Omas Hausmittel: 7 einfache Tipps bei Erkältung
Hausmittel

Omas Hausmittel: 7 einfache Tipps bei Erkältung

Kaum wird es kälter, beginnt die Hochsaison für Erkältungsviren. Diese sieben Experten-Tipps können die Symptome mildern. Schuld an der Erkältungswelle hat nicht das kalte Wetter, wie viele glauben. Vielmehr ist es der nun engere Kontakt zu vielen Menschen in geschlossenen Räumen und die Heizungsluft, die die Schleimhäute austrocknet. Wenn es dich erwischt hat, kannst du leider nur die Zähne zusammenbeißen und durchhalten. Linderung bei den Symptomen verschaffen höchstens einige Medikamente und altbewährte Tipps aus Omas Zeiten.

Eine Wunderwaffe, mit der einer Erkältung vorgebeugt werden kann, gibt es nicht. Mit gesunder Ernährung und ausreichend Sport und Bewegung kannst du jedoch Abwehrkräfte aufbauen. Wenn es dich dann doch mal erwischt hat, musst du die Erkältung leider durchstehen. Es gibt aber ein paar Mittel, die auf ganz natürliche Weise Linderung verschaffen können: Omas sieben Tipps gegen Schnupfen, Husten und Co.

1. Viel trinken

Mindestens zwei Liter täglich. Am besten geeignet sind Wasser oder Kräutertee.

2. Frische Luft

Gehe viel draußen spazieren. Die frische Luft tut deinen Schleimhäuten gut, die durch die Heizungsluft angegriffen werden. Aber ziehe dich unbedingt warm an!

3. Heißer Wasserdampf

Heißen Wasserdampf zu inhalieren, ist ebenfalls gut für die Schleimhäute. Sie werden dadurch wieder befeuchtet. Zusätze aus Thymian, Kamille oder Eukalyptus wirken entkrampfend oder sogar keimtötend.

4. Nasendusche mit Salzwasser

Das Salzwasser wirkt desinfizierend. Die Viren werden ausgespült. Eine Nasendusche kann dir helfen, wieder besser durchzuatmen.

5. Erkältungsbad

Auch mit einem Erkältungsbad werden deine Atemwege befreit. Die Wärme wirkt entspannend auf deine Bronchien und Gliederschmerzen können nachlassen. Aber Vorsicht: nicht länger als 20 Minuten ins Bad und auf keinen Fall bei Fieber!

6. Gurgeln bei Halsschmerzen

Halsschmerzen sind meist harmlos, aber sehr unangenehm. Da hilft ein Sud aus Salbeiblättern: Blätter aufkochen und eine viertel Stunde ziehen lassen. Dann mehrmals täglich fünf Minuten mit dem Tee gurgeln.

7. Hühnersuppe

Eine leckere, heiße Hühnersuppe hat gleich mehrere Wirkungen: Sie enthält den Eiweißstoff Cystein, der die Schleimhäute abschwellen lässt. Außerdem liefert sie Zink zur Stärkung der Abwehrkräfte. Und wenn du dieses Hausmittel noch von deiner Oma kennst, bekommst du eine schöne Kindheitserinnerung obendrauf.

Wie kommt es zu einer Erkältung?

Rund 200 verschiedene Virusarten können einen grippalen Infekt auslösen. Erwachsene haben durchschnittlich zwei bis drei Infekte pro Jahr, Kinder sogar bis zu 13. Gefährlich sind sie zum Glück nicht. Anders sieht es bei einer richtigen Grippe aus. Sie wird durch das Influenzavirus verursacht und kann einen schweren Verlauf nehmen. Der grippale Infekt und eine Grippe sollten nicht miteinander verwechselt werden.

Die Übertragung der Erkältungsviren verläuft über die Luft. Aber auch über Händeschütteln oder das Anfassen von Gegenständen wie Türklinken oder Einkaufswagen. Erst einmal im Körper, setzen sich die Viren in den oberen Atemwegen fest, wodurch die Schleimhäute anschwellen. Ganze 80 Prozent aller Erkältungen gehen mit der typischen verschnupften Nase einher. Hinzu kommen Symptome wie Halsschmerzen, Husten und Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen.