Natürlich schwanger: der richtige Augenblick in deinem Zyklus
Partnerschaft

Natürlich schwanger: der richtige Augenblick in deinem Zyklus

Du wünschst dir ein Baby und möchtest wissen, wann deine fruchtbaren Tage sind? Dann mache dir die Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP) zunutze. Durch sie lernst du deinen Körper und vor allem den weiblichen Zyklus gut kennen. Der Zeitpunkt deines Eisprungs ist ausschlaggebend, denn um den Eisprung herum liegt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, bei über 90 Prozent.

Wie funktioniert der weibliche Zyklus?

Die Hormone Progesteron und Östrogen spielen im natürlichen Zyklus einer Frau die Hauptrollen. Sie steuern den Zyklus, machen eine Schwangerschaft überhaupt erst möglich und erhalten diese aufrecht. Zu Beginn wird in der Hirnanhangsdrüse das Steuerhormon FSH gebildet. FSH ist für das Heranreifen der Eizelle zuständig und fördert die Produktion von Östrogen im Eierstock.

Eine steigende Östrogenkonzentration signalisiert wiederum der Hirnanhangsdrüse, dass nun das Steuerhormon LH den Eisprung auslösen soll. Nach dem Eisprung muss das Ei innerhalb von 12 bis 18 Stunden befruchtet werden, damit die Hormonbildung erhalten bleibt. Zeitgleich entsteht im Eierstock aus den Resten der aufgeplatzten Hülle der reifen Eizelle der sogenannte Gelbkörper.

Der Gelbkörper bildet vermehrt Progesteron und dieses sorgt dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut gut durchblutet wird und weiter heranreift. Somit schafft es die optimalen Bedingungen für die befruchtete Eizelle. Sie kann sich in die Gebärmutterschleimhaut einnisten und weiter reifen und wachsen, bis schließlich der Embryo entsteht.

Hat keine Befruchtung stattgefunden, bildet sich der Gelbkörper zurück, der Hormonspiegel sinkt und die Gebärmutter stößt die Schleimhaut mit der Monatsblutung ab. Der Kreislauf des weiblichen Zyklus beginnt von Neuem.

Wann sind die fruchtbaren Tage?

Jede Frau hat ihren individuellen Zyklus, der mit dem ersten Tag der Menstruation beginnt. Wenn du schwanger werden willst, ist es deshalb für dich wichtig, den Zeitpunkt deines Eisprungs genau zu kennen. Nur so kannst du eine Schwangerschaft gezielt planen. Normalerweise benötigt eine Eizelle 28 Tage, um zu reifen. Der Eisprung findet etwa in der Mitte des Zyklus statt. Direkt nach dem Eisprung ist die Eizelle relativ kurz befruchtungsfähig. Etwa 12 bis 18 Stunden haben die Samenzellen Zeit, um die Eizelle zu befruchten. Danach ist keine Befruchtung mehr möglich. Die Lebenszeit der Spermien ist allerdings deutlich länger. Sie können im Körper der Frau bis zu fünf Tage überleben und auf die Eizelle warten. Insgesamt ergibt sich so ein Zeitfenster von etwa sechs Tagen im Zyklus, an denen du schwanger werden kannst. Dies sind die fünf Tage vor dem Eisprung und der Tag des Eisprungs selbst, den du mit unserem Eisprungrechner genauer bestimmen kannst.

Welche Messmethoden gibt es?

Wenn du wissen möchtest, wann nun die günstigste Zeit ist, um schwanger zu werden, stehen dir verschiedene Mess- und Beobachtungsmethoden zur Verfügung, die du am besten kombinierst.

Körpertemperaturmessung: Die Körpertemperatur der Frau unterliegt auffälligen Schwankungen während des Zyklus. Nach dem Eisprung steigt sie nämlich um etwa 0,2°C bis 0,5°C an. Anhand eines Temperaturanstiegs und einer andauernden sogenannten Hochlage kannst du erkennen, ob tatsächlich ein Eisprung stattfindet. Dabei misst du täglich nach dem Aufwachen deine Körpertemperatur und trägst sie in ein Zyklusblatt ein. Wichtig ist, ein Thermometer zu benutzen, das zwei Nachkommastellen anzeigt, damit die Schwankungen auch wirklich abgelesen werden können.

Zervixschleimbeobachtung: Dieses Sekret wird im Gebärmutterhals gebildet. An unfruchtbaren Tagen verhindert der Zervixschleim das Eindringen von Bakterien und dient gleichzeitig als natürliche Barriere gegen Spermien. Während der fruchtbaren Tage hingegen wird seine Konsistenz wässrig. Er kann nun zwischen zwei Fingern zu dünnen Fäden gesponnen werden. Dies ist ein mögliches Zeichen, dass du jetzt fruchtbar bist.

Zyklustabelle oder symptothermale Methode: Hierbei werden die einzelnen Werte wie Regelblutung, Aufwachtemperatur und Zervixschleimbeobachtung bzw. Beschaffenheit des Muttermundes kombiniert. Die Werte geben ein Gesamtbild. Für den Überblick trägst du alle Daten in eine Tabelle ein. Vordrucke findest du beispielsweise auf der Webseite familienplanung.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Lass dich grundsätzlich immer von deiner Frauenärztin beraten. Sie kann dir die entscheidenden Ratschläge und die beste Unterstützung geben. Falls du dir nicht wirklich sicher bist, ob für dich schon der richtige Zeitpunkt für eine Schwangerschaft gekommen ist, kann dir vielleicht unser Artikel über das Für und Wider weiterhelfen. Wenn du dir sicher bist, bietet dir die AOK Hessen ein Schwangerschaftspaket mit besonderen Angeboten wie Familienzimmer oder Schwangerschaftskurse.

Alles Gute für eine gesunde Schwangerschaft wünscht dir deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: