Obst & Gemüse: So lagerst du sie richtig
Nahrungsmittel

Obst & Gemüse: So lagerst du sie richtig

Obst und Gemüse verlieren schon gleich nach der Ernte Vitamine. Deshalb solltest du sie am besten so frisch wie möglich verzehren. Natürlich ist das nicht immer möglich. Schließlich möchte niemand jeden Tag einkaufen gehen. Aber wie bewahrst du die gesunden Vitaminbomben denn am besten auf? Was gehört in den Kühlschrank oder in den Keller? Wir geben dir etwas Hilfestellung.

Woher kommst du, Früchtchen?

Viele Obst- und Gemüsesorten mögen es kühl und dunkel, aber bei manchen Arten ist genau das Gegenteil der Fall. Gerade bei der Aufbewahrung im Kühlschrank bilden sich schneller Schimmelpilze. Als Faustregel gilt: Die ursprüngliche Herkunft der Sorte gibt dir einen Hinweis auf ihre Lagerung. Heimische Obst- und Gemüsesorten mögen es kühl und trocken. Mediterranes Gemüse und Südfrüchte hingegen vertragen keine Kälte. Anders sieht es aus, wenn sie angeschnitten werden, dann gehören auch die Exoten in den Kühlschrank und sollten schnell verspeist werden.

Ein kleiner Überblick:

Äpfel und Birnen: Heimisches Kernobst liebt es kühl und trocken. Am besten im Keller, alternativ im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren.

Bananen: Südfrüchte wie Bananen, Mangos, Ananas und Papayas mögen keine Kälte. Lieber im Obstkorb in der Küche lagern und bald verzehren.

Clementinen, Orangen, Mandarinen: Sie gehören zu den Südfrüchten und sollten daher weder zu kühl noch zu warm gelagert werden. Am besten nur in überschaubaren Mengen kaufen.

Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren: Die empfindlichen Beeren halten sich bis zu zwei Tage im Kühlschrank. Besser gleich genießen.

Kartoffeln: Die Erdäpfel mit der dunklen Schale haben einen natürlichen Schutz. Sie gehören zum Beispiel in eine offene Holzkiste im Keller oder in der trockenen, dunklen Speisekammer. Temperaturen zwischen 15 und fünf Grad Celsius sind ideal. Bei richtiger Lagerung sind sie mehrere Monate haltbar.

Kohlsorten: Am besten wie Kartoffeln im Keller oder in der Speisekammer aufbewahren.

Paprika, Auberginen, Gurken, Zucchini: Diese mediterranen Gemüsesorten vertragen Temperaturen zwischen acht und zwölf Grad Celsius. Sie sollten auch besser außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden. Sind sie angeschnitten, bleiben sie dort etwa zwei Tage lang noch genießbar.

Spargel: In ein feuchtes Tuch eingeschlagen, hält sich das sensible Gemüse maximal einen Tag im Kühlschrank.

Tomaten: Die von Kolumbus aus Südamerika importierte Tomate bitte nicht in den Kühlschrank legen. Dort verliert sie ihr Aroma und verfault. Lieber im Obstkorb lagern und bald verzehren.

Zwiebeln: Wie die Kartoffel fühlt sich dieses heimische Gemüse am besten dunkel, kühl und trocken gelagert im Keller wohl. Dort können Zwiebeln gut mehrere Wochen überstehen.

Manchmal klappt es nicht, zu frischem Gemüse zu greifen, dann ist Tiefkühlkost eine Alternative. Du möchtest wissen, wie du dich gesund und lecker ernähren kannst? Wir haben die empfohlene Nährstoffverteilung für dich aufgeschlüsselt.

Gute Gesundheit wünscht deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: