Professionelle Zahnreinigung: wirksam oder nicht?
Vorsorgeuntersuchung

Professionelle Zahnreinigung: wirksam oder nicht?

Mit der Zahnbürste ist es nicht möglich, in jedem Winkel der Mundhöhle zu putzen. Auch bei regelmäßiger und ausgiebiger Zahnpflege werden mit der Zahnbürste nur etwa 60 Prozent der Zahnflächen gesäubert. In den Zahnzwischenräumen oder beispielsweise am Zahnfleischrand sammeln sich ungestört Bakterien an. Mögliche Folgen: Es kann Karies entstehen oder zu einer Zahnfleischentzündung kommen. Daher ist es wichtig, regelmäßig für diese Bereiche Zahnseide und Interdentalbürsten zu benutzen.

Wirksam oder nicht?

Eine professionelle Zahnreinigung, die das Gebiss länger gesund halten soll, erscheint da erst einmal als sinnvolle Ergänzung der Zahnhygiene, zumal sie von Zahnärzten empfohlen wird. Aber ist das wirklich so? Wissenschaftlich lässt sich nämlich nicht nachweisen, dass diese Behandlung dauerhaft wirklich nützt.

Wenn man die professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen möchte, handelt es sich dabei um eine individuelle Gesundheitsleistung, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird.

Hingegen ist die jährliche Entfernung von hartem Zahnstein, sofern vorhanden, im Rahmen der jährlichen Zahnvorsorge („Kontrolle“) Bestandteil der Kassenleistung. Darauf solltest du am besten achten und gegebenenfalls bei deinem Zahnarzt nachfragen.

Was ist die professionelle Zahnreinigung?

Die professionelle Zahnreinigung wird bei deinem Zahnarzt meist von einer Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin (ZMP) durchgeführt und ergänzt die tägliche Mundhygiene. Dabei werden mit speziellen feinen Zahnbürsten und Zahnseide die Zähne gründlich gesäubert und weiche Beläge, aus Essensresten bestehend, entfernt. Harte Beläge, die sich mit der Zeit aus weichen Belägen entwickeln, sowie Verfärbungen werden mithilfe von Ultraschall- oder Handinstrumenten beseitigt.

Anschließend werden die Zähne poliert, um Bakterien und Essensresten weniger Fläche zu bieten, auf der sie sich absetzen können. So wird die Bildung von neuem Zahnbelag vorübergehend erschwert. Abschließend wird Fluorid auf die Zähne aufgetragen, um den Zahnschmelz zu härten und vor Kariesbakterien zu schützen.

Zu der professionellen Zahnreinigung gehört außerdem ein Beratungsgespräch, in dem die oder der ZMP und dein Zahnarzt dir Tipps geben, wie du deine Zähne auch zu Hause noch besser reinigen kannst.

Wann ist sie nötig?

Bei einer Parodontitis, also einer bakteriellen Entzündung des Zahnfleisches, wird die professionelle Zahnreinigung als Therapie eingesetzt und die Kosten werden dann auch von deiner Krankenkasse übernommen.

Wie hoch sind die Kosten?

Die Kosten variieren je nach Aufwand zwischen ca. 80 und 120 Euro. Dies hängt zum Teil von der Anzahl und dem Zustand der Zähne ab, unterscheidet sich aber auch von Zahnarzt zu Zahnarzt.

Weitere Tipps zu gesundheitsbewusstem Verhalten findest du in unserer Kategorie Prävention.