Sportverletzung: die richtigen ersten Schritte
Tipps & Tricks

Sportverletzung: die richtigen ersten Schritte

Ob beim Spielen oder Sport: Durch eine ungünstige Bewegung kann schnell ein Unfall passieren. Vielleicht bist du mit dem Fuß umgeknickt oder unglücklich auf dein Handgelenk gefallen. Oder dein Kind hat sich beim Herumtollen etwas verknackst. Meist sind es keine schweren Verletzungen, aber auch eine Prellung oder Verstauchung ist schmerzhaft und ärgerlich. Jetzt ist Schadensbegrenzung und schnelles Handeln gefragt, damit solche Verletzungen richtig versorgt sind.

Dabei hilft dir eine Eselsbrücke, um dich zu erinnern, was zu tun ist. Wenn du die PECH-Regel befolgst, hast du schon einen entscheidenden Schritt für deine Heilung getan. Die Punkte der Regel haben ein gemeinsames Ziel: Eine Schwellung der verletzten Stelle möglichst zu reduzieren oder gar komplett zu verhindern.

P – Pause: Sofort mit der Aktivität aufhören! Weitere Belastung kann die Verletzung noch verschlimmern.

E – Eis: Die betroffene Stelle schnellstmöglich kühlen. Das verengt die Blutgefäße. Dabei nie das Kühlmittel direkt auf die nackte Haut auflegen.

C – Compression: Einen Druckverband mit mäßiger Spannung – nicht zu locker und nicht zu eng – anlegen.

H – Hochlagern: Die verletzte Stelle so oft wie möglich über Herzhöhe lagern.

Bitte beachte, dass diese Tipps nur für die Erstversorgung gedacht sind und keine ärztliche Behandlung ersetzen. Wenn du starke, langanhaltende Schmerzen hast oder die Schwellung schnell sehr dick wird, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Aufwärmtraining und korrekt ausgeführtes Stretching können zudem Sportverletzungen vorbeugen.

Noch mehr Tipps & Tricks? Die AOK Hessen verrät dir die effektivsten Fatburner und Turbotipps gegen Frühjahrsmüdigkeit.

Beste Gesundheit und viel Spaß beim Sport wünscht dir deine AOK Hessen.