Richtig süß: So viel Zucker ist vertretbar
Rezepte/Trends/Infos

Richtig süß: So viel Zucker ist vertretbar

Süß und lecker schmecken die weißen Kristalle, die schön prickelig auf der Zunge zergehen. Außerdem sind wir diesen Geschmack schon früh gewohnt, da Fruchtwasser und Muttermilch süßlich schmecken. Doch wenn du auf eine gesunde Ernährung und auf gesunde Zähne achtest, solltest du dich damit beschäftigen, wie viel Zucker du täglich zu dir nimmst.

Wie viel denn nun?

Da ein hoher Zuckerkonsum in Verbindung mit Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes und Karies gebracht wird, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im letzten Jahr strenge Regeln aufgestellt. Ein Erwachsener sollte demnach nicht mehr als 5 % Zuckeranteil, gemessen an der Gesamtenergiezufuhr, mit der Nahrung aufnehmen. Das sind 25 Gramm, also etwa 6 Teelöffel täglich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät zu einem Zuckeranteil von unter 10 % der Gesamtenergiezufuhr – schon das ist ambitioniert.

Besonders ins Gewicht fallen die sogenannten freien Zucker, die industriell hergestellten Lebensmitteln, wie Fertiggerichten und Fruchtsaftgetränken, zugesetzt werden. Selbst ein Esslöffel Ketchup enthält schon einen ganzen Teelöffel Zucker. Der natürliche Zuckergehalt in Gemüse, Obst und Milch hingegen trägt meist den geringsten Teil zum Zuckerkonsum bei.

Zuckerreduktion, aber wie?

Wenn du weniger Zucker essen möchtest, probiere doch mal unsere Tipps aus:

  • Deinen Durst vorzugsweise mit Wasser, Mineralwasser und ungesüßtem Tee löschen
  • Fruchtsaftschorlen mit 2–3 Teilen Mineralwasser trinken
  • Besser Haferflocken oder eigene Müslikreation anstatt Frühstückszerealien
  • Statt Fruchtjoghurt Naturjoghurt mit frischem Obst zubereiten
  • Einen Obstteller am Schreibtisch bereitstellen
  • Sich auf ein kleines Kontingent an Süßigkeiten beschränken
  • Frisch kochen, Fertiggerichte und Fertigsoßen weglassen
  • Vor dem Fernseher Rohkost naschen

Aber nicht nur Zucker ist ungesund und macht dick. Sehr fetthaltiges Essen, Rauchen, Alkohol und Bewegungsmangel sind ebenso entscheidende Faktoren.

Ein Tipp von uns: Wenn du beim nächsten Einkauf bewusster auf den Nährstoffgehalt der Lebensmittel achten möchtest, nutze einfach unsere Gratis-App „Bewusst einkaufen“. Einfach Barcode scannen und über die Ampelfarben deinen gesunden Einkauf zusammenstellen.