Schwangerschaft: Welche Impfungen sind sinnvoll?
Geburtsvorbereitung

Schwangerschaft: Welche Impfungen sind sinnvoll?

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit. Du trägst ein neues Leben in dir und willst das zukünftige Familienmitglied natürlich ganz besonders schützen.

Bestimmte Erkrankungen der Mutter können zu Komplikationen in der Schwangerschaft führen und im schlimmsten Fall dem ungeborenen Kind schaden. Deshalb ist es wichtig, während der Schwangerschaft auf sich zu achten.

Vorsichtsmaßnahmen treffen

Vor allem sogenannte „Kinderkrankheiten“ wie Windpocken, Masern, Mumps oder Röteln können schnell gefährlich für den Embryo werden. Falls du diese Krankheiten noch nicht hattest oder noch nicht durch Impfungen dagegen immunisiert worden bist, ist besondere Vorsicht geboten. Versuche, dich möglichst von Menschen fernzuhalten, die an einer dieser Kinderkrankheiten leiden oder deren Erkrankung noch unklar ist.

Wenn jemand aus deinem näheren Umfeld an Windpocken & Co. erkrankt oder ein Verdacht darauf besteht, sollte derjenige dich schnellstmöglich informieren. In diesem Fall kann dich dein Arzt beraten, ob eine passive Immunisierung notwendig ist.

Wann ist eine Impfung sinnvoll?

Um dich zuverlässig vor Krankheiten zu schützen, hast du bestenfalls schon vor der Schwangerschaft deinen Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls auffrischen lassen.

Aber nicht immer ist eine Schwangerschaft geplant und kann dementsprechend vorbereitet werden. Auch bei einer überraschenden Schwangerschaft kannst du dich gegen verschiedene Erkrankungen schützen. Denn einige Impfungen sind durchaus während der Schwangerschaft erlaubt oder werden sogar empfohlen. Dazu gehören zum Beispiel die Hepatitis-B- und die Grippeimpfung.

Auf den Impfstoff kommt es an

Impfungen, die Totimpfstoffe enthalten, sind auch während der Schwangerschaft unbedenklich. Totimpfstoffe bestehen nur aus abgetöteten Krankheitserregern. Lebendimpfstoffe dagegen sollten – wenn möglich – nicht injiziert werden, um Komplikationen zu vermeiden. Dazu gehören auch Impfungen gegen Windpocken, Masern, Mumps und Röteln. Lebendimpfstoffe beinhalten Krankheitserreger, die sich vermehren, aber nicht die Krankheit selbst auslösen.

Generell gilt: Sobald du von der Schwangerschaft weißt, solltest du mit deinem Arzt sprechen. Gemeinsam könnt ihr dann deinen Impfpass prüfen und entscheiden, ob Impfungen sinnvoll sind und welche.

Gegen Grippe impfen?

Die Grippeimpfung für Schwangere wird ausdrücklich von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen. Bestenfalls solltest du dich nach dem sechsten Monat impfen lassen, da der Embryo in den ersten beiden Trimestern alle wichtigen Organe entwickelt und besonders empfindlich ist. Solltest du an einer Krankheit wie zum Beispiel Asthma oder Diabetes leiden, wird eine Impfung auch schon nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel empfohlen. Diese Impfung ist sowohl für Mutter als auch für das Kind unbedenklich und eignet sich deshalb als Vorsichtsmaßnahme, damit es erst gar nicht erst zu einem solchen Infekt kommt. Außerdem werden die von der Mutter gebildeten Antikörper auch auf das Kind übertragen und stärken so dessen Immunsystem.

Wichtig ist, dass du während der Schwangerschaft auf dich und deinen Körper achtest. Wenn du noch mehr Fragen hast, steht dir deine AOK Hessen gerne zur Seite: Wir bieten dir umfassende Informationen rund um das Thema Schwangerschaft & Stillzeit, zum Beispiel, welche Medikamente während der Schwangerschaft erlaubt sind.

Wir wünschen dir eine gesunde Zeit und neun wunderbare Monate! Deine AOK Hessen.

Weitere Newsletter Themen: