Sofortentspannung bei Prüfungsstress
Mentale Fitness

Sofortentspannung bei Prüfungsstress

Was soll dieser Stress?

Wahrscheinlich kennen die meisten das Problem mit der Angst vor Prüfungen, Präsentationen und anderen Situationen, in denen man gezwungen wird, sich zu beweisen.

Doch was auf den ersten Blick einfach störend und überflüssig wirkt, ist bei näherem Hinsehen ein wichtiger Reflex: Denn die erhöhte Aufmerksamkeit, die mit der Angst einhergeht, lässt uns bessere Leistungen erbringen. Das kennt man auch sehr gut aus anderen Bereichen, in denen uns die Angst leistungsfähiger und robuster macht.

Der Stress, den die nahende Prüfung mit sich bringt, ist also eine positive Reaktion des Körpers; vorausgesetzt man weiß, wie man mit einer solchen Situation am besten umgeht.

Angst vor dem Scheitern motiviert

„Was ist, wenn ich der Einzige bin, der durchfällt? Wie sage ich es meinen Eltern? Was werden meine Freunde denken?“ Solche und andere Fragen erhöhen zusätzlich den Stressfaktor vor einer Prüfung.

Ein Stück weit ist das auch gut so, denn das zeigt, dass man die Sache ernst nimmt. Auf der anderen Seite dürfen solche Gedanken aber nicht daran hindern, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren. Doch wie meistere ich diesen schmalen Grat zwischen gesunder Anspannung und überzogener Angst?

  1. Bewusstmachen: Diese Prüfung haben schon viele Menschen vor mir bestanden!
  2. Realistisch betrachten: Auch wenn das Bestehen unmöglich erscheint, zeigt die Realität, dass es durchaus eine große Chance gibt, die notwendige Punktzahl zu erreichen und die Prüfung zu bestehen.

Ich habe versagt, was nun?

Zunächst einmal ist es wichtig, sich immer wieder vor Augen zu halten, um was es hier eigentlich geht: eine Klausur, ein Vorstellungsgespräch, ein Referat oder eine sonstige Prüfung.

Und dann: Es geht schon einmal (meistens) nicht um Leben und Tod. Außerdem darf jeder Mensch einmal einen schlechten Tag haben und scheitern.

Wenn man eine Prüfung wirklich nicht besteht, geht das Leben trotzdem weiter. –
Vielleicht zeigt sich ja auch dadurch, dass das gewählte Studienfach oder die angestrebte Ausbildung doch nicht das Richtige ist.

Was tun bei übertriebener Prüfungsangst?

Eine gewisse Unruhe und Aufregung sind also normal, haben wir gerade erfahren. Sollte die Zeit vor einer Prüfung jedoch immer wieder zu schlaflosen Nächten und gesundheitlichen Problemen führen, ist es ratsam, sich professionelle Hilfe zu holen. Das ist überhaupt kein Zeichen von Schwäche. Die eigenen Probleme zu erkennen und zu akzeptieren ist sogar viel schwieriger und erfordert mehr Mut, als die Probleme einfach zu ignorieren!

Nützliche Tipps und Tricks zum Thema „Lernen lernen“ und Infos zur Bewältigung von Prüfungsangst findest du auf den Seiten der AOK Hessen unter folgendem Link: https://hessen.aok-on.de/studierende/studium-zukunft/pruefungsstress.html