Schwangerschaft: Wann ist das beste Alter?
Risikoschwangerschaft

Schwangerschaft: Wann ist das beste Alter?

Kinderkriegen – ein großes Thema. Die Geburt eines Kindes ist das Natürlichste der Welt und doch ein sehr einschneidendes Erlebnis im Leben einer Frau. In Deutschland sind Frauen bei der Entbindung ihres ersten Kindes heute durchschnittlich rund 30 Jahre alt, und der Trend zur späteren Mutterschaft wächst. „Wann ist für mich das richtige Alter für ein Baby?“, fragst du dich vielleicht auch. Ganz gleich, wie du dich entscheidest, deine AOK Hessen steht dir mit den unterschiedlichsten Leistungen zur Seite.

Die biologische Uhr tickt lange

Frauen sind über einen Zeitraum von gut 35 Jahren fruchtbar. Etwa im Alter zwischen 14 und 50 Jahren können sie Kinder gebären. Männer bleiben grundsätzlich bis ins hohe Alter zeugungsfähig. Dennoch nimmt die Fruchtbarkeit mit zunehmendem Alter bei Frauen wie bei Männern deutlich ab: Die Schwangerschafts-Wahrscheinlichkeit liegt selbst bei einer jungen Frau Anfang 20 bei nur 25 Prozent pro Zyklus. Schon mit 37 Jahren ist diese Wahrscheinlichkeit bereits um die Hälfte reduziert. Ab 40 Jahren sind nur noch ein paar 1000 Eizellen vorhanden, die zum Teil beschädigt sein können. Auch beim Mann geht die Potenz ab 30 kontinuierlich zurück: Der Testosteronspiegel sinkt und die Qualität der Spermien nimmt ab. In Verbindung mit der physischen (körperlichen) und psychischen Belastbarkeit ist für eine Frau also das dritte Lebensjahrzehnt optimal, um ein Kind auszutragen. Außerdem ist die Gefahr einer Fehlbildung des Babys in dieser Zeit am niedrigsten.

Risikofaktor Alter

Je höher das Alter der potenziellen Eltern, desto höher ist auch das statistische Risiko, dass das Kind mit einer Chromosomen-Anomalie wie Trisomie 21 (Downsyndrom) zur Welt kommt. Deshalb werden Schwangerschaften von Müttern ab 35 Jahren grundsätzlich als Risikoschwangerschaften eingestuft. Dies signalisiert dem Frauenarzt aber nur, auf bestimmte Werte und Befunde besonders zu achten. Frauen, die ansonsten gesund in die Schwangerschaft starten, haben keine anderen Risiken zu befürchten als jüngere. Allein dieser Umstand sollte dich also nicht von der Realisierung deines Kinderwunsches abhalten.

Trend zur späten Mutterschaft

Gesellschaftlich sind späte Mütter längst akzeptiert. In Deutschland werden Mütter mit Anfang 20 oft als sehr jung wahrgenommen. Dagegen wird es mittlerweile nicht mehr als ungewöhnlich empfunden, wenn eine Frau noch mit über 40 ein Kind bekommt – sogar, wenn es das erste ist und die Familienplanung weiteren Nachwuchs vorsieht. Dieser Trend zur späten Mutterschaft wird laut Expertenmeinung durch die Möglichkeiten der Fortpflanzungsmedizin weiter zunehmen. Die Gründe sind vielfältig: Manche Frauen finden ihren Traumprinzen erst spät. Andere machen Karriere oder fühlen sich erst in fortgeschrittenem Alter charakterlich gefestigt genug. Etliche Paare genießen das ungebundene Leben. Oder sie basteln an den „richtigen“ Rahmenbedingungen wie finanzieller Absicherung oder einem Eigenheim. Aber mal ehrlich: Brauchen wir es immer perfekt? Ist an einem Kind nicht gerade die Unplanbarkeit so spannend? Ein Wunschkind wird sich so oder so in dein individuelles Lebensgefüge einpassen.

Bereit für ein Baby?

Ein ideales Alter gibt es also nicht. So individuell wie die Frau, so vielfältig sind die Beweggründe und körperlichen Voraussetzungen für eine erste Schwangerschaft. Das heißt: Der richtige Zeitpunkt zum Kinderkriegen ist, wenn du es willst. Höre in dich hinein. Und sei gewiss, deine AOK Hessen wird dich in jedem Fall mit allen notwendigen Vorsorgeuntersuchungen und Extra-Leistungen unterstützen.

Weitere Newsletter Themen: