So schmeckt der Winter: gesunde Wohlfühlsuppen für die kalten Tage
Rezepte/Trends/Infos

So schmeckt der Winter: gesunde Wohlfühlsuppen für die kalten Tage

Suppen sind gesund und wärmen herrlich: eine Wohltat in der frostigen Jahreszeit. Zudem lassen sie sich schnell und einfach zubereiten – ein echter Bonuspunkt, wenn sich deine Lust auf komplizierte Rezepte nach einem langen Arbeitstag in Grenzen hält. Mit unseren Wohlfühlsuppen stärkst du deine Abwehrkräfte und tust deiner Gesundheit an kalten Tagen etwas Gutes.

Fenchel-Lauch-Suppe mit Thymian – ran an die Löffel, fertig, los!

Die Fenchel-Lauch-Suppe ist reich an Magnesium, Kalium [https://aok-erleben.de/mineralstoffe-kalium-ist-ein-stresskiller/] und Vitamin C und gilt als ein echter Energielieferant. Zudem wirkt das ätherische Öl des Thymians [https://aok-erleben.de/gesundheit-aus-dem-eigenen-garten-thymian/] schleimlösend und antibakteriell. Durch seine positive Wirkung auf die Atemwege wird er in der Naturheilkunde häufig bei Bronchitis und Husten eingesetzt.

Du brauchst:

  • 2 EL Öl
  • 3 Stangen Lauch
  • 1 Fenchelknolle
  • 1 Apfel
  • 4 Zweige Thymian
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 2 TL Kurkuma
  • 70 g Walnüsse
  • 20 g Senfkörner
  • 3 g Kümmel
  • Salz und Pfeffer
  • 4 EL Ahornsirup

Zubereitung:

Putze und wasche den Lauch und schneide ihn dann in Ringe. Schäle, entkerne und zerkleinere den Apfel. Entferne den Strunk der Fenchelknolle und schneide sie dann ebenfalls in Stücke. Röste die Walnüsse und Senfkörner ohne Öl in einer Pfanne für einige Minuten bei mittlerer Hitze an. Zupfe in der Zwischenzeit die Thymianblätter von den Zweigen ab. Dünste anschließend den Lauch mit dem Thymian und Kurkuma in einem großen Topf mit Öl für einige Minuten an. Gib nun den klein geschnittenen Apfel sowie die Fenchelstücke dazu und lasse sie noch einige Minuten weiterschmoren. Füge etwa drei Viertel der Walnüsse, alle Senfkörner sowie den Kümmel hinzu und lösche dann alles mit der Gemüsebrühe ab. Lasse die Suppe etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze zugedeckt kochen. Sobald das Gemüse weich geworden ist, nimm den Topf vom Herd und püriere die Suppe mit dem Stabmixer. Verfeinere sie mit Ahornsirup und schmecke sie mit Salz und Pfeffer ab. Mit den übrigen Walnüssen kannst du die Suppe garnieren.

Rote-Bete-Suppe mit Meerrettich – die Power-Suppe für deine Abwehrkräfte

Rote Bete ist eine richtige „Powerknolle“. Mit ihren zahlreichen Vitaminen und Antioxidantien unterstützt sie deine körpereigenen Abwehrkräfte. Ein weiteres Plus: Der hohe Eisengehalt der roten Knolle wirkt sich positiv auf deine Blutbildung aus. Meerrettich gilt ebenfalls als gesund. Die enthaltenen Glucosinolate (Scharfstoffe), die auch als Senfölglykoside bezeichnet werden, verhindern, dass sich Bakterien vermehren können. So haben Erkältungen in der dunklen Jahreszeit fast keine Chance mehr.

Du brauchst:

  • 25 g Butter
  • 600 g Rote Bete
  • 100 g Kartoffeln
  • 5 rote Zwiebeln
  • 200 ml Weißwein
  • 650 ml Gemüsebrühe
  • 100 g frische Schlagsahne
  • 2 EL Sahnemeerrettich
  • Salz und Pfeffer
  • 200 g saure Sahne
  • 50 g Schnittlauch zur Deko

Zubereitung:

Schäle zunächst die Rote-Bete-Knollen sowie die Kartoffeln und schneide sie in Stückchen. Schäle die Zwiebeln und schneide sie in kleine Würfel, dünste sie dann für einige Minuten in einem Topf mit geschmolzener Butter. Sobald sie glasig geworden sind, füge die Gemüsestücke hinzu. Nach drei bis vier Minuten löschst du das Gemüse mit dem Wein ab und lässt das Ganze für ein paar Minuten köcheln. Anschließend fügst du die Gemüsebrühe hinzu. Lasse die Suppe nun für etwa 15 Minuten zugedeckt köcheln, bis die Kartoffeln und die Rote Bete gar sind. Nimm den Topf vom Herd und püriere die Masse mit einem Stabmixer so lange, bis eine feine Konsistenz entstanden ist. Verfeinere die Suppe mit der Schlagsahne, dem Sahnemeerrettich, Salz und Pfeffer und richte sie dann in Schälchen mit einer Haube saurer Sahne und etwas Schnittlauch an.

Süßkartoffel-Möhren-Suppe – Multitalent in Sachen Gesundheit

Auch die Süßkartoffel-Möhren-Suppe unterstützt deine Gesundheit in vielerlei Hinsicht. Süßkartoffeln und Möhren tragen mit ihrem hohen Beta-Carotin- und Vitamin-E-Gehalt dazu bei, deine Sehkraft zu erhalten. Zimt fördert deine Verdauung und mit Ingwer und Chili hilfst du deinen körpereigenen Abwehrkräften auf die Sprünge. Sie gelten als alte Hausmittel gegen Erkältungen: Dank der enthaltenen Scharfstoffe wirken sie antibakteriell und entzündungshemmend.

Du brauchst:

  • 1–2 EL Öl (für den Topf)
  • 1 Zwiebel
  • 1 große Süßkartoffel
  • 3 Möhren
  • etwa 4 cm frischer Ingwer
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 kleine Chilischote
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Stange Zitronengras und eine halbe Zimtstange (nur ziehen lassen)
  • frische Petersilie oder Koriander
  • Kräutersalz und Pfeffer

Zubereitung:

Schäle zunächst die Möhren sowie die Süßkartoffel und schneide sie dann in kleine Stücke. Hacke die geschälte Zwiebel und den Ingwer klein und schwitze anschließend alles in einem Topf mit etwas Öl an. Nach einigen Minuten löschst du die Gemüsestücke mit der Brühe ab. Lasse die Suppe nun zugedeckt köcheln, bis die Möhren- und Süßkartoffelwürfel weich geworden sind. Das dauert etwa 15 Minuten. Püriere die Suppe anschließend mit dem Stabmixer und rühre die Kokosmilch unter.

Entferne die Kerne der Chili und schneide die Schote dann in feine Streifen. Beides fügst du der Suppe hinzu. Gib Zitronengras und Zimt in die Suppe und lasse sie etwa zehn Minuten ziehen, bevor du beides wieder entfernst. Schmecke die Suppe mit Kräutersalz und Pfeffer ab und garniere sie mit gehacktem Koriander oder gehackter Petersilie.

Du kannst von wohlig-warmen Suppen nicht genug bekommen? Dann entdecke unbedingt auch unsere Thaisuppe und die leckere Kürbissuppe.

Hast du Freude am Kochen mit frischen, saisonalen Zutaten? Unser Kursprogramm FlexiFood trifft bestimmt deinen Geschmack! Hier bekommst du hilfreiche Tipps, wie du auch mit wenig Zeit gesunde sowie saisonale Gerichte zubereitest.

Einen guten Appetit wünscht dir deine AOK Hessen!