Schwanger und Sport: Darauf solltest du achten
Gymnastik

Schwanger und Sport: Darauf solltest du achten

Während der Schwangerschaft neun Monate auf der faulen Haut liegen? Das ist natürlich keine gute Idee. Sport ist in dieser Zeit kein Tabu. Im Gegenteil – regelmäßige Bewegung tut deinem Körper auch „in anderen Umständen“ gut. Sogar dein Baby profitiert davon. Allerdings solltest du dabei ein paar einfache Regeln beachten.

Egal ob schwanger oder nicht – Sport treiben wirkt sich positiv auf unser Wohlbefinden aus. Sport hält das Herzkreislaufsystem in Schwung, Muskeln werden gestärkt, der Stoffwechsel wird angeregt und die Konzentrationsfähigkeit verbessert. Allerdings verändert sich während der Schwangerschaft in deinem Körper so manches und jede Schwangerschaft verläuft natürlich unterschiedlich. Während sich einige Frauen plötzlich fühlen, als könnten sie Bäume ausreißen, kommt es bei anderen zukünftigen Müttern zu den typischen Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit oder Kurzatmigkeit. Anstrengungen, die bisher kein Problem waren, werden plötzlich zur Belastung.

Verläuft die Schwangerschaft unkompliziert, spricht nichts gegen sportliche Betätigung. So manche Schwangerschaftsbeschwerde, wie Rückenschmerzen oder Verstopfung, kann durch Sport sogar gemindert werden. Besonders geeignet sind während der Schwangerschaft die sogenannten sanften Sportarten: Schwimmen, Walken, Radfahren, leichtes Joggen oder Yoga trainiert die Ausdauer und stärkt die Muskeln. Aber Vorsicht – auch hier gilt: Höre auf deinen Körper und achte auf die Signale, die er dir sendet. Vermeide, dich zu sehr auszupowern und höre auf, bevor du an die Belastungsgrenze stößt.

Außerdem solltest du auch auf genügend Ruhepausen achten. Dein Körper benötigt jetzt regelmäßige Erholungsphasen.

Natürlich solltest du dich vorher mit deinem Arzt absprechen. Unter gewissen Umständen kann es nämlich sein, dass du während der Schwangerschaft komplett auf Sport verzichten musst. Deswegen sollten einige Fragen im Vorfeld abgeklärt werden. Liegt eine Risikoschwangerschaft vor? Kam es in der Vergangenheit zu Fehl- oder Frühgeburten? Treten häufig Blutungen auf oder wurde eine Fehllage der Plazenta festgestellt?

Darüber hinaus gibt es Sportarten, die ein zu hohes Verletzungsrisiko oder zu extreme Belastungen mit sich bringen und deshalb für Schwangere ungeeignet sind. Hierzu zählen Ballsportarten mit intensivem Körperkontakt (Rugby, Handball, Fußball), Kampfsportarten, intensives Heben von Gewichten sowie Sportarten mit Sturzgefahr wie Mountainbiken. Diese Sportarten solltest du – zumindest vorübergehend – vom Trainingsplan streichen.

Mehr Informationen zum Thema Schwangerschaft findest du hier in der Kategorie Schwangerschaft & Stillzeit.