Schön gepflegt: gesunde Haut in der Schwangerschaft
Entwicklung

Schön gepflegt: gesunde Haut in der Schwangerschaft

Vom Freudentaumel bis zur Müdigkeitsattacke ist durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft alles drin! Auch deine Haut und deine Haare können sich verändern. Manche werdenden Mamas haben traumhaft volle Haare, rosige Haut und feste Nägel wie nie zuvor, andere werden von Pickeln geplagt. Hier liest du, warum das so ist und wie du auf natürliche Weise deine Schönheit unterstützen kannst.

Elixier für deine Schönheit – Östrogen

Gleich zu Beginn der Schwangerschaft steigt die Östrogenkonzentration im Blut. Östrogen ist ein Wachstumshormon und ermöglicht die Entwicklung des Embryos. Zugleich wird auch die Erneuerung deiner Hautzellen angeregt. Mit etwas Glück bekommst du einen frischen, strahlenden Teint und dickes festes Haar. Da der Körper vermehrt Wasser einlagert, werden kleine Trockenheitsfältchen gemindert. Und du erhältst diesen gewissen „Glow“, der viele Schwangere umgibt.

Verstärkte Fettproduktion – Nährboden für Pickelchen

Besonders im ersten Schwangerschaftsdrittel können das Wachstum der Hornzellen, die sich an der Öffnung der Talgdrüsen absetzen, und die erhöhte Talgproduktion dazu führen, dass auch Frauen, die sonst kaum Pickel kannten, nun betroffen sind. Die Poren verstopfen und Pickelchen bilden sich. Daran sind die vermehrt ausgestoßenen männlichen Geschlechtshormone schuld, die nun ebenfalls gebildet werden. Keine Sorge: Wenn sich der Hormonspiegel nach der Schwangerschaft normalisiert, verschwinden auch die Pickel.

Wichtig für das Immunsystem – die Haut schützen

Das Immunsystem ist während der Schwangerschaft stärker gefordert. Das kann in manchen Fällen dazu führen, dass Kosmetika, die bislang gut vertragen worden sind, Rötungen oder Pusteln auslösen. Bildet sich in dieser Zeit sogar eine Akne, solltest du deinen Arzt über die Schwangerschaft unterrichten, damit er dir eine passende Therapie vorschlagen kann. Bestimmte Medikamente, die sogenannte Retinoide und Antibiotika enthalten, solltest du nun meiden, denn diese können den Embryo schädigen. Darüber hinaus wird vermutet, dass Bestandteile aggressiver Kosmetik ebenfalls zum Embryo gelangen können. Wenn du deine Haut verwöhnen möchtest, lohnt es sich, die Haut nun besonders behutsam mit natürlichen Kosmetikprodukten zu pflegen. So gehst du auch kein unnötiges Risiko ein.

Sanfte Reinigung und Pflege – jetzt besonders wichtig

Das A und O bei unreiner Haut ist eine gründliche Reinigung. Dafür eignet sich besonders gut ein entzündungshemmendes Gesichtswasser aus der Zaubernuss, auch Hamamelis genannt. Hamameliswasser kannst du in der Drogerie oder Apotheke kaufen. Es beruhigt die Haut und lässt die Entzündungen abklingen. Du kannst es ganz einfach pur, ohne weitere Zusätze, verwenden.

Reinigungscremes mit Heil- oder Tonerde sind besonders sanft zu deiner Haut und haben einen reinigenden Effekt. Du kannst die Erde mit etwas Wasser und Honig anrühren oder eine fertige Creme kaufen. In diesem Fall empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass keine Parabene enthalten sind.

Wenn du die Tonerde länger einwirken lässt, kannst du sie auch als Maske oder Peeling verwenden. Beruhigend duftet es, wenn du ein paar Tropfen reines Lavendelöl hinzufügst. Deine Haut wird von überschüssigem Fett befreit und erhält wertvolle Mineralstoffe, wie Kieselsäure, Kalzium oder Magnesium.

Aus fein geriebener Gurke und Quark kannst du dir eine Maske anrühren, die deine Haut beruhigt und ihr viel Feuchtigkeit spendet. Für die Masken und Peelings benötigst du nur kleinste Mengen, jeweils ein Teelöffel reicht aus. Bitte die frischen Zutaten erst unmittelbar vor der Anwendung mischen, damit keine unnötigen Bakterien hinzugefügt werden. Etwa 15 Minuten einwirken lassen – und sich über die entspannte Haut freuen.

Übrigens helfen regelmäßige Ölmassagen gegen Schwangerschaftsstreifen. Besonders entspannend wird deine Wellnesseinheit mit der richtigen Musik. Probier’s aus!