt, und dich eventuell an einen Spezialisten weiterleiten. Über verschiedene Tests oder Dokumentation der Ernährung und der Reaktionen darauf kann man dann ermitteln, worauf du allergisch reagierst.

Bei Säuglingen und Kleinkindern kommt es übrigens durchaus vor, dass sich Allergien im Laufe der Jahre „auswachsen“.

Falls du noch weitere Fragen zum Thema Nahrungsmittelallergie und Ernährung hast, findest du hier viele wertvolle Tipps und Anregungen.

Weitere Newsletter Themen: