Picknick: die besten Ideen für den Tagesausflug
Familienleben

Picknick: die besten Ideen für den Tagesausflug

Endlich ist der Sommer da! Die warmen Temperaturen locken uns an die frische Luft. Einfach mal abschalten und weit weg vom Alltagsstress in Ruhe die Sonne genießen. Natürlich gehört zu einem entspannten Sommertag auch ein gemütliches Picknick. In diesem Artikel findest du dafür die wichtigsten Tipps. So kann der nächste Ausflug kommen.

Hauptsache raus! – Picknicken geht überall

Eigentlich kann man ja überall ein Picknick genießen. Doch egal ob am Strand, auf dem Spielplatz, in den Bergen, auf der grünen Wiese oder im Park, jeder Ort birgt so seine Besonderheiten. Deshalb sollte man sich im Vorfeld überlegen, wo’s hingeht. Beim großen Klassiker, dem Picknick am Strand, können beispielsweise Sandböen das Vergnügen trüben. Deswegen eignen sich hier Rezepte, die einer ausgiebigen Vorbereitung vor Ort bedürfen, nur bedingt. Übrigens: Immer häufiger findet man auf den Internetseiten der Touristeninformationsdienste auch Listen mit den besten Picknick-Locations einer Region. Hier lohnt sich oft ein Blick.

Frisches essen an heißen Tagen – so gelingt’s

Gerade an warmen Tagen stellt sich die Frage: Wie schaffe ich es, die Nahrung fernab von jedem Kühlschrank möglichst lange frisch zu halten? Die klassische Hartschalen-Kühlbox empfiehlt sich nur, wenn sie nicht über längere Strecken getragen werden muss. Alternativ kann man auf die etwas bequemeren Kühltaschen zurückgreifen. Achte darauf, die Kühlbehälter nicht öfter und länger als nötig zu öffnen.

Bei Getränken gilt: Thermosflaschen halten nicht nur den Kaffee schön warm, auch Kaltgetränke bleiben in ihr länger angenehm kühl. Wem das nicht reicht, der kann sein Wasser auch über Nacht einfrieren. Aber Vorsicht: Gefrorene Flüssigkeit dehnt sich aus. Deswegen sollte deine Flasche maximal zu drei Vierteln gefüllt werden, bevor du sie ins Tiefkühlfach legst.

Was muss sonst noch mit? – Die perfekte Ausrüstung für dein Picknick

Neben dem Essen selber gehören aber auch noch andere Dinge in den Picknickkorb. Küchenmesser, Dosenöffner und Korkenzieher wurden schon bei so manchem Picknick schmerzlich vermisst. Damit die scharfen Kanten dieser kleinen Helfer deinen Rucksack nicht beschädigen, werden sie für den Transport am besten in ein Küchentuch eingerollt. Je nach Ort und Menü können Picknickdecke, Teller und Besteck mitgenommen werden. Plastikfolie zum Abpacken der Reste, eine Tüte für den Müll und ein feuchter Lappen sind oft praktisch. Und auch Sonnencreme und ein paar Erste-Hilfe-Utensilien solltest du auf jeden Fall dabeihaben.

Picknick für Fortgeschrittene – die 5 besten Tipps

  1. Lege die Kühlelemente so spät wie möglich in die Kühlbehälter. So bleiben die Mahlzeiten länger frisch. In einer guten Tasche reicht ein Kühlelement in der Regel für 15 Liter Stauvolumen. Natürlich hält der Effekt umso besser, je mehr Kühlelemente du benutzt.
  2. Aufgepasst bei hitzeempfindlichen Lebensmitteln, wie Fleisch, Eiern und Sahne. Besonders bei Tagestouren solltest du darauf achten, dass diese nicht zu hohen Temperaturen ausgesetzt werden, damit dir das Picknick nicht später übel aufstößt. (Siehe Tipp 1)
  3. Fingerfood ist dein Freund. Versuche, wenn möglich, auf Mahlzeiten zu verzichten, für deren Verzehr Teller und Besteck benötigt werden. Das spart Platz im Rucksack und die lästige Suche nach dem nächsten Mülleimer. Gemüsesticks sind eine prima Sache.
  4. Falls es doch mal einen Salat gibt, solltest du das dazugehörige Dressing auf jeden Fall getrennt in einem gut verschlossenen Behälter transportieren und erst im letzten Moment über den Salat geben. So bleiben die Blätter knackig und frisch.
  5. Bevorzuge kleine handliche Portionen. Die sind besonders bei Kindern sehr beliebt. Ein paar Muffins lassen sich auch wesentlich einfacher transportieren als ein ganzer Kuchen.

Weitere Newsletter Themen: