Schnelle Hilfe bei Erkältung: So kommst du wieder auf die Beine
Hausmittel

Schnelle Hilfe bei Erkältung: So kommst du wieder auf die Beine

Die Nase läuft, der Hals kratzt und deine Glieder schmerzen – bei diesen Symptomen wissen wir schon: Eine Erkältung bahnt sich an. Die geht normalerweise spätestens nach sieben Tagen von alleine weg. Mit unseren Tipps und Tricks kannst du die Symptome einer Erkältung besser in den Griff bekommen und bist schneller wieder auf den Beinen.

Meist bemerkt man die ersten Anzeichen einer Erkältung gegen Abend. Du kommst von der Arbeit nach Hause, fühlst dich schlapp und hast wenig Appetit. Die Erkältungswelle geht um und vermutlich hat es jetzt auch dich erwischt. Die Beschwerden bessern sich nach drei bis sieben Tagen Dauer und nach zwei Wochen sind sie praktisch verschwunden. Übrigens: Antibiotika sind bei einer normalen Erkältung nicht sinnvoll, da sie nur gegen Bakterien und nicht gegen die üblichen Verursacher einer Erkältung – nämlich Viren – wirken. Jetzt kommen unsere Tipps zur Soforthilfe zur Anwendung.

Gleich abends – Entspannung im Erkältungsbad

Bei den ersten leichten Anzeichen einer Erkältung ist ein Wannenbad genau das Richtige! Nimm am besten ein Vollbad bei der Temperatur, die sich für dich richtig anfühlt (idealerweise 37–38° C) und lasse immer wieder heißes Wasser hinzulaufen. Wenn du möchtest, kannst du auch Badezusätze mit ätherischen Ölen, zum Beispiel Thymian, nutzen. Das macht die Atemwege frei. Insgesamt solltest du 10 bis 20 Minuten baden. Die Wärme fördert die Durchblutung von Haut und Muskeln und wirkt Gliederschmerzen entgegen.

Zudem kann das Bad deine Körpertemperatur zeitweise leicht anheben, sodass dein Organismus besser gegen Erreger vorgehen kann. Damit hat es eine fieberähnliche Wirkung. Hast du bereits starken Husten oder sogar Fieber, solltest du vom Baden absehen. Das würde deinen Körper zu sehr belasten. Für deinen Kreislauf ist es wichtig, dass du langsam aufstehst, ziehe dich anschließend warm an und gönne dir ordentlich Ruhe.

Vor dem Schlafengehen – nur leichtes Essen und frische Luft

Damit dein Körper seine Energie für die Genesung einsetzen kann, solltest du deinen Magen mit möglichst leichter Kost entlasten. Ideal ist beispielsweise ein belegtes Knäckebrot mit einem frischen Salat aus Tomaten und Zwiebeln. Vor dem Schlafengehen heißt es zudem: Fenster auf und ordentlich durchlüften. Die frische Luft versorgt dich optimal mit Sauerstoff. Trockene Heizungsluft kann hingegen die Schleimhäute reizen. Wenn keine anderen gesundheitlichen Gründe dagegensprechen, kannst du zum Beispiel mit einem Luftbefeuchter oder einem nassen Handtuch auf der Heizung die Raumluft verbessern.

Und nun – schlafe dich gesund

Ausreichend Schlaf und Ruhe sind das A und O für deine Genesung. Der Kampf gegen den Erreger kostet deinen Körper viel Kraft. Gehe daher besonders früh ins Bett und decke dich gut zu. Sieben bis acht Stunden Schlaf sollten es idealerweise sein, im Krankheitsfall gerne auch mehr! Wenn möglich, kannst du auch einfach den Wecker einmal ausgeschaltet lassen und ausschlafen. Dein Körper nimmt sich dann von selbst die Ruhe, die er braucht.

Gleich morgens – deine Termine können warten

Falls du dich nicht besser fühlst, sollte deine Gesundheit heute komplett im Mittelpunkt stehen. Um bei einer Erkältung die Abwehrkräfte so richtig in Schwung zu bringen, benötigt dein Körper deine Unterstützung. Das bedeutet: Reduziere alles, was stresst und dich auf Trapp hält, auf ein Minimum. Stress schwächt nämlich auf Dauer dein Immunsystem und belastet deinen Körper neben den Erregern zusätzlich. Scanne in Ruhe deinen Terminplan für heute und sage alle unnötigen Termine ab. Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe – das hilft, schnell wieder auf die Beine zu kommen!

Zum Frühstück – besser leicht verdaulich essen

Wenn du heute keinen richtigen Hunger hast, ist das nicht schlimm. Etwas fasten während einer Erkältung entlastet den Stoffwechsel. Zum Frühstück ist zum Beispiel eine warme Getreidespeise wie Porridge mit geraspeltem Apfel sehr wohltuend. Auch Tiefkühlbeeren mit Müsli sind super. Frische Ernährung mit Obst und Gemüse sollte jeden Tag auf deinem Speiseplan stehen. Im Krankheitsfall ist das besonders wichtig. Damit versorgst du deinen Körper mit allen nötigen Vitaminen und Nährstoffen, um sich für die Abwehr zu rüsten. Alkohol und Nikotin sind tabu! Sie sind Gift und kosten deinen Körper nur zusätzlich Kraft. Spätestens nach drei Tagen sollte sich dein Appetit wieder einstellen.

Viel trinken – immer mal wieder einen Tee

Heiße Tees aus Thymian, Salbei oder Ingwer halten deine Schleimhäute feucht und können Symptome wie Husten und Halsschmerzen lindern. Immer wieder kleine Schlucke trinken hilft auch bei Heiserkeit. Du kannst zudem einen Löffel Honig in den Tee geben, wenn er auf Trinktemperatur ist. Dieser hat eine desinfizierende Wirkung. Halte deinen Hals von innen feucht und von außen warm. Trinke zudem auch immer wieder ein Glas Wasser. Möglichst zweieinhalb Liter pro Tag sollten es sein. Die Flüssigkeit hilft deinem Körper, Giftstoffe und Erreger aus dem Körper zu spülen.

Vormittags – mit Halswickel und guter Laune entspannen

Fühlst du dich noch schlapp und ausgelaugt? Dann mache es dir ruhig im Bett gemütlich. Gegen Halsschmerzen kann ein warmer Halswickel mit Kartoffeln helfen. Dazu kochst du vier bis fünf Kartoffeln und lässt sie leicht abkühlen. Anschließend zerdrückst du sie, gibst die Masse in ein Handtuch und legst es dir um den Hals. Lehne dich zurück, genieße die wohltuende Wärme und lausche deiner Lieblingsmusik oder einem Hörbuch. Alternativ kannst du dir auch einen lustigen Film ansehen. Denn Lachen und gute Laune stärken nachweislich dein Immunsystem.

Gegen Mittag – jetzt eine heiße Hühnersuppe

Hühnersuppe gilt als der Klassiker bei Erkältung. Wissenschaftlich ist allerdings nicht geklärt, warum sie eine gesundheitsfördernde Wirkung haben soll. Vielleicht liegt es am gesunden Gemüse oder an der warmen Flüssigkeit mit ihren wohltuenden Dämpfen. Eine Hühnersuppe oder eine Wohlfühlsuppe ist jetzt genau richtig. Oder du probierst mal eine Meerrettichsuppe mit Kapuzinerkresse. Die darin enthaltenen Scharfstoffe bringen dich zum Schwitzen und wirken wie ein natürliches Antibiotikum. Zusätzlich regen sie die Durchblutung der Schleimhäute an und können dich so gegen Infekte stärken.

Zum Schluss – Bewegung an der frischen Luft

Fühlst du dich am Nachmittag fit genug für eine Runde durch die Natur? Dann ziehe dich schön warm an und gönne dir frische Luft bei einem leichten Spaziergang. Anschließend kannst du mit unseren Tipps für Soforthilfe von vorne beginnen, bis du dich erholt hast und wieder topfit bist.

Bitte beachte, dass unsere Tipps eine medizinische Beratung nicht ersetzen. Sollte sich dein Zustand verschlechtern oder sich Fieber einstellen, suche bitte gleich einen Arzt auf.

Um dich für die Erkältungszeit auch schon vorher optimal zu wappnen, verraten wir dir in unseren Tipps, wie du dein Immunsystem dauerhaft stärkst. Unsere Gesundheitskurse helfen dir außerdem, ausreichend Bewegung, gesunde Ernährung und regelmäßige Entspannung in deinen Alltag zu bringen.

Gute Gesundheit und ein starkes Abwehrsystem wünscht deine AOK Hessen.